Mo 10
Juni 2019
20:00
Konzert
Kesselhaus
Deadland Ritual Deadland Ritual:Die neue Supergroup des HardrocksFrisch gegründete Formation mit Musikern vonBlack Sabbath, Guns N‘ Roses, Apocalyptica und Billy IdolErste Single „Down In Flames“ im Dezember veröffentlichtOhne besondere Ankündigung kam Ende vergangenen Jahres die Sensationsnachricht von einer neuen Hardrock-Supergroup in die Szene. Mit Deadland Ritual haben vier Urgesteine des Genres eine neue Formation zum Leben erweckt, die beinahe alle Facetten ihrer jeweiligen Hauptbands in einem neuen, kraftvoll-zeitlosem Sound miteinander kombinieren. In Deadland Ritual vereinen sich der ehemalige Guns N‘ Roses- und Velvet Revolver-Schlagzeuger Matt Sorum, Sänger Franky Perez von Apocalyptica & Scars On Broadway, Gitarrist Steve Stevens von Billy Idol und die Black Sabbath-Legende Geezer Butler am Bass, drei äußerst erfahrene Musiker. Daraus vereint sich eine Mischung aus Rock, Metal, Blues und die gemeinsame Faszination für das Düstere. Die erste offizielle Ankündigung dieser neuen Supergroup liegt gerade einmal zwei Monate zurück, doch schon jetzt bestätigten sie für Mitte Juni die ersten zwei Deutschland-Shows in Berlin und Hamburg.Sowohl die Gründung als auch der Name dieser neuen, starbesetzten Hardrock-Band geht zurück auf Matt Sorum. Er war von 1990 bis 1997 Schlagzeuger von Guns N‘ Roses sowie zwischen 2002 und 2008 die Beat-Maschine hinter Velvet Revolver, dem ebenfalls hochprominenten Allstar-Projekt rund um Gitarrist Slash. Seither war Sorum in verschiedenen Positionen aktiv. Er spielte eine komplette Welttournee mit Motörhead, etablierte sich als Drummer der Hollywood Vampires und gründete mit anderen prominenten Musikern die Coverband Carnival of Dogs. Doch erst jetzt, mit Deadland Ritual, hat Sorum wieder eine Formation auf die Beine gestellt, mit der er es noch einmal so richtig wissen will.Sänger Franky Perez, schon bei den Carnival of Dogs mit von der Partie, und Gitarrist Steve Stevens waren als weitere Mitglieder schnell gefunden. Lediglich bei Black Sabbath-Urgestein Geezer Butler benötigte Sorum ein wenig Überzeugungsarbeit. „Mir gefiel die Band und ihr Ansatz vom ersten Moment“, wird Butler zitiert, „aber ich war mir erst nicht sicher, ob ich tatsächlich bereit war, noch mal ganz von Null anzufangen mit einer neuen Band.“Letztlich konnte er überzeugt werden, und so erschien im Dezember mit „Down In Flames“ der erste und bislang auch einzige hörbare Nachweis darüber, dass hier etwas Großes heranzuwachsen verspricht. Der Song stellt sich als ein mitreißendes Biest zwischen Bluesjam, Rock-Abfahrt und Metal-Dringlichkeit dar. Die Szene ist aufgescheucht, die Rockwelt entsprechend neugierig, wie wohl die nächsten Veröffentlichungen dieser Band klingen werden.
Deadland Ritual
Di 11
Juni 2019
20:00
Konzert
Kesselhaus
I Prevail
The Trauma Tour
Special Guest: Palisades
Stilistische Grenzen einzureißen und einen harten Sound mit poppigen Momenten zu verbinden: Das ist der Ansatz von I Prevail aus Southfield/Michigan. Die erste 2013 gegründete Formation hat bereits eine wechselhafte Geschichte hinter sich, zahlreiche Musiker kamen und gingen – und nahmen jeweils direkten Einfluss auf den Gesamtsound von I Prevail. Der bislang größte Erfolg der Band war ein mutiges Cover des Taylor Swift-Songs „Blank Space“, das bis auf Platz 9 der US-Rock Charts kletterte und online bislang fast 50 Millionen mal abgerufen wurde. Auf ihre erste, 2014 erschienene EP „Heart vs. Mind“, die in der Folge des Taylor Swift-Covers bis auf Platz 4 der US Hardrock- und Platz 6 der US Alternative Charts stieg, folgte 2016 das Debütalbum „Lifelines“, das bis auf Platz 15 der US-Billboard Charts stieg und sich auch in Australien und Kanada hoch in den Hitlisten platzieren konnte. Nun folgt nach weiteren Bandumbesetzungen am 29. März mit „Trauma“ das zweite Album, das I Prevail im Rahmen einer exklusiven Clubshow am 11. Juni in Berlin auch erstmals hierzulande live vorstellen werden. Als sich I Prevail Ende 2013 gründeten, hatten die vier Ur-Mitglieder Brian Burkheiser und Eric Vanlerberghe (beide Vocals), Steve Menoian (Gitarre, Bass) und Lee Runestad (Drums) vor allem ein Ziel: Harte Musik jenseits aller Schubladen zu konstruieren. Ihre Einflüsse stammen zu gleichen Teilen aus dem Post-Hardcore, Metalcore, Hardrock und Pop-Punk, man findet ebenso brettharte Momente aus Screams und Growls in ihrer Musik, wie man auch zutrauliche, Pop-beeinflusste Mitsing-Refrains erleben kann. Gut ein Jahr nach der Gründung erschien mit „Heart vs. Mind“ die erste EP von I Prevail, die sich zuvor mit eine klugen Schachzug erstmals öffentlich mit einem Song gemeldet hatten: Ihre allererste Single war eine Coverversion des Taylor Swift-Hits „Blank Space“, die große nationale Erfolge erzielte; entsprechend begeistert wurde auch die erste EP aufgenommen, und I Prevail gingen noch vor Erscheinen eines Debütalbums mehrmals auf große US-Tour, zunächst an der Seite von Hollywood Undead, im Anschluss als Headliner, begleitet von The White Noise und My Enemies & I. Mit dem im Oktober 2016 veröffentlichten Longplay-Debüt „Lifelines“ manifestierte sich der Status von I Prevail als eine aufregende harte Band jenseits aller Genres. Das Album feierte große Erfolge in den USA, Kanada und Australien und konnte auch in weiteren Ländern wir UK oder Schottland einen Einstieg in die Albumcharts verzeichnen. Die folgenden zwei Jahre befanden sich I Prevail fast ununterbrochen auf Tournee, und dies trotz anhaltender Besetzungswechsel.Sie tourten dermaßen viel – mal etwa als Support von Pierce the Veil, dann als Teil der VANS Warped Tour und zuletzt auf einer fast endlosen US-Tournee als Headliner, begleitet von Espace the Fate und We Came As Romans – dass Sänger Brian Burkheiser aufgrund massiver Stimmprobleme für längere Zeit pausieren musste. Das vergangene Jahr nutzte die Band – die aktuell aus den beiden Sängern Burkheiser und Vanleberghe, Ur-Gitarrist Steve Menoian sowie den später hinzu gekommenen Dylan Bowman (Rhythmusgitarre), Eli Clark (Bass) und Gabe Helguera (Drums) besteht – für die Produktion des zweiten Albums „Trauma“, das wie schon das Debüt über 'Fearless Records' am 29. März erscheinen wird. Die Welt ist bereit für den voluminösen und vielseitigen Sound dieser stets leicht unberechenbaren Band, und man darf sehr gespannt sein auf die kommende Platte. Ebenfalls an diesem Abend live erleben kann man Palisades, eine 2011 in New Jersey gegründete Post-Hardcore-Formation, die neben vier bislang veröffentlichten Studioalben mit großer Experimentierfreude auch EP-Ausflüge in den Trancecore wagt. Das Quintett veröffentlichte im Dezember 2018 ihr aktuelles Album „Erase the Pain“, mit weithin begeisterten Kritiken. Palisades werden mit diesem Konzert erst zum zweiten Mal überhaupt in Deutschland gastieren.
I Prevail<br><small>The Trauma Tour</small><br><small><small>Special Guest: Palisades</small></small>
Mi 19
Juni 2019
19:30
Konzert
Kesselhaus
Trivium
Special Guest: Cane Hill
Die Urgewalt der US-amerikanischen Thrash-Metal-Heroen Trivium ist legendär. Ihre intensiven Konzerte zählen zu den besten des Genres, ihre kommerziellen Erfolge wachsen seit einem Jahrzehnt stetig. Nach ihrer großen Europa-Tournee 2018 kommen sie im Juni erneut nach Deutschland, für zwei exklusive Shows in Hamburg und Berlin und präsentieren dem Publikum u.a. ihr achtes Album „The Sin and the Sentence“ live. Special Guests für beide Shows sind Cane Hill und in Hamburg zusätzlich While She Sleeps und Power Trip.Auf dem kommenden Hamburg-Konzert werden Trivium von zwei weiteren Bänken Riff-betonter Musik begleitet: Da sind zum einen die Granaten Power Trip aus Dallas/Texas, die mit ihrem 2017 erschienenen zweiten Album „Nightmare Logic“ bewiesen, wie gut Thrash Metal und Crossover zusammengehen. Und zum anderen die Metalcore-Kraftpakete While She Sleeps aus Sheffield, die unlängst Anfang März mit „So What?“ ihr viertes Album veröffentlichten und erst kürzlich selbst die Hamburger Markthalle ausverkaufen konnten. Bei beiden Shows zusätzlich mit dabei sind die NuMetal-Newcomer Cane Hill aus Louisiana, die mit „Too Far Gone“ im letzten Jahr ihr zweites Album veröffentlichten.Trivium aus Orlando/Florida gehören nicht nur zu den fleißigsten Heavy-Metal-Vertretern, sie sind auch eine der progressivsten Kräfte der Szene. Ihre fulminante Mischung aus brachialen Arrangements, kunstvoller Instrumentierung und komplexem Songwriting verhalf ihnen zu großer Anerkennung dies- und jenseits des Atlantiks. Ihr Arbeitsethos ist enorm: In fünf Jahren erschienen vier Alben, parallel spielten sie weit über 800 Konzerte. Gitarrist Matthew Heafy ist das letzte verbliebene Gründungsmitglied der einstigen Schülerband Trivium, aus der innerhalb von 20 Jahren eine der versiertesten modernen Metal-Formationen reifte. Von großen Melodiebögen bis zu brutalen Thrash-Metal-Momenten, von kompakten Song-Peitschen bis zu ausufernden Epen bieten sie ein breites Spektrum. Ihre Qualität liegt im perfektionierten Zusammenspiel der Elemente.
Trivium<br><small>Special Guest: Cane Hill</small>
Sa 22
Juni 2019
20:00
Konzert
Maschinenhaus
Zyprische Miniaturen 4
mit Monsieur Doumani
EINTRITT FREI! Anmeldungenan kulturattache@botschaft-zypern.de *please scroll down for english* Die mehrfach preisgekrönte Musikgruppe „Monsieur Doumani“ wurde 2011 in Nikosia gegründet und gewann seitdem zahlreiche Fans in Zypern und im Ausland. Aus verschiedenen musikalischen Richtungen stammend, aber von der zyprischen Folklore beeinflusst, arrangieren „Monsieur Doumani“ traditionelle zyprische Lieder mit einer besonderen zeitgenössischen Farbe in Klang und Stimmung neu, weben dabei einen dichten Sound und formen einen unverwechselbaren Stil. Ihre eigenen Kompositionen und Lieder sind sowohl von der heutigen Gesellschaft Zyperns als auch von globalen Themen wie Korruption, Rassismus und Umweltzerstörung inspiriert.Bis heute hat die Band drei erfolgreiche Alben veröffentlicht und ihre Live-Auftritte an Festivals und Orten auf der ganzen Welt wurden vom Publikum enthusiastisch aufgenommen. Ihr drittes Album „Angathin (Dorn)“, erschienen 2018, bekam den Preis der deutschen Schallplattenkritik in der Kategorie Weltmusik. --- Multi-award winning group Monsieur Doumani, was formed in 2011 in Nicosia, Cyprus. Coming from different musical backgrounds, but influenced by the Cypriot tradition at various levels, Monsieur Doumani compose Cypriot songs that draw inspiration from contemporary Cypriot society as well as from the shaky conditions of our era. The original identity of the project was determined by the adaptation of Cypriot traditional pieces, with a special contemporary color in sound and mood, forming a style distinctively their own. Their live appearances in festivals and venues across the world (WOMAD, Rudolstadt, Havana World Music Fest, Sur Jahan-India, Konzerthaus Vienna, Paradiso, Mupa etc) have been very well-received by diverse audiences and their music has been presented on radio stations around the globe, such as BBC, NPR, Radio France, Sveriges Radio, PBS FM Melbourne etc.Monsieur Doumani have released 3 studio albums which gained them their worldwide recognition.Their third album with the symbolic name ‘Angathin’ (2018) - which translates as ‘thorn’ - addresses more than ever, the political, social and activist concerns and sensitivities of the group members and it is a call for rebellion against corruption, racism and injustice. The album 'Angathin' has attracted great interest on an international level receiving the prestigious 'German Records Critics' Award' (Preis der deutschen Schallplattenkritik) in the category 'World Music'
Zyprische Miniaturen 4<br><small>mit Monsieur Doumani</small>