Fr 07
Oktober 2022
20:00
Konzert
Kesselhaus
Brings   *** Nachholtermin *** Das Konzert wurde erneut vom 09.10.21 auf den 07.10.22 verschoben. Tickets behalten ihre Gültigkeit. Nachholtermin Die von den Brüdern Peter und Stephan Brings gegründete Band hat in den zwei zurückliegenden Jahrzehnten schon so ziemlich alle Hochs und Tiefs erlebt, die man als Musiker erleben kann. Ende der 1990er hatte die Band mit den berühmten Vätern (neben Rolly Brings sind das Gesangslegende Tommy Engel  und der Politiker Norbert Blüm) ihre besten Jahre schon vermeintlich hinter sich. Dann gelang ihnen im Jahr 2000 mit „Superjeilezick“ das, was man gut und gerne als Sechser im Lotto bezeichnen kann. Diese zündende Powerpolka ist mit jedem Jahr bekannter geworden und gehört mittlerweile weit über den Karneval hinaus zu den populärsten Songs Kölscher Mundart überhaupt. Dank „Superjeilezick“ öffneten sich für Brings Tür und Tor in der närrischen Hochburg Köln. Für die Band begann eine neue Zeitrechnung samt einem rundum gelungenen Imagewandel.  Dann ging es eigentlich Schlag auf Schlag. Kaum eine Karnevalssession in den letzten Jahren ist ohne einen neuen Stimmungshit von Brings ins Land gezogen. „Poppe, Kaate, Danze“ (anfänglich noch als Skandalnummer gehandelt, mittlerweile eine der ganz großen Zugnummern der Band), „Su lang mer noch am Lääve sin“, "Halleluja", Dat is Geil“,oder auch das stets rührseligen Stimmungsaufruhr auslösende „Mama, wir danken dir“ sind klingende Beweise, wie gut Brings die Befindlichkeiten und Seelenlagen ihrer Mitmenschen kennen. Einen absolut guten Riecher haben sie auch für originelle Coverversionen entwickelt: „Man müsste noch mal 20 sein“ (die Adaption des 50er-Jahre-Hits vom Kölner Urgestein Gerhard Jussenhoven) und dem Zarah-Leander-Evergreen „Nur nicht aus Liebe weinen“ haben sie mit Schmackes neues Leben eingehaucht. Dabei verstehen sie es aufs Beste, Zigeunermelodien, Polkas und anderen folkloristischen Zündstoff nahtlos in ihre eigenen Songs einzubauen und mit der Wucht von Rockmusik zu verstärken. „In einem Karnevalsset versuchen wir, in einer halben Stunde die Essenz von einem Konzert wiederzugeben. Wir wollen den Leuten  Lust darauf machen, doch mal vorbeizukommen und sich ein richtiges Konzert anzugucken“, sagt Peter Brings, der sich mit seinen Mannen, mit energiegeladener Bühnenperformance und unermüdlicher Livepräsenz auf bundesweiten Tourneen und Festivals und auch im Karneval in jede Performance mit Leib und Seele reinhängt: Keiner schwitzt lauter, keiner verausgabt sich sichtbarer, keine Band im deutschsprachigen Raum lässt die Zuschauer auf Konzerten fühlbarer und unmittelbarer an Ihrer Musik teilhaben. Brings haben noch nie ein Blatt vor den Mund genommen. Dass sie bisweilen mit ihren Songs auch angeeckt sind, hat sie letztendlich nur noch populärer gemacht.  Die ersten zehn Jahre haben Brings noch ein anderes Leben geführt. Ihr bodenständiger Mundart-Rock hatte schnell landesweit einen hervorragenden Ruf. Schon 1991, im ersten Jahr nach der Bandgründung, gaben sie gleich reihenweise Konzerte. Auftritte bei „Rock am Ring“ oder im „Rockpalast“ waren der beste Beweis für ihr Renommee als überzeugender Live-Act. Rückblickend sind Brings besonders stolz auf ihre ersten, von Klaus „Major“ Heuser produzierten Alben, allen voran „Kasalla“ aus dem Jahr 1992, jenem Jahr, in dem Brings sich in der AG Arsch huh neben vielen anderen Bands und Musikern aus dem Rheinland politisch stark engagierten. Viele Songs von Brings zeichnen sich schon damals durch Lebensnähe und Lokalkolorit aus, und spiegeln so die Liebe zu ihrer Stadt und dessen Menschenschlag wider.  Ein weiteres Highlight in der Bandgeschichte war das Open-Air-Konzert, das Brings mit zahlreichen prominenten Gästen (Klaus Lage, The King, Purple Schulz) anlässlich ihres zehnjährigen Bandjubiläums vor 25.000 Zuschauern im Kölner Volksgarten gaben.  Den bisher  größten Erfolg aber feiert die Gruppe Brings im Jahr 2011. Mit Ihrem "Geburtstagskonzert" zum 20-jährigen Bestehen der Band, das im Sommer 2011 vor über 45.000 Besuchern im RheinEnergieSTADION in Köln stattfand, schrieben sie definitiv Stadtgeschichte. Ein solches Konzert, von einer kölschen Band hatte es im Kölner Stadion vorher noch nie gegeben. Auch hierzu lud die Band wieder einige Gäste auf die Bühne ein. Unter anderem das Kölsche Urgestein Tommy Engel und als Mutter der deutschen Rockmusik, Nina Hagen, die gemeinsam mit der Gruppe Brings das Publikum begeisterten.  
Brings
Fr 14
Oktober 2022
20:00
Konzert
Kesselhaus
Die exklusive Solo-Clubtour
Christopher von Deylen
Piano und Elekronik
  *** Nachholtermin *** Das Konzert wird vom 15.04.21 auf den 14.10.22 verschoben. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit! Einzigartige Klänge, beeindruckende Visuals: Christopher von Deylen so nah wie nie zuvor. Hypnotisch-poetische Sounds, mitreißende Kompositionen und Arrangements prägen sein Werk. Seit über 20 Jahren gilt Christopher von Deylen als wegweisend und stilbildend in der elektronischen Musik. Für seine exklusive Solo-Clubtour 2020 verdichtet der Elektronik-Romantiker seinen neuen Klangkosmos auf das Wesentliche: Klavier und Elektronik. Zwei Pole, zwischen denen er sich spielerisch und leidenschaftlich bewegt. Zwei Pole, die er meisterhaft in Einklang bringt. "Die klar definierte Kontur eines einzelnen Klaviertones und die tiefen Klangbilder, die sich mit ihnen erzeugen lassen, sind faszinierend. Im Kontext mit elektronischen Sequenzen erzeugen sie eine Spannung, die den Raum mit Energi“, so Christopher von Deylen, der als SCHILLER zu den erfolgreichsten Musikproduzenten Deutschlands zählt. Mehrfach ausgezeichnet mit Gold und Platin. Internationale stürmisch gefeiert. Auf der Clubtour 2020 gehen Klavier und Elektronik mit Christopher von Deylen eine einzigartige Symbiose ein. Das pure Sein, begleitet von Bildern, die während ausgedehnter Reisen durch die Welt entstehen. Klangbilder. Weltbilder. Solo. Live. Außergewöhnliche Abende mit Christopher von Deylen in den angesagtesten Clubs unserer Republik. Foto: Presse_Consense
<small>Die exklusive Solo-Clubtour<br></small></small>Christopher von Deylen<br><small>Piano und Elekronik</small>
Do 20
Oktober 2022
20:00
Konzert
Kesselhaus
Stunde Null
willkommen in deutschland
2020 - ein Jahr der Absagen, Verbote und Einschränkungen. Doch Stunde Null hießen nicht Stunde Null, wenn sie nicht auch diese Situation als Chance für etwas Neues sehen würden. Denn während 2020 für viele ein Jahr des Stillstandes ist, machen Stunde Null einen gewaltigen Schritt nach vorne und präsentieren am 29.01.2021 ihr neues Album „Wie laut die Stille schreit“. Stunde Null sind die Senkrechtstarter der deutschen Rocklandschaft und auf „Wie laut die Stille schreit“ beweisen sie, dass sie sich von nichts - auch nicht von einer globalen Krise - aufhalten lassen. Im Gegenteil, Stunde Null scheinen stärker aus der Krise hervorzugehen, denn die Hitdichte unter den zwölf Songs ist verdammt hoch. Das mag nach großen Worten klingen, doch „Wie laut die Stille schreit“ hält den Erwartungen mühelos stand. Dieses Album bietet alles, wofür die Fans Stunde Null lieben: Bombastische Rock-Hymnen, gefühlvolle Balladen sowie moderne Elektronik-Einflüsse. Und die Stimmen, die sich über die fehlende Härte auf „Alles voller Welt“ beschwerten, verstummen spätestens beim ersten der vielen Double-Bass-Gewitter. Diese Vielseitigkeit bringt natürlich die Gefahr, dass das Album zerrissen wirkt, doch Gitarrist und Produzent Jonas Rabensteiner meistert auch diese Hürde mit Leichtigkeit und viel Liebe zum Detail: die zwölf individuell ausgereiften Songs ergänzen sich zu einem in sich stimmigen und kurzweiligen Album, das von Stefan Gantioler, seines Zeichens auch Schlagzeuger der Band, kristallklar und trotzdem druckvoll gemischt und gemastert wurde. Dass Stunde Null so tief in die eigene Albumproduktion verwickelt sind, verleiht „Wie laut die Stille schreit“ eine einzigartige Authentizität und Ehrlichkeit, die sich auch in den tiefgründigen Texten widerspiegelt. In einprägsame Melodien verpackt regen diese einerseits zum Nachdenken an, anderseits motivieren sie mit ansteckender Zuversicht. So entsteht ein mitreißendes Gesamtpaket, das mit starken Songwriting und produktionstechnischen Feinheiten überzeugt. „Wie laut die Stille schreit“ vereint ehrliche Rockmusik mit modernen Produktionselementen, harte Gitarrenriffs treffen auf frische Synth-Sounds - genau so muss Rockmusik im Jahre 2022 klingen.
Stunde Null<br><small>willkommen in deutschland</small>
Fr 21
Oktober 2022
20:00
Konzert
Kesselhaus
MXMTOON Mit ihren 21 Jahren ist die Singer-Songwriterin mxmtoon (alias Maia) eine der hellsten und einnehmenden Stimmen ihrer Generation. Sie ist bekannt für ihren verträumten Pop und ihre introspektiven Lyriks,die in Oakland aufgewachsene und in Brooklyn lebende Künstlerin ist auch Gamerin, Podcasterin und Aktivistin, die eine und Aktivistin, die eine tiefe, symbiotische Verbindung mit Millionen von Fans durch einen stetigen Strom von Inhalten auf TikTok, Twitch, Instagram, YouTube und Discord. 2021 war ein weiteres arbeitsreiches Jahr für mxmtoon, in dem Maia die musikalische Stimme von Alex Chen, dem Protagonisten von Life is Strange: True Colors. Hier sahen wir Maia zwei ihrer größten zwei ihrer größten Leidenschaften: Musik und Spiele. Als langjähriger Fan der beliebten erzählerischen Adventure-Reihe, die mit über 20 Millionen Spielern in seiner gesamten Lebensdauer. Der Soundtrack ist der letzte in einer einer Reihe von mxmtoon-Projekten, darunter ein Album in voller Länge, eine Graphic Novel und zwei EPs, die das Jahr 2020 abschließen. Die hochgelobten Dawn und Dusk (Maias zweite bzw. dritte EP, (Maia's zweite bzw. dritte EP) erweiterte die Künstlerin den Umfang ihrer Arbeit - sie erforschte neue Klänge und Produktion sowie die Zusammenarbeit mit externen Autoren, darunter Carly Rae Jepsen und Merrill Garbus von Tune-Yards. Maia hat sich auch zu einer gefragten Kollaborateurin entwickelt, die an Projekten von Ricky Montgomery, G-Flip und Noah Kahan, unter anderem. Während ihre Plattform weiter wächst, spricht Maia häufig zu einer Reihe von Themen, die ihr am Herzen liegen, die ihr am Herzen liegen, darunter Black Lives Matter, psychische Gesundheit, Umwelt und LGBTQ+-Rechte. In den letzten Monaten, angesichts des alarmierenden Anstiegs der Gewalt gegen asiatische Amerikaner, hat sich Maia auch offen für die AAPI-Gemeinschaft eingesetzt und war unter anderem Teil eines einem Twitch-Panel mit den Gründern der Plattform. "Ich denke, es ist ein großes Privileg, dass ich über diese Themen sprechen kann über diese Themen zu sprechen", sagt sie. "Hoffentlich kann ich andere dazu inspirieren, kritischer zu denken und für das einzustehen und für das einzutreten, woran sie glauben." Maias Fangemeinde ist mit Sicherheit leidenschaftlich, wie ihre Streaming- und Social-Media-Zahlen zeigen. Zahlen belegen - beide sind erstaunlich, wenn man ihren DIY-Ansatz bedenkt. mxmtoons selbst veröffentlichte Musik wird im Durchschnitt täglich 1,5 Millionen Mal über alle DSPs gestreamt, während ihre Songs erstaunliche 930 Millionen kumulative Streams auf Spotify angehäuft haben. Über ihre Social Media-Plattformen hat Maia insgesamt mehr als acht Millionen Follower, darunter 2,7 Millionen Fans auf TikTok. Ihr Instagram-Profil steht kurz davor, die Marke von einer Million Followern zu überschreiten, und ihr YouTube-Kanal hat über 875.000 Abonnenten. Eine Neuigkeit, die Fans auf der ganzen Welt begeistern wird, ist die Tatsache, dass mxmtoon an neuer Musik arbeitet die im Jahr 2022 veröffentlicht werden soll. "Ich hoffe, dass ich mich weiter anstrengen und etwas machen kann, das sich wirklich anders anfühlt", erklärt Maia. "Ich möchte, dass mxmtoon ein vielfältiger klanglicher Spielplatz ist." Sie fügt hinzu, "Im Moment ist für mich noch alles offen, aber das empfinde ich als unglaublich befreiend und aufregend.“    
MXMTOON
So 23
Oktober 2022
20:00
Konzert
Kesselhaus
Christin Stark Bei Christin Stark ist der Name Programm, denn in ihrer Musik verbindet sie Schlager und Rock zu einer unwiderstehlichen Mischung in kraftvollen Songs mit persönlichen Geschichten mitten aus dem Leben. Im Herbst 2022 kommt die Sängerin auf große „Rock mein Herz Tour“ und wird in Stuttgart, Köln, Leipzig, Dresden, Hamburg und Berlin live zu erleben sein.   Die Geschichte von Christin Stark beginnt kurz vor der Wende in Mecklenburg-Vorpommern. Schon früh zieht es die selbstbewusste hübsche Blondine ins Rampenlicht – mit sechs Jahren beginnt sie mit dem Balletttanzen, in den ersten Schuljahren singt sie in der Gruppe Lollipop, später in weiteren Schülerbands hauptsächlich Coversongs. Schnell wird klar, Christin ist für die Bühne geboren. Nach dem Abitur absolviert sie eine Ausbildung zur Friseurin, doch es zieht sie immer wieder zur Musik. Nach dem Gewinn eines Schlagerwettbewerbs, gelingen ihr mit dem Titel „Ich bin Stark“ erste Erfolge bei regionalen Radiosendern. So richtig in Schwung kommt ihre Karriere jedoch erst mit dem Video zum Song „Überflieger“ 2012. Ein Jahr später erscheint ihr Debütalbum „Unglaublich Stark“, das ihr neben vielen neuen Fans einen Nachwuchspreis beim smago! Award sowie einen Schlager-Saphir und den EMMAward beschert.   Kurz danach kommt es zur Schicksalsbegegnung mit ihrem Lebenspartner und Produzenten Matthias Reim. Zusammen schreiben sie das Album „Hier“, das 2016 auf Ariola erscheint. Christin empfindet die Zusammenarbeit mit Matthias als absoluten Gewinn: „Wir sind seit über sieben Jahren ein Paar. Er ist mein Produzent und wir stehen gemeinsam auf der Bühne. Daher habe ich überhaupt keine Schmerzen damit, wenn wir in den Medien in einem Atemzug genannt werden. Im Gegenteil: Ich bin stolz, dass wir sowohl zusammen leben als auch zusammen arbeiten können.“   Und genau das macht Christin Stark aus – ihr Selbstbewusstsein und die Selbstverständlichkeit, mit der sie die Dinge angeht. Sie behandelt in ihren Songs die wichtigen Themen des Lebens, singt nicht von einer heilen Phantasiewelt, sondern von den großen und kleinen Problemen im Alltag und in der Liebe, die man nur überstehen kann, wenn man stark bleibt und dabei auch manchmal Schwäche zulässt.   Im Frühjahr 2022 erscheint ihr nächstes Studioalbum „Rock mein Herz“ und im Herbst 2022 kann Christin Stark auch endlich wieder ihrer anderen großen Liebe, der Bühne, die Ehre erweisen und kommt auf große „Rock mein Herz Tour“.  
Christin Stark
Di 25
Oktober 2022
20:00
Konzert
Maschinenhaus
Tourist Tourist meldet sich zurück mit seinem vierten Album „Inside Out“, dass bei Monday Records erscheint. Außerdem kündigt er seine große EU & UK Tour an, wo er für eine Show nach Berlin ins Maschinenhaus kommt!  2015 gewann William Phillips einen Grammy Award für den Song des Jahres, als Co-Autor von Sam Smiths "Stay With Me". "Das ist ein absurdes Kompliment", sagt er, "aber meine Absicht war immer nur, Musik zu schreiben und mit großartigen Musikern zu arbeiten." Seitdem hat Phillips drei Alben als Tourist veröffentlicht - 2016 "U" und 2019 "Wild" und "Everyday" - sowie mehrere Solo-EPs. Außerdem hat er Songs von Christine and the Queens, Chvrches, Deftones, Wolf Alice, Swedish House Mafia & The Weeknd und Sofia Kourtesis geremixt. Phillips wuchs mit der Liebe zur Tanzmusik auf: Goldie, Daft Punk und MJ Cole waren seine Favoriten. Im Jahr 1999 begann er, Beats zu bauen; später brachte er sich selbst das Klavierspielen bei, indem er die Pop-Platten seines Vaters hörte. Ein Prozess, den er während der Covid-19-Pandemie auf die Probe stellte. Nachdem er die niederschmetternde Nachricht vom Tod eines Freundes erhalten hatte, begann Phillips mit dem Schreiben von „Inside Out". Nach Auftritten auf dem Coachella und Glastonbury, als Vorgruppe von Bonobo auf Tournee und zwei ausverkauften Shows im Village Underground, bereitet Tourist eine neue Live-Show vor, mit der er die Menschen in den Bann ziehen will!    
Tourist