Programm | Kesselhaus
Fr 02
März 2018
20:00
Konzert
Kesselhaus
Elif
Doppelleben Tour 2018
Support: Mia Diekow
ELIFs Musik lebt von Emotionen. Mit ihrer einzigartigen Stimme – die sowohl zerbrechlich und zart als auch kraftvoll und mitreißend ist – sowie ihren unverstellten und ehrlichen Texten, schafft die Künstlerin es, ihre Zuhörer ohne Umwege in ihren Bann zu ziehen Nach ihrem erfolgreichen Debüt „Unter meiner Haut“ (2013) erschien im Mai diesen Jahres ELIFs neues Album „Doppelleben“ (Universal), auf dem ELIF endlich die eigene Sprache gefunden hat, die sie immer gesucht hat. Das Album erreichte #18 der Deutschen Album Charts. Melancholischer Chanson, deutscher Pop und orientalische Melodien – ELIF zeigt auf „Doppelleben“ viele ihrer Facetten als Künstlerin und als Mensch und singt von der Liebe in all ihren Farben, von der Beziehung zu den Eltern, dem Verliebt sein, vom Kaputtgehen und Neuwerden. Drei Jahre hat die 24 jährige Berlinerin mit türkischen Wurzeln an der Platte geschrieben, hat sich Zeit genommen, viel mit ihrem Musikerkollegen Fayzen gearbeitet und die Songs dann mit dem Produzenten und Musikerkollegen Tim Morten Uhlenbrock eingespielt. Live spielte ELIF bereits einige erfolgreiche Headliner Touren und war u.a. Support für Bosse, Ronan Keating & Tim Bendzko. Aktuell ist sie auf dem Track „fkngrt“ auf dem neuen Album „tru“ von CRO zu hören. Im Frühjahr 2018 wird ELIF mit Band ihre nahezu komplett ausverkaufte Clubtour (Sept/Okt 2017) fortsetzen. „Radikal und feinfühlig erzählt die gebürtige Berlinerin von ihrem Leben, von gescheiterten Beziehungen, einer inneren Zerrissenheit und dieser ständigen Unruhe.“ (Berliner Zeitung)
Elif<br><small>Doppelleben Tour 2018<br><small>Support: Mia Diekow</small>
So 04
März 2018
19:00
Konzert
Kesselhaus
Outbreakband
Atmosphäre Worship Night
Die Outbreakband kommt am 04.03.2018 endlich wieder nach Berlin. Dieses Mal haben sie ihr erstes Studioalbum mit dem Titel „Atmosphäre“ dabei ! Euch erwarten an diesem Abend neben den Songs aus dem Neuen Album ebenso ihre bekanntesten Worship Hymnen, die mittlerweile Deutschlandweit in den Gemeinden gesungen werden. Wir freuen uns auf einen Abend gefüllt mit einer göttlichen „Atmosphäre“ in der DU Gott persönlich begegnen kannst. Die Outbreakband - so stellt sie sich selbst vor: Wir lieben die Musik. Wir lieben den Menschen. Wir lieben Gott. Und noch mehr lieben wir es, diese drei Dinge zu verbinden. Wir verstehen uns in erster Linie als eine Gruppe von Menschen, die Gott erlebt hat und diese wunderbare Erfahrung anderen zugänglich machen will. Unser Instrument hierfür ist die Musik. Wir sind die Outbreakband. Die 2007 gegründete Jugend-Band entstammt dem Glaubenszentrum Bad Gandersheim, einer überkonfessionellen Bibelschule in Niedersachsen. Neben festen Events, wie der jährliche Teenstreet Kongress, spielt sie auch auf Worship Nights, Jugendkonferenzen oder auch Festivals in Deutschland, Österreich, Schweiz, Italien, Holland und April 2014 sogar in Paraguay. In den letzten sieben Jahren hat die Band acht Alben veröffentlicht, die im deutschsprachigen Raum sehr viel Anklang gefunden und vor allem unter der Jugend eine neue Generation geprägt haben. Die wohl bekanntesten Lieder der Outbreakband sind "Mittelpunkt", "Die Liebe des Retters", "Gott und König", die in vielen christlichen Gemeinden gern gesungen werden und sehr beliebt sind. 2013 wurde die Outbreakband mit der bedeutendsten Auszeichnung der christlichen Musikszene, dem Promikon David Award, als "Künstler des Jahres", ausgezeichnet. Die brandneue Live-CD "Das ist unser Gott" hat es in den deutschen iTunes-Album-Charts auf Platz 23 geschafft (7. Juli 2014).
Outbreakband<br><small>Atmosphre Worship Night</br>
Mo 05
März 2018
20:00
Lesung
Maschinenhaus
Volker Weidermann:
„Träumer. Als die Dichter die Macht übernahmen“
Im Rahmen von Literatur: BERLIN
Das Literatur: BERLIN Festival 2018 findet vom 26.02. bis 26.03. in der KulturBrauerei und weiteren Lesebühnen statt. Die kurzen Momente der Geschichte, in denen alles möglich erscheint Wann gab es das schon einmal – eine Revolution, durch die die Dichter an die Macht gelangten? Von einem solchen Ereignis, der Münchner Räterepublik zwischen November 1918 und April 1919, erzählt der Autor, „Spiegel“-Journalist und Gastgeber des „Literarischen Quartetts“ Volker Weidermann (Jg. 1969) im Stil einer mitreißenden Reportage über die turbulenten, komischen und tragischen Wochen, die München, Bayern und Deutschland erschütterten. Nach dem Ende des Ersten Weltkriegs beginnt der magische Moment, in dem alles möglich erscheint: radikaler Pazifismus, direkte Demokratie, soziale Gerechtigkeit, die Herrschaft der Fantasie. An der Spitze der Rätebewegung stehen die Schriftsteller Ernst Toller, Gustav Landauer und Erich Mühsam, auf die nach den Tagen der Euphorie und der schnellen Ernüchterung lange Haftstrafen oder der Tod warten. In rasantem Tempo und aus der Perspektive von Beteiligten und Beobachtern vor Ort – wie Thomas Mann, Klaus Mann, Rainer Maria Rilke, Adolf Hitler, Viktor Klemperer oder Oskar Maria Graf – entsteht so ein historischer Thriller über ein einzigartiges Ereignis der deutschen Geschichte. Moderation: Salli Sallmann
Volker Weidermann:<br><small>Trumer. Als die Dichter die Macht bernahmen</small><br><small><small>Im Rahmen von Literatur: BERLIN</small></small>
Fr 09
März 2018
20:30
Party
Maschinenhaus
iBossa Lounge
Kizomba, Semba, Urban Kiz und Afro House
Workshop und Party
„iBossa Lounge - the Weekend: DAS Tanzevent rundum Kizomba, Urban Kiz und Afro House mit Workshops, Dance Contests, Taxitänzern aus den Niederlanden und Frankreich sowie Parties mit internationales DJs die ganze Nacht! Das iBOSSA Lounge Team heißt euch herzlich willkommen zum ersten iBOSSA Lounge Event in Berlin im Jahr 2018. Dieses Mal laden wir euch zu einem Wochenende voller Spaß und Verrücktheit ein. Wir freuen uns, zwei der derzeitig talentiertesten Tänzer und Lehrer der Szene in Berlin begrüßen zu können - JP & Stephy (Jp Stephy). Schaut sie euch an und freut euch deren Workshops. Für den richtigen Party-Sound am Abend und während des Socials haben wir drei tolle Djs eingeladen: DJ Stefanio Lima - Dieser DJ braucht keine lange Vorstellung. Er gehört zu den Top-DJs im Business. Alle, die das Vergnügen hatten, sein Set zu hören, sind verzaubert und kriegen nicht genug davon. DJ Fabinho FM: Er gehört zu den Top-DJs in Deutschland und Berlin und hat einen einzigartigen Stil, die Tanzfläche mit seinem können zu begeistern. Mit seinem Durchbruch in die hart umkämpfte Welt der Remixe beginnt er, seine Spuren zu hinterlassen und erhält viel internationale Anerkennung. DJ 5starkid: Wer bei der letzten iBOSSA Lounge war, kennt den Newcomer aus Birmingham (UK) DJ 5Starkid, der uns mit seiner Musikauswahl und seinen Fähigkeiten beeindruckt hat. Er ist wieder zurück und bereit, uns mehr zu geben. Dank ihnen wird es ein unvergessliches Wochenende werden. Herzlich eingeladen sind alle Freunde der Kizombamusik. Für weitere Fragen bitte Bea Kizz oder Leslie Andoh - Wilson anschreiben. Voranmeldungen bitte an Tumba'o Danzas (leslie@tumbao-danzas.de) 21:00 - 22:00 - Workshop 22:00 - 04:00 - Party   *Tickets Early bird ticket: 60 Euro - AUSVERKAUFT Fullpass 2. Charge: 70 Euro - SOLD OUT Fullpass 3. Charge: 80 Euro- AUSVERKAUFT Fullpass 4. Charge: Nur Paare - via E-mail Für Überweisungen bitte E-Mail mit Name, Gender, Pass M/F an: leslie@tumbao-danzas.de PREISE social pass: Alle Parties & Social: 45 Euro PREISE an Abendkasse: ... werden nur verfügbar sein, wenn die Pässe nicht ausverkauft sind.
iBossa Lounge<br><small>Kizomba, Semba, Urban Kiz und Afro House</small><br><small><small>Workshop und Party</small></small>
Sa 10
März 2018
21:30
Party
Maschinenhaus
iBossa Lounge
Kizomba, Semba, Urban Kiz und Afro House
Party
„iBossa Lounge - the Weekend: DAS Tanzevent rundum Kizomba, Urban Kiz und Afro House mit Workshops, Dance Contests, Taxitänzern aus den Niederlanden und Frankreich sowie Parties mit internationales DJs die ganze Nacht! Das iBOSSA Lounge Team heißt euch herzlich willkommen zum ersten iBOSSA Lounge Event in Berlin im Jahr 2018. Dieses Mal laden wir euch zu einem Wochenende voller Spaß und Verrücktheit ein. Wir freuen uns, zwei der derzeitig talentiertesten Tänzer und Lehrer der Szene in Berlin begrüßen zu können - JP & Stephy (Jp Stephy). Schaut sie euch an und freut euch deren Workshops. Für den richtigen Party-Sound am Abend und während des Socials haben wir drei tolle Djs eingeladen: DJ Stefanio Lima - Dieser DJ braucht keine lange Vorstellung. Er gehört zu den Top-DJs im Business. Alle, die das Vergnügen hatten, sein Set zu hören, sind verzaubert und kriegen nicht genug davon. DJ Fabinho FM: Er gehört zu den Top-DJs in Deutschland und Berlin und hat einen einzigartigen Stil, die Tanzfläche mit seinem können zu begeistern. Mit seinem Durchbruch in die hart umkämpfte Welt der Remixe beginnt er, seine Spuren zu hinterlassen und erhält viel internationale Anerkennung. DJ 5starkid: Wer bei der letzten iBOSSA Lounge war, kennt den Newcomer aus Birmingham (UK) DJ 5Starkid, der uns mit seiner Musikauswahl und seinen Fähigkeiten beeindruckt hat. Er ist wieder zurück und bereit, uns mehr zu geben. Dank ihnen wird es ein unvergessliches Wochenende werden. Herzlich eingeladen sind alle Freunde der Kizombamusik. Für weitere Fragen bitte Bea Kizz oder Leslie Andoh - Wilson anschreiben. Voranmeldungen bitte an Tumba'o Danzas (leslie@tumbao-danzas.de)   *Tickets Early bird ticket: 60 Euro - AUSVERKAUFT Fullpass 2. Charge: 70 Euro - SOLD OUT Fullpass 3. Charge: 80 Euro- AUSVERKAUFT Fullpass 4. Charge: Nur Paare - via E-mail Für Überweisungen bitte E-Mail mit Name, Gender, Pass M/F an: leslie@tumbao-danzas.de PREISE social pass: Alle Parties & Social: 45 Euro PREISE an Abendkasse: ... werden nur verfügbar sein, wenn die Pässe nicht ausverkauft sind.
iBossa Lounge<br><small>Kizomba, Semba, Urban Kiz und Afro House</small><br><small><small>Party</small></small>
Do 15
März 2018
20:00
Lesung
Kesselhaus
Mathieu Sapin:
„Gérard. Fünf Jahre am Rockzipfel von Depardieu“
Im Rahmen von Literatur: BERLIN
Das Literatur: BERLIN Festival 2018 findet vom 26.02. bis 26.03. in der KulturBrauerei und weiteren Lesebühnen statt. Ein Weltstar & ein Comiczeichner auf Reisen Christoph Kolumbus, Danton, Cyrano de Bergerac, der Graf von Monte Christo, Alexandre Dumas. Lang ist die Liste der historischen und literarischen Figuren, die Gerard Dépardieu verkörpert hat, in Filmen von Bernardo Bertolucci, Ridley Scott oder François Truffaut. Einem jüngeren Publikum ist er vor allem als Obelix in vier „Asterix“-Verfilmungen bekannt, weitgehend vergessen hingegen seine skandalträchtigen Rollen aus den 70er-Jahren wie in „Les Valseuses“. Eine Arte-Dokumentation schickt Depardieu auf den Spuren des Schriftstellers Alexandre Dumas in den Kaukasus. Und weil Dumas auf seiner Reise vor 150 Jahren von einem Maler begleitet wurde, reist Gérard Depardieu mit einem Comiczeichner, der dann gleich ein ganzes Buch über den Mimen macht und über fünf Jahre hinweg immer wieder in dessen Welt eintaucht. Depardieu polarisiert, seine Begeisterung für Wladimir Putin, die Annahme der russischen Staatsangehörigkeit oder seine Steuerflucht nach Belgien machten weit über Frankreich hinaus Schlagzeilen. Der  1974 in Dijon geborene Illustrator und Graphic-Novel-Autor Mathieu Sapin zeichnet ein vielschichtiges, fesselndes und humorvolles Bild des Weltstars. Im Kesselhaus der Kulturbrauerei stellt er seinen Graphic-Novel-Band gemeinsam mit Knut Elstermann erstmals in Berlin vor. Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen Literatur: BERLIN, dem Institut français Deutschland und dem Verlag Reprodukt. Moderation: Knut Elstermann Berlinpremiere
Mathieu Sapin:<br><small>Grard. Fnf Jahre am Rockzipfel von Depardieu</small><br><small><small>Im Rahmen von Literatur: BERLIN</small></small>
Sa 17
März 2018
20:00
Konzert
Maschinenhaus
Marcel Brell
Sprechendes Tier Live 2018
Support: Herbstbrüder
Anfang 2017 erschien Marcel Brells zweites Album „Sprechendes Tier“ und legte ordentlich eins drauf: Seine neuen Songs sind lauter, emotionaler und bunter. Nach einer erfolgreichen Tour und mehreren Sommerterminen in 2017 sind Marcel Brell und seine Band im März 2018 nun erneut auf „Sprechendes Tier“-Tour durch Deutschland unterwegs und für einen Festivalauftritt in Österreich. 2015 erhielt Marcel Brell den wichtigsten deutschen Textdichter-Preis, den Fred-Jay-Preis, und reihte sich damit in eine Riege mit den Fantastischen Vier, Rio Reiser und Clueso ein. Zeitgleich folgte die Nominierung für den Deutschen Musikautorenpreis in der Kategorie Nachwuchs; das Goethe-Institut schickte ihn als „Botschafter der deutschen Sprache“ ins Ausland. 2017 folgte der Gewinn des „Förderpreis für junge Liedermacher“ der Hanns-Seidel-Stiftung. Dass so etwas die Ansprüche an ihn hochtreibt, liegt auf der Hand. Einer wie Marcel erfüllt sie souverän. Was bei seinem Debut-Album noch schwarzweiß war, wird nun bunt. „Sprechendes Tier“ taucht jeden Song in einen Farbeimer und überrascht mit einer musikalischen Vielfalt und Finesse, die die konsequente und mutige Weiterentwicklung seines ersten Albums darstellt. Dabei ist der Fokus immer auf den Texten, die auf ungehörte Weise Tiefe und Wortwitz verbinden. Brells Lieder sind wie Filme im Kopf. Zwischen Fakten und Fabulierlust verführt er uns kreuz und quer durch sein Universum, und wovon auch immer er uns erzählt, er lässt uns Raum für unsere eigenen Gedanken. Auch die Musik tut das – mal fragil und introvertiert, mal laut und aufpeitschend, immer transparent und vielschichtig. Der Albumtitel „Sprechendes Tier“ steht dabei für den ständigen Kampf  zwischen Intuition und Verstand. Auch wenn der Mensch sprechen, lesen und schreiben kann, ist sein Verhalten doch vom Animalischen und Impulsiven durchzogen.  Live rangiert Brell souverän zwischen unerhörter Intimität und Publikumschor, wodurch gerade seine Konzerte zu Erlebnissen werden, die nachschwingen. Dies tut er abendfüllend mit seiner Band oder in prominenter Gesellschaft. So begleitete er u.a. bereits als Vorprogramm die legendäre norwegische Kultband a-ha, Suzanne Vega und die Alin Coen Band. Support: Herbstbrüder Die „Herbstbrüder“ bestehend aus Markus Bremm und Cihan Morsünbül, sind ein Singer-Songwriter-Duett aus Berlin und bekannt für ihre gefühlvolle, deutschsprachige Musik. Mit der EP „Immun“ brachten sie 2017 ihre erste Platte auf den Markt. Den beiden Wahl-Berlinern war es wichtig, bei der Produktion nicht die Nähe und Intimität ihrer Songs zu verlieren. Hierzu nahmen sie sich mit Alexander Freund einen gestandenen Produzenten an die Seite, der es wiederum schaffte genau das einzufangen, was die beiden ausmacht.  
Marcel Brell<br><small>Sprechendes Tier Live 2018</small><br><small><small>Support: Herbstbrder</small></small>
Sa 17
März 2018
20:00
Lesung
Kesselhaus
Ein rätselhafter Schimmer.
Das Berlin der 20er in einer poetischen Amüsierschau.
Im Rahmen von Literatur: BERLIN
Mit Robert Nippoldt & dem Trio Größenwahn Das Literatur: BERLIN Festival 2018 findet vom 26.02. bis 26.03. in der KulturBrauerei und weiteren Lesebühnen statt. Die Bühnenshow zum Buch „Es wird Nacht im Berlin der Wilden Zwanziger“ Das Berlin der Goldenen Zwanziger ist eine Erfolgsstory, die das 20. Jahrhundert seinen Kindern und jetzt auch Kindeskindern immer wieder gerne erzählt: so viel Rasanz, Theatralik, Drama, Lichter der Großstadt, Verkehrschaos, Leben, das laut auf sich aufmerksam macht, will es nicht in Hinterhöfen und Mietskasernen verkümmern, Cabaret, Theater, Funk, Film, Reklame, Bubikopf und Monokel, queere Kieze, Charleston und der „Onkel Bumba aus Kalumba“. Bevor Weltwirtschaftskrise und Naziherrschaft Berlin das Licht ausknipsen, zeigt der Illustrator Robert Nippoldt im Kesselhaus der Kulturbrauerei noch einmal alles: die grellen Lichter der Großstadt und das Grau der Fabriken, Hinterhöfe und Mietskasernen, das Geschrei der Sporthallen und die Stille der Theatersäle, den Gesang der Comedian Harmonists und bekannte Figuren wie Lotte Reiniger, Christopher Isherwood, Albert Einstein, Kurt Weill, Marlene Dietrich und George Grosz. Zusammen mit dem Autor und Kunstkritiker Boris Pofalla hat er den Geist dieses Jahrzehnts im jüngst erschienenen Graphic-Novel-Album „Es wird Nacht im Berlin der Wilden Zwanziger“ eingefangen. Auf der Bühne trifft Nippoldt auf das musikalische Trio Größenwahn. Und mit Live-Zeichnungen, Gassenhauern und Chansons von Friedrich Hollaender bis zur der Dreigroschenoper geht es gemeinsam mit den Zuschauern auf eine gleichermaßen bild- und tongewaltige wie atmosphärisch-dichte Zeitreise.
Ein rtselhafter Schimmer.<br><small>Das Berlin der 20er in einer poetischen Amsierschau.</small><br><small><small>Im Rahmen von Literatur: BERLIN</small></small>
Mo 19
März 2018
20:00
Lesung
Maschinenhaus
Emma Glass: „Peach“
Berlinpremiere
Im Rahmen von Literatur: BERLIN
Das Literatur: BERLIN Festival 2018 findet vom 26.02. bis 26.03. in der KulturBrauerei und weiteren Lesebühnen statt. Eine neue visionäre Stimme in der Literatur Etwas ist passiert mit Peach. Blut läuft an ihren Beinen entlang, und der Geruch von verbranntem Fleisch klebt an ihrer Haut. Das Gehen tut weh, aber sie wankt nach Hause zu ihren Eltern, die nichts bemerken. Die beiden können sowieso gerade die Finger nicht voneinander lassen und haben außerdem ein neues zuckersüßes Baby. Peach muss sich selbst wieder zusammenflicken, damit sie zur Schule gehen und ihren Freund Grün treffen kann. Aber es ist unmöglich, Schlaf zu finden, wenn man vom Bild eines weit aufgerissenen Mundes verfolgt wird, unmöglich zu arbeiten, wenn verkohltes Wurstfett die Nase füllt, und zu essen, wenn der Bauch straff geschwollen ist. Peach beginnt zu verstehen, was sie Grausames tun muss, um darüber hinwegzukommen. In ihrem brillanten Debütroman drückt die 1987 im englischen Swansea geborene Emma Glass, die in London als Kinderkrankenschwester arbeitet und klinische Studien betreut, das Unaussprechliche mit atemberaubender Klarheit und Verve aus. Das Resultat ist eine intensive, körperliche, sinnliche, rhythmische Prosa. Gemeinsam mit ihrer Übersetzerin Sabine Kray stellt die „ungeheuer talentierte junge Autorin“ (George Saunders) ihren Roman im Maschinenhaus der Kulturbrauerei vor. Moderation & dt. Text: Sabine Kray
Emma Glass: Peach<br><small>Berlinpremiere</small><br><small><small>Im Rahmen von Literatur: BERLIN</small></small>
Di 20
März 2018
20:00
Lesung
Maschinenhaus
Debütantenabend: Wlada Kolosowa & Karosh Taha
Moderation: Gesa Ufer
Im Rahmen von Literatur: BERLIN
Das Literatur: BERLIN Festival 2018 findet vom 26.02. bis 26.03. in der KulturBrauerei und weiteren Lesebühnen statt. Ein Abend, zwei Debüts: „Fliegende Hunde“ & „Beschreibung einer Krabbenwanderung“ Oksana und Lena wachsen in einem tristen Vorort von St. Petersburg auf. Sie teilen alles: Träume, Sorgen, erste Berührungen – Nächte, die es nicht geben darf. Um ihnen zu entkommen, zieht Lena zum Modeln nach China, wo ihr Körper Fotografen, Agenten und schmierigen Kunden gehört. Oksana taucht hingegen immer tiefer in eine Online-Community ab, in der Magersüchtige die Belagerung von Leningrad nachahmen und Rezepte für Ledergürtelsuppe und Erdkaffee austauschen. Als Lena in den Ferien nach Hause kommt, müssen beide Entscheidungen treffen. Wlada Kolosowa (Jg. 1987) hat mit ihrem ersten Roman „Fliegende Hunde“ ein Buch über die Freundschaft und zarte Liebe zweier junger Frauen geschrieben, die auf unterschiedlichen Wegen ihr Glück suchen – und dabei zu Konkurrentinnen werden.  Sanaa ist 21, sie studiert, hat einen Freund – und sie hat Träume. Eigentlich könnte alles gut sein, wäre da nicht die Realität, die sie immer wieder kneift wie die Krabbe damals im Irak, als sie im Fluss badete: Sanaas Mutter Asija, die unter Depressionen leidet. Ihr Vater Nasser, der sich von seiner Familie entfremdet hat. Ihre orientierungslose Schwester Helin und die über alles wachende Tante Khalida. Sanaa rebelliert gegen die Enge ihres Umfelds, ringt um Freiheit. Und doch kann sie der Verantwortung für ihre Familie nicht entfliehen. Rauschhaft und kraftvoll, dann wieder unbeschwert und komisch erzählt Karosh Taha (Jg. 1987) in ihrem Debütroman „Beschreibung einer Krabbenwanderung“ von einem Leben zwischen Freiheit und Verantwortung, Erinnerung und Zukunft, Mythos und Wirklichkeit. Gemeinsam mit Gesa Ufer stellen beide Autorinnen ihre Debüts im Maschinenhaus der Kulturbrauerei vor. Moderation: Gesa Ufer
Debtantenabend: Wlada Kolosowa & Karosh Taha<br><small>Moderation: Gesa Ufer</small><br><small><small>Im Rahmen von Literatur: BERLIN</small></small>
Mi 21
März 2018
20:00
Konzert
Kesselhaus
IAMX IAMX-Mastermind Chris Corner hat die Depressionen der letzten Jahre überwunden.  „Alive In New Light“ ist daher der mehr als symptomatische Titel für einen Neubeginn und das Zurücklassen der Dämonen, die Chris als Person und Künstler lange Zeit heimgesucht haben. „Alive In New Light“ dokumentiert diese Metamorphose auf beispiellose Art und Weise. Es ist zugleich ein Dank an die Fans, die ihm jahrelang die Treue gehalten haben und eine Einladung zur nächsten IAMX-Phase. Aufgenommen und gemixt wurde das Album in der kalifornischen Wüste, in einem Trailer mit Blick auf die Berge, „weit entfernt von den Joshua-Tree-Hippies“, wie es Chris auf den Punkt bringt. „Alive In New Light“ enthält neun beeindruckende Songs, die dem Begriff „Alternative Electronica“ eine neue Dimension verleihen, auch dank Chris´ großartiger Gesangsperformance und der famosen Breitwand-Produktion.  „Alive In New Light“ ist für Chris Katharsis und das Eingehen einer neuen Verbindung mit seinen Fans.Einer der Hits der Platte ist definitiv ´Mile Deep Hollow´, das bereits in der famosen TV-Serie „How To Get Away With Murder“ zu hören war und der inzwischen 15.(!) IAMX-Track ist, der für diesen ABC-Hit verwendet wurde.  Auf vier der neuen Songs ist Tattoo-/Make-up-Künstlerin und last not least IAMX-Superfan Kat Von D. zu hören. „Wir könnten Kleiderschränke und Make-up tauschen – niemand würde einen Unterschied erkennen“, analysiert Chris die Seelenverwandtschaft der beiden. „Wir sind beide äußerst kreativ. Nicht weil wir es unbedingt möchten, sondern weil wir es sein MÜSSEN.“ Zudem wird die Veröffentlichung von „Alive In New Light“ von einer Serie erotischer Merchandise-Artikel begleitet
IAMX
Do 22
März 2018
20:00
Konzert
Kesselhaus
Jamie Lawson
Support: Henrik
Die Straße zum “Erfolg über Nacht” ist oft viel länger als die Leute denken, aber bei JAMIE LAWSON erreichte sie fast epische Ausmaße. Er brauchte viel Zeit, bis er seine eigene Stimme fand, und noch viel länger, bis seine Songs, die einen Schlüsselmoment, ein Gefühl oder auch eine ganze Lebensspanne in diese sparsame, poetische Sprache bringen, eine sehr direkte und enorm kraftvolle Wirkung entwickelten. Und obwohl er schon lange über eine große und loyale Fangemeinde verfügt, beginnen seine Songs erst jetzt zu etwas viel Größerem heranzuwachsen. Aber auf Musik, die so schön ist wie die von JAMIE LAWSON wartet man gern ein bisschen länger.  Wenn man nach Vergleichen sucht, sollte man weit zurückgehen, etwa in die Moondance-Ära von Van Morrsion, der auf die poppige Zugänglichkeit eines James Morrisons trifft, vielleicht noch mit einem Schuss Damien Rice und Ray LaMontagne darin. Seine Musik zeigt aber immer einen Sänger und Songwriter, der selbstbewusst, angenehm entspannt und vollkommen er selbst ist. Seine bis dato erfolgreichste Single "Wasn’t Expecting That" entwickelte sich zu einem Hit, verkaufte sich über eine Million mal, hielt sich 15 Wochen in den deutschen Charts; das selbstbetitelte Debutalbum eroberte Platz 19. In seiner Heimat Großbritannien war Jamie Lawson nicht minder erfolgreich und erhielt für "Wasn’t Expecting That" Gold und landete mit dem Debüt auf Platz eins der Album-Charts. Seinerzeit war er der erste Künstler, den Ed Sheeran für sein eigenes Label Gingerbread Man Records unter Vertrag nahm, und auch "Happy Accidents", Album #2, erscheint dort. Im Oktober & November war Jamie Lawson als Special Guest von James Blunt auf Deutschlandtour - im März kommt er dann als "sein eigener Headliner" nochmals zu Besuch!
Jamie Lawson<br><small>Support: Henrik</small>
Sa 24
März 2018
20:00
Konzert
Maschinenhaus
Lower Than Atlantis
Support: Flash Forward
Auf der britischen Insel zählen Lower Than Atlantis seit einigen Jahren zu den erfolgreichsten Acts einer prosperierenden Post-Hardcore-Szene. Trotz ihres unverwüstlichen und häufig radikal angriffslustigen Sounds stiegen ihre letzten Alben hoch in die UK-Charts. Nachdem die Band zuletzt auf einer Doppel-Headline-Tournee mit den Young Guns sowie als Support Act von Enter Shikari durch Europa tourte – ein Package, das an Kraft und Brachialität seinesgleichen suchte – kommen Lower Than Atlantis Ende März erneut nach Deutschland. Anlass für diese Tournee ist ihr aktuelles, fünftes Album „Safe In Sound“, das in diesem Jahr erstmals die Top Ten der UK-Charts knackte. Zwischen dem 23. und 29. März gastiert das Quartett in Hamburg, Berlin, München und Köln. Zwei Dinge zeichnen Lower Than Atlantis in besonderer Weise aus: Zum einen ihr enormes Arbeitsethos, mit dem es die Band innerhalb von sieben Jahren auf fünf Alben und eine schier unübersichtliche Anzahl von Tourneen brachte. Und zum zweiten der Mut, sich mit jeder Veröffentlichung in neue stilistische Territorien zu wagen. Letzteres dürfte auch mit zahlreichen Besetzungswechseln verknüpft sein – jeder neue Musiker brachte eigene Ideen und stilistische Ansätze mit. So blickt das Quartett auf mittlerweile acht ehemalige Musiker, die jeweils ihren Teil zur  Entwicklung der Band beitrugen. Gegründet wurden Lower Than Atlantis 2007, in einer Phase, als sich auch in England eine neue Szene brachialer Post-Hardcore-Musik formte. Entsprechend stieß die Band aus dem beschaulichen Watford fast unmittelbar auf viel Beachtung. Gut ein Jahr nach der Gründung erschien Ende 2008 mit „Bretton“ ihre erste EP, Anfang 2010 gefolgt von ihrem Debütalbum „Far Q“. Trotz zahlloser Tourneen erschienen die beiden Nachfolger „World Record“ und „Changing Tune“ im Jahrestakt. Der Titel „Changing Tune“ erwies sich dabei auch stilistisch als selbsterfüllende Prophezeiung. Denn nach den ersten, noch rein vom Punk und Hardcore getriebenen Alben entdeckten Lower Than Atlantis auf ihrem dritten Album eine zunehmende Leidenschaft für etwas zutraulicheren Alternative Rock. Der Erfolg folgte prompt: „Changing Tune“ stieg in die Top 30 der UK-Charts und markierte ihren endgültigen Durchbruch in England. In der aktuellen Besetzung aus Mike Duce (Gesang, Gitarre), Ben Samson (Gitarre, Keyboard), Declan Hart (Bass)und Eddy Thrower (Schlagzeug) nahmen sie 2014 ihr viertes Album „Lower Than Atlantis“ auf. Jenes weist nun wieder deutlichere Züge des Post-Hardcore auf, die auf wunderbar selbstverständliche Weise mit einem hochmelodiösen Leadgesang und kraftvollen Breaks und Tempowechseln verbunden wurden. Mit „Safe in Sound“ haben Lower Than Atlantis nun große Kontinuität gefunden – sei es in ihrem Stil zwischen der Eroption des Post-Hardcore und der Zuhänglichkeit großer Melodiebögen, sei es in Bezug auf die personelle Konstanz. Denn zum ersten Mal in der Geschichte der Band wurden zwei aufeinanderfolgende Alben in der gleichen Besetzung aufgenommen. Entsprechend avancierte das Werk zu ihrem bislang erfolgreichsten und stieg in England sowie Schottland in die Top Ten der Charts ein.
Lower Than Atlantis<br><small>Support: Flash Forward</small>
Sa 24
März 2018
20:00
Konzert
Kesselhaus
SAYAT NOVA
Troubadour des Kaukasus
mit Narine Yeghinyan (Sopran), Gevorg Dabaghyan (Duduk), Hakob Khalatian (Kamantsche), Matthias Müller-Lentrodt (Moderation/Rezitation) und weiter Die armenische Fotokünstlerin, Kuratorin und Kulturbotschafterin Rose Eisen setzt dem armenischen Dichter und Volkssänger Sayat Nova in ihrer Wahlheimat Berlin ein Denkmal; in Form einer besonderen Veranstaltung. „SAYAT NOVA – Troubadour des Kaukasus” ist der Titel des am 24. März stattfindenden Konzerts im Kesselhaus der KulturBrauerei. Das „Konzert zum Frühlingsanfang“ schlägt eine Brücke zwischen Musik und Poesie, interpretiert von namhaften Musikern wie Gevorg Dabaghyan (Dudukmeister aus Armenien) und Narine Yeghiyan (Sopran/Staatsoper Berlin) und Ensemble sowie dem Autor und Lyriker Mathias Müller Lentrodt. Umrahmt wird die musikalische Hommage mit den Fotoarbeiten von Rose Eisen. Auf dem Gelände der KulturBrauerei hat Rose Eisen mit dem Kesselhaus die geeignete Spielstätte gefunden. Das Veranstaltungsteam hinter dem Kessel- und Maschinenhaus unterstützt sie bei ihren Vorhaben ebenso tatkräftig wie die armenische Botschaft. Biografie  Narine Yeghiyan (Sopran/Staatsoper)  Die Sopranistin Narine Yeghiyan wurde in Armenien geboren. Am staatlichen Konservatorium ihrer Heimatstadt Yerevan studierte sie von 2001 bis 2006 im Hauptfach Operngesang bei Prof. Nelly Pirumova. Von 2009 bis 2011 war sie Gast-Solistin am National Academic Opera and Ballet Theatre in Yerevan. Auf der Bühne der Berliner Staatsoper sang sie die Barbarina in »Le nozze di Figaro« unter der Leitung von Daniel Barenboim, als Angelo Custode und Himmelsstimme in »Rappresentatione di Anima et di Corpo« unter der Leitung von Rene Jacobs, als Papagena in »Die Zauberflöte«, als Giannetta in »L’elisir d’amore«, als Tebaldo in »Don Carlo«, als eine Modistin in »Der Rosenkavalier« unter der Leitung von Sir Simon Rattle.  Gevorg Dabaghyan (Duduk) Gevorg Dabaghyan spielt die Duduk. Der erdig-warme Klang der kleinen Aprikosenholzoboe wird seit Jahrtausenden in Armenien gespielt – und geht dabei um die Welt. Neben Djivan Gasparyan gehört er zu den bekanntesten Vertretern dieser seelenvollen Musik. Soundtracks zu bekannten Hollywoodfilmen machten die Duduk über die Grenzen Armeniens hinaus weltberühmt. Darunter „Gladiator“ (Hans Zimmer) und „The Russia House“ (Jerry Goldsmith). Matthias Müller-Lentrodt (Moderation/Rezitation)   Matthias Müller-Lentrodt wurde am 13.11.1964 in Remscheid geboren. Er studierte zunächst in Heidelberg Theologie und Philosophie, später in München, dann in Wien Germanistik, Theaterwissenschaft und Schauspiel. Nach seiner Promotion 1996 erhielt er einen Ruf an die Pariser Sorbonne, wo er als Lektor für deutsche Sprache und Literatur bis 1998 wirkte. 1999 wurde sein erster Gedichtband „Ikonen“ veröffentlicht. Sein zweiter Gedichtband „Ewig und ein Tag“ erschien 2015 in Freigeist Verlag. Seit 15 Jahren ist er häufig als Studienreiseleiter und Kunstvermittler für Kulturreiseunternehmen in Deutschland, Italien und Frankreich tätig und hält als Dozent für Kulturgeschichte Vorträge in der Berliner Urania.  Harutyun Chqolyan (Duduk)   Harutjun Chkolyan wurde in 1991 in Armenien geboren und studierte Musik in Yerewan. Seinen Abschluss bestritt er auf den Instrumenten Duduk und Klarinette. Seit 2005 ist Harutjun Chkolyan auf internationalen Festivals und Konzerttouren weltweit zu erleben.  Eine Tour durch die USA führte ihn zum Beispiel nach Boston, Los Angeles, Washington, Houston, Fresno, San Francisco. Im Jahr 2007 erreichte er den ersten Preis beim  Duduk-Festival der UNESCO. Gemeinsam mit der Grammy-Preisträgerin Joss Stone jammte er in einem Video-Clip. https://www.youtube.com/watch?v=pxX2qAZHX7g Karine Gilanyan (Piano)  Karine Gilanyan wurde in einer Musikerfamilie in Jerewan, Armenien geboren.  Ersten Klavierunterricht erhielt sie mit 5 Jahren an der Musikfachschule für begabte Kinder „Tschaikowski“ der Stadt Jerewan, welche sie im 1998 mit Auszeichnung absolvierte. Danach studierte sie in der Klasse von Prof. Igor Jawryan am Staatlichen Konservatorium Eriwan, verteidigte mit Auszeichnung den Magistertitel und wurde von der Kommission in das Konzertexamen empfohlen, wo sie 2005 ihr Diplom als Solistin erhielt. Zur Zeit lebt und arbeitet sie in Berlin, ist eine gefragte Korrepetitorin und Pianistin, Dozentin an der HfM "Hanns Eisler" Berlin und der Internationalen Musikakademie zur Förderung Hochbegaber in Deutschland.  Seit 2014 gibt sie regelmässig Kammermusikworkshops in Rheinsberg zusammen mit Musikern aus dem Konzerthausorchester, Gewandhausorchester, sowie Professoren aus Weimar, Leipzig und Berlin.  Grigor Taguschyan (Duduk/Dam)  Grigor Taghushyan spielt das Aprikosenholz Duduk seit über 20 Jahre im "SCHOGHÁKN" Volksensemble und „Gevorg Dabaghyan Trio“. Er spielte bereits Konzerte in der Carnegie Hall, im Kennedy Center, Théâtre de la Ville. Seine Tourneen, unter Anderem spielte er mit dem Violoncellist Jo Jo Ma, führten ihn in die Schweiz, nach Deutschland, Kanada und  Portugal  in der Schweiz, Deutschland, Kanada, Portugal.  Auftritt  des  Trio  mit berühmten.  Gurgen Dabaghyan (Gesang)  Der Sohn des Sängers Levon Dabaghyan und Neffe des Duduk-Spielers Gevorg Dabaghyan war als Kind beeindruckt von einem Film über den Sänger Sayat Nova und begann dessen Lieder zu singen. Seine erste CD erschien in den USA 1996, da war der er gerade 8 Jahre. Armenien ist fünf Jahre alt" den Ersten Preis. Eine CD (Ich bin 10) folgte 1998. Dabaghyan gab Solokonzerte u. a. in den USA, Deutschland, England, Russland, Ägypten, der Ukraine und im Iran und wurde 2003 beim von der Stiftung Armenia veranstalteten Wettbewerb „Road To The Future“  als bester Sänger ausgezeichnet.  Kamo Khachatryan (Dhol) Kamo Khachatryan ist ein begabter Dhol-Spieler aus Armenien. schreiben als Trömmler. Er spielt auch im Ensemble von Karine Hovhannisja und Gevorg Dabaghyan Trio. Karine Hovhannisyan (Kanon/Kastenzither)  Karine Hovhannisyan studierte am Konsevatorium – und gilt als eine der populärsten Kanon-Spielerin. Sie spielt  auch im SCHOGHÁKN-Ensemble. Programm  Begrüßung durch den armenischen Botschafter Ashot Smbatyan Einführung durch Rose Eisen Konzert und Lyrik präsentiert von namhaften Musikern und dem Autoren Matthias Müller-Lentrodt die Fotoarbeiten von Rose Eisen werden per Beamer auf den Kesselhaus-Wänden und der großen Leinwand gezeigt
SAYAT NOVA<br><small>Troubadour des Kaukasus</small>
So 25
März 2018
20:00
Konzert
Kesselhaus
Greta Van Fleet (ausverkauft)
Neues mitreißendes Rock-Quartett aus Michigan
Die vier Mitglieder von Greta van Fleet sind noch im Teenageralter (in zwei von vier Fällen sogar noch nicht einmal volljährig), aber sie rocken dennoch mit einer solchen Wucht, als wären sie bereits alte Hasen des Geschäfts. Als ihre großen Einflüsse beschreiben sie die wegweisenden Bands der Siebziger, darunter Led Zeppelin, The Cream, Jefferson Airplane, The Doors oder die Acts rund um Robert Johnson. Und das hört man auch schon beim ersten Riff: Die frisch und kraftvoll rockende Formation aus dem kleinen Städtchen Frankenmuth in der Nähe von Detroit zieht den Hörer schon nach wenigen Takten in ihren Bann. In den USA ist der jungen Band bereits großer Erfolg beschieden: Bislang veröffentlichte die Gruppe mit „Black Smoke Rising“ und „From The Fires“ zwei EPs, gleich die erste ausgekoppelte Single „Highway Tune“ stieg bis an die Spitze der Mainstream-Rock-Charts in den USA. Wenn 2018 ihr Debütalbum erscheint, dürfte damit der Weg für eine beachtliche Karriere optimal bereitet sein. Zwischen dem 22. und 25. März kommen Greta van Fleet für drei Konzerte in Köln, Hamburg und Berlin zu uns nach Deutschland. Als sich die Band Greta van Fleet – benannt nach einer sehr netten alten Dame aus der Nachbarschaft der Jungs – 2012 gründete, waren zwei der vier Mitglieder gerade einmal 12 Jahre jung. Und auch die beiden Bandköpfe, die Zwillingsbrüder Josh (Gesang) und Sam Kiszka (Gitarre), brachten es gerade mal auf 15 Jahre. Gemeinsam mit ihrem Bass spielenden kleinen Bruder Jake und dem Nachbarskumpel Kyle Hauck entstand die Band in der Garage der Familie, obendrein beeinflusst und angetrieben von den Vinylplatten ihres Vaters. Trotz ihrer Jugend waren die Vier ganz dem groovigen (Hard-)Rock der Siebziger verfallen. Entsprechend klangen auch gleich ihre ersten Songs: Zu kraftvollen Riffs und einem Shouting, das Robert Plant alle Ehre machen würde, gesellt sich ein Bett aus saftigen Bässen und rollenden Drums. Wie besessen übten die Jungs in den ersten Jahren und vergrößerten ihr Repertoire. 2014 nahmen sie während eines Konzertes komplett live und ohne Overdubs ihre erste EP auf, die in nur kleiner Stückzahl gepresst und anschließend bei Konzerten verkauft wurde. Doch über diese EP wurden auch Plattenfirmen und Radiostationen auf die Band aufmerksam. Anfang 2016 lief ihr mitreißendes und höchst eingängiges Stück „Highway Tune“ erstmals über den Äther, sofort machte sich in der Region um Detroit eine regelrechte Hysterie um diese neue Band breit. Im April wurde der Song via iTunes veröffentlicht, zu dem Zeitpunkt hatte sich die Kunde um Greta van Fleet bereits im ganzen Land herumgesprochen – und so kletterte „Highway Tune“ bis an die Spitze der US-amerikanischen Mainstream-Rock-Charts. Seither geht es für das Brüdertrio, das seit 2015 von dem neuen Drummer Danny Wagner begleitet wird, nur nach vorn: Ihre beiden bislang veröffentlichten EPs gelten als Geheimtipp des modernen Rock, im Sommer absolvierte die Band an der Seite von The Struts eine große Nordamerikatournee. Im Oktober gewannen Greta van Fleet den Loudwire Music Award als „Best New Artist“. Nun muss nur noch das Album fertiggestellt werden, dann dürfte 2018 das Jahr des großen Durchbruchs für diese toughe und zeitlos mitreißende Band werden.
Greta Van Fleet (ausverkauft)<br><small>Neues mitreiendes Rock-Quartett aus Michigan</small>
Di 27
März 2018
19:00
Theater
Kesselhaus
Warten auf Drei Schwestern
Hayal Perdesi Theater in Koproduktion mit Istanbul Theater Festival
Deutschlandpremiere am Welt Theater Tag Frei nach Tschechow adaptiert und inszeniert von Aleksandar Popovski. Bühne: Sven Jonke. Mit: Jale Arıkan, Selin İşcan, Nisan Arıkan. Auf Türkisch, Deutsch und Englisch mit deutschen Übertiteln. Drei Frauen warten. Sie wollen weg, nach Westen, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Drei Schauspielerinnen träumen davon, nach Berlin zu gehen, um dort "Drei Schwestern" spielen zu können. An der Grenze aufgehalten, spielen sie Ausschnitte aus dem Klassiker von Tschechow. Auf einer imaginären Linie, die vor vielen Jahren in eine Weltkarte gezeichnet wurde, zwischen Ländern, zwischen Horizonten, zwischen Theatralem und Persönlichem, Erfahrung und Vorstellung, werden Mascha, Olga und Irina lebendig. Das Freie Theater Hayal Perdesi aus Istanbul wurde bereits auf Festivals in ganz Europa gefeiert. Jetzt zeigt das Team preisgekrönter Theaterschaffender um die künstlerische Leiterin Selin İşcan diese hochaktuelle Interpretation eines historischen Klassikers endlich in Berlin. "Mit seinen drei jungen, großartigen Schauspielerinnen gelingt Aleksander Popovski ein armes, wildes, brüchiges Theater, das in Auseinandersetzung mit großem Unglück ein seltenes Glücksgefühl schenkt."  (Gilles Costaz, webtheatre.fr) "Warten auf Drei Schwestern" ist eine Koproduktion des Freien Theaters Hayal Perdesi mit dem Internationalen Theaterfestival Istanbul, in dessen Hauptprogramm im Mai 2016 die Premiere stattfand. 2017 war die Arbeit bereist beim renommierten Theaterfestival in Avignon zu Gast und wurde vom Hollywood Fringe Festival als "Beste Internationale Show" nominiert. Auf der Bühne brillieren mit Selin Iscan und Jale Arıkan zwei preisgekrönte Schauspielerinnen. Selin Iscan verfügt über langjährige Prominenz auf den großen Bühnen der Türkei. Die türkisch-deutsche Schauspielerin Jale Arıkan ist auch dem deutschen Fernsehpublikum bestens bekannt. Aleksandar Popovski, ehemaliger Direktor des mazedonischen Nationaltheaters, ist einer der renommiertesten Theater- und Filmregisseure des Balkans, der für seine Arbeit vielfach ausgezeichnet wurde. Das innovative Bühnenbild kreierte der ausgebildete Industriedesigner und Künstler Sven Jonke (www.numen.eu) Theater Hayal Perdesi ab jetzt in Berlin! 2013 gründete die Schauspielerin Selin Iscan das unabhängige Theater Hayal Perdesi und eröffnete ein eigenes Theater am Taksim-Platz im Herzen Istanbuls. Ihr Ziel: ein alternativer Raum für zeitgenössische und internationale Theaterproduktionen. Unter ihrer künstlerischen Leitung bildete sich ein internationales Team aus preisgekrönten Theaterschaffenden. Ihre erste Produktion, "Les Batisseurs d'Empire" (Die Reichsgründer oder das Schmürz) von Boris Vian wurde zu zahlreichen internationalen Theaterfestivals eingeladen, u.a. nach Skopje, Zypern, Avignon, Frankfurt, sowie (als erste türkischsprachige Theaterarbeit überhaupt) zum Fringe Festival Edinburgh. In Mailand war die Inszenierung für den Theaterpreis "Il Teatro Nudo di Teresa Pomodoro" nominiert und erhielt in der Türkei die Auszeichnungen "Beste Produktion", "Beste Regie" und "Beste Schauspielerin" (Selin Iscan). Mit "Warten auf Drei Schwestern" setzt das Freie Theater Hayal Perdesi die im Stück thematisierten Wünsche in die Tat um und proklamiert eine Neueröffnung: Theater Hayal Perdesi Berlin, willkommen! Welt Theater Tag Die Deutschlandpremiere von "Warten auf Drei Schwestern" und damit die Neueröffnung von Theater Hayal Perdesi in Berlin findet am 27. März statt. Diesen Tag zelebrieren TheatermacherInnen über alle Sprach- und Landesgrenzen hinweg seit 1961 als Welt Theater Tag, an dem auf Initiative des Internationalen Theaterinstituts (ITI) Grußworte von ausgewählten TheatermacherInnen übersetzt und verlesen werden. Im Anschluss an die Deutschlandpremiere am Welt Theater Tag spielt die junge türkische Musikerin Kalben ein Konzert direkt im Bühnenbild. Zu diesem besonderen Anlass wird der Star der alternativen New-Folk-Szene ihrem Repertoire auch einige Brecht-Lieder auf Türkisch hinzufügen.   Es können auch Tickets für das Theaterstück und Konzert erworben werden.
Warten auf Drei Schwestern<br><small>Hayal Perdesi Theater in Koproduktion mit Istanbul Theater Festival</small>
Di 27
März 2018
21:00
Konzert
Kesselhaus
Kalben
Alternative New Folk aus der Türkei
Die junge Musikerin Kalben ist momentan eine der talentiertesten Nachwuchskünstlerinnen der türkischen Musikszene, die mit ihrem Stil ihre Generation und deren besonderen Gefühle perfekt repräsentiert. Mit einer Gitarre und einer atemberaubenden Stimme ausgestattet, beschäftigt sich Kalben seit ihrem achten Lebensjahr mit Musik. Doch erst 2014 wurde ihr Talent entdeckt als sie im Wohnzimmer eines Istanbuler Apartments ein intimes Konzert für Sofar Sounds spielte. Das dabei entstandene Video wurde so oft angeklickt, dass sie weiterhin live aufgetreten ist und im Februar 2016 ihr eigenes Debütalbum „Kalben“ veröffentlichte. Dieses wurde mit einer goldenen Schallplatte als eines der meistverkauften und -gehörten Alben des Jahres ausgezeichnet. Seit ihrem Durchbruch verfolgt Kalben mit ihrer tollen Musik weiterhin zielstrebig ihre Karriere. Ihr Sound ist inspiriert von Künstlern wie PJ Harvie, David Bowie und Tom Waits und von verschiedenen Genres, die Folk, Indie und arabeske und klassische Musik einschließen. Sie ist außerdem Autorin der Kinderbuchserie „The Adventures of Lulu“.  Im Anschluss an die Deutschland-Premiere von „Warten auf Drei Schwestern“ am Welt Theater Tag spielt Kalben ein Konzert direkt im Bühnenbild live im Kesselhaus. Zu diesem besonderen Anlass wird der Star der alternativen New-Folk-Szene ihrem Repertoire auch einige Brecht-Lieder auf Türkisch hinzufügen.   Es können auch Tickets für das Theaterstück und Konzert erworben werden.
Kalben<br><small>Alternative New Folk aus der Trkei</small>
Do 29
März 2018
22:00
Festival
Kesselhaus
LoveBase
9 Floors – über 50 DJ’s – 1 Ticket Berlins derzeit größtes Techno- und Electro-Festival geht in die 17. Runde. Auch in diesem Jahr feiern wir wieder am Gründonnerstag zu bestem Techno und Electro und stimmen euch auf ein langes Party-Osterwochenende ein. In 8 Clubs könnt ihr alle Facetten der elektronischen Musik ausleben. Wer das verpasst ist selber Schuld.   Und nicht vergessen: Glück ist, wenn der Bass einsetzt! Einlass ab 18 Jahren! Bitte einen gültigen Ausweis mitbringen Line up : Fabio & Moon https://www.facebook.com/fabioandmoon/ https://soundcloud.com/fabioandmoon Symphonix https://www.facebook.com/symphonixmusic/ https://soundcloud.com/symphonix Ranji https://www.facebook.com/RANJI.OFFICIAL/ https://soundcloud.com/ranji Zahni https://www.facebook.com/Zahni.Live/ https://soundcloud.com/zahni_live Droplex https://www.facebook.com/droplexofficial https://soundcloud.com/droplexofficial Mark Dekoda https://www.facebook.com/MarkDekoda https://soundcloud.com/mark-dekoda Thomas Lizzara https://www.facebook.com/Thomas.Lizzara.official https://soundcloud.com/thomaslizzara LSDirty https://www.facebook.com/LsDirty https://soundcloud.com/lsdirty FiveAM https://www.facebook.com/FiveAmLive https://soundcloud.com/fiveamlive Mausio https://www.facebook.com/official.mausio/ https://soundcloud.com/mausio Purebeat https://www.facebook.com/purebeat/ https://soundcloud.com/purebeat T78 https://www.facebook.com/T78autektone/ https://soundcloud.com/autektone/atk013d-t78-blast-attak-preview-out-30062017 Klanglos https://www.facebook.com/klanglos/ https://soundcloud.com/klanglos Jordan https://www.facebook.com/DJ.Jordan.Berlin https://soundcloud.com/dj-jordan-berlin Match Hoffman https://www.facebook.com/DJMatchHoffman https://soundcloud.com/matchhoffman Marcel db https://www.facebook.com/Dj.Marceldb https://soundcloud.com/marcel-db Dodobeatz https://www.facebook.com/Dodobeatz https://soundcloud.com/dodobeatz Komacasper https://www.facebook.com/KomacasperOffical/ https://soundcloud.com/komacasper Nogge https://www.facebook.com/NoggeLive/ https://soundcloud.com/noggetime Mondero https://www.facebook.com/mondero.music/ https://soundcloud.com/mondero Ryan Dupree https://www.facebook.com/RyanDupreeOfficial/ https://soundcloud.com/ryan-dupree Kollektiv KlangGut https://www.facebook.com/KLKGMusic/ https://soundcloud.com/klkgmusic Grace Thompson https://www.facebook.com/gracethompsondjane/ https://soundcloud.com/gracethompsondjane P.A.N.D.O.R.R.A. https://www.facebook.com/Pandorra-196543160695222 Ritanis https://www.facebook.com/Dj.Ritanis Miss Mallory https://www.facebook.com/DJaneMissMalloryofficial/ https://soundcloud.com/missmallory Zak McCoy https://www.facebook.com/ZakMcCoyFans https://soundcloud.com/zakmccoy Felidae https://www.facebook.com/felidae911/ https://soundcloud.com/felidae911 Dennis Beutler https://www.facebook.com/dennis.beutler11/ https://soundcloud.com/dennisbeutler Dennis Rema https://www.facebook.com/dennis.rema/ https://soundcloud.com/dennisrema Knöppedreher https://www.facebook.com/knoeppedreher.live Mark Synth https://www.facebook.com/MarkSynth/ https://soundcloud.com/mark-synth Philipp Wolter https://www.facebook.com/Philipp-Wolter-914999508568115/ https://soundcloud.com/philipp-wolter-1 John Kotti https://www.facebook.com/JohnKottiOfficial/ https://soundcloud.com/johnkotti Coon https://www.facebook.com/djcoon/ https://soundcloud.com/deejaycoon Stempelmann https://www.facebook.com/Stempelmann-213746355315793/ Basti Wach https://www.facebook.com/wachmeister/ https://soundcloud.com/wachmeister Andre Wiesé https://www.facebook.com/Andie.WieseBerlin/ Dilone https://www.facebook.com/DonDilone-550443878421485/ Till Krimsen https://www.facebook.com/TillKrimsen/ https://soundcloud.com/tillkrimsen Kevin MaaaN https://www.facebook.com/DJ-Kevin-MaaaN-165884883744039/ https://soundcloud.com/kevin-maaan Daora https://www.facebook.com/djdaoraofficial/ SchockWave https://www.facebook.com/DjSchockWave Munso https://www.facebook.com/DjMunso/ Sascha Lindner https://www.facebook.com/Sascha-Lindner-631401160257217 Monervo https://www.facebook.com/Monervo/ Paul Wolf https://www.facebook.com/paulwolfofficial Hein Rich
LoveBase<br><small>
Sa 31
März 2018
20:00
Konzert
Kesselhaus
Myles Kennedy
Storyteller Solo Tour
Mit Myles Kennedy beehrt uns einer der profiliertesten Sänger und Gitarristen der gegenwärtigen US-Rock-Szene erstmals nicht als Teil eines größeren Projektes oder einer Band, sondern mit der Live-Performance seines ersten Soloalbums. „Year of the Tiger“. Ein überaus spannendes Werk, an dem Kennedy in unregelmäßigen Abständen seit 2009 immer wieder arbeitet, das nach zahlreichen Terminverschiebungen nun endlich für den 9. März zur weltweiten Veröffentlichung angekündigt wurde. Erste Vorboten des Albums versprechen ein kraftvolles, tief in der Historie des groovenden US-Rock verwurzeltes Werk, das von Kennedys enormer Expertise als kunstvoller Songwriter ebenso erzählt wie von seinem Talent, seiner Gitarre stets einen unverwechselbaren Klang zu verleihen. Nach nunmehr fünf Alben in 15 Jahren mit Alter Bridge sowie weiteren Longplayern mit dem großartigen Guns'n'Roses-Gitarristen Slash wird „Year of the Tiger“ dem Fan seiner Musik eine neue und ungewöhnlich intime Seite präsentieren. Gleich nach Erscheinen der Platte geht Kennedy mitsamt einer handverlesenen Band auf Tournee, die ihn zwischen dem 28. und 31. März auch für drei Konzerte in Hamburg, Köln und Berlin nach Deutschland führen wird. Der 1969 als Myles Richard Bass in Boston geborene Musiker wuchs in Spokane/Washington auf und war bereits als Kind stark geprägt durch die Platten von Led Zeppelin. Doch auch Marvin Gaye und Stevie Wonder zählten zu seinen Helden, was seinen – insbesondere für die Rockszene – heute sehr ryhthmusbetonten Gitarrenstil erklärt. Mit zehn Jahren begann er Trompete zu lernen, mit 15 kam die Gitarre hinzu. In den nächsten Jahren probierte er seine musikalischen Ambitionen in den unterschiedlichsten Kontexten aus, von Blaskapellen über Jazzbands bis hin zu kraftvollen Heavy Metal-Formationen. Nach der Schule absolvierte er ein Studium der Jazzgitarre und der 'Contemporary Music' und nahm 1991 mit der Band Cosmic Dust sein erstes Album auf. Zwei weitere folgten Mitte der Neunziger mit der Formation Citizen Swing, bevor er zum Ende der Neunzigerjahre mit The Mayfield Four seine erste Band gründete, die auf internationale Erfolge blicken konnte: Die Alben „Fallout“ (1998) und „Second Skin“ (2001) machten ihn über die Landesgrenzen hinweg bekannt als einen Musiker, der Melodie, Groove und mitreßienden Rock auf besondere Weise miteinander zu verbinden versteht. Mit der vorübergehenden Auflösung von Creed und der Entscheidung der drei Instrumentalisten dieser Band, eine neue Formation mit einem anderen Sänger zu gründen, fand der internationale Aufstieg in die Oberliga des Rock für Myles Kennedy seinen Fortgang.Alter Bridge sind mittlerweile eine seit eineinhalb Jahrzehnten andauernde Erfolgsgeschichte. Alle fünf Alben, „One Day Remains“, „Blackbird“, „AB III“, „Fortress“ und „The Last Hero“, stiegen hoch in die internationalen Hitlisten, wobei sich das letzte als das kommerziell erfolgreichste erwies: Top Ten-Platzierungen in USA, Australien, Deutschland, England, Italien, Österreich, der Schweiz und vielen anderen Ländern. Mit der letzten Welttournee etablierten sie sich endgültig als Superstars des Modern Rock mit durchweg ausverkauften Konzerten. Parallel ging Kennedy eine bis heute sehr fruchtbare Zusammenarbeit mit dem Guns'n'Roses-Gitarristen Slash ein. Auf dessen Soloalben „Apocalyptic Love“ Und „World On Fire“ agierte er als Frontmann, beide Alben stiegen ebenfalls weltweit in die Top Ten, so auch in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Atemberaubend intensive Welttourneen folgten, deren Dringlichkeit und musikalische Rock-Dynamik sich auch auf dem 2015 veröffentlichten Album „Live at the Roxy“ widerspiegelte. Bereits seit 2009 arbeitete Kennedy daneben immer wieder an eigenen Songs, die zu keinem seiner anderen Projekte passen wollten. Aufgrund massiver Arbeitsauslastung kam es bislang jedoch zu keinem Release. Jener steht nun für Anfang März unter dem Titel „Year of the Tiger“ an, und so viel darf man versprechen: man wird darauf noch einmal ganz neue Seiten von Myles Kennedy kennen lernen.
Myles Kennedy<br><small>Storyteller Solo Tour</small>