Programm | Kesselhaus
Sa 10
Oktober 2009
20:00
Tanzen
Maschinenhaus
Festival Traditionelle Musik-Masis Arakelian, Serpil Öcal, Djelifili Sako, Mahmoud Fadl die taz und multicult.0 präsentieren: mit Masis Arakelian, Serpil Öcal, Djelifili Sako, Mahmoud Fadl  20:00–20:30 UhrMasis Arakelian (Armenien) nimmt sein Publikum mit auf eine musikalische Reise durch den Kaukasus, in dem sich Orient und Okzident sei jeher gegenseitig befruchten. Der ausgebildete Tenor weiß die geheimnisvolle Magie armenischer Kunstlieder eindrucksvoll zu entfalten. Mit seinem Programm »Homeless« vermittelt er seinen Zuhörern als Reisender zwischen den Kulturen verborgene musikalische Schätze. 20:40–21:15Die Newcomerin Serpil Öcal widmet sich ganz der authentischen alevitischen Musik. Sie singt alte Volkslieder wie auch eigene Kompositionen, die sich einfühlsam an die tausendjährige Tradition der türkischen Musik anlehnen und musikalische Überlieferungen in das 21. Jahrhundert tragen. 21:45–22:15 UhrDjelifi li Sako, der Kora-Flüsterer aus Mali,  entstammt einer Griot-Familie und ist somit ein Bewahrer von Geschichten und Liedern seines Volkes. Auf seinem eigenen musikalischen Weg verbindet er traditionelle Musik und moderne Einflüsse zu jazzigen Klängen. Sako spielt auf der der afrikanischen Stegharfe Kora, die mit beiden Händen gezupft wird und das Publikum mit ihren sanften Klängen verzaubert. 22:30–23:00 UhrDer nubische Meistertrommler Mahmoud Fadl und Tarik Bitar spielen alte arabische Kompositionen und Improvisationsstücke, so genannte Taksims, mit der arabischen Trommel Darbuka und der Kurzhalslaute Oud. Mit seinem außergewöhnlichen Talent für Perkussion ist Fadl ein gefragter Musiker für bekannte arabische Orchester und Sänger. Das neue »Festival Traditioneller Musik« im Maschinenhaus und Kesselhaus der Kulturbrauerei will internationale traditionelle Musik wieder stärker in das Kulturleben der Stadt einbringen. Hierfür sollen auch die historischen, sozialen und geographischen Verknüpfungen unterschiedlicher Musikkulturen ins Blickfeld gerückt werden. Konzerte und Workshops mit in Berlin lebenden Künstlern vermitteln dem Publikum einen lebendigen Ausschnitt musikalischer Traditionen und Ausdrucksformen aus Simbabwe, Armenien, der Türkei, aus Ägypten, Mali und Russland. Die musikalische Weltkarte weist noch viele unbekannte Schätze aus. Einige davon werden am 10. und 11. Oktober in der Kulturbrauerei gehoben. (Foto: Serpil Öcal)
Festival Traditionelle Musik-Masis Arakelian, Serpil Öcal, Djelifili Sako, Mahmoud Fadl
So 11
Oktober 2009
18:00
Tanzen
Kesselhaus
Festival Traditionelle Musik-Ensemble d. Konservatorium für Türkische Musik, Stella Chiweshe, Polynushka die taz und multicult.0 präsentieren:mit Ensemble des Konservatorium für Türkische Musik, Stella Chiweshe, Polynushka 18:00–19:00 UhrDas Ensemble des Konservatoriums für Türkische Musik begeistert mit klassischer türkischer Musik und baut in seinen Konzerten Brücken zwischen den Kulturen. Das Ensemble unter der Leitung von Nuri Karademirli ist mit traditionellen Instrumenten und zwei Gesangssolisten besetzt.19:15–20:00 UhrStella Chiweshe ist eine der bekanntestesten Mbira-Spielerinnen Simbabwes und verbindet eindrucksvoll das Handpiano Mbira und Perkussion mit ihrem herausfordernden Gesang. Die Spielweise der Mbira wird seit Jahrhunderten von Generation zu Generation weitergegeben. Die kaleidoskopähnliche Struktur der Musik versetzt ihre Zuhörer in Trance und ist daher Bestandteil verschiedenster Zeremonien in Simbabwe.20:20–21:00 UhrPolynushka ist eine in Westeuropa einzigartige internationale Musikformation von sechs Frauen, die sich der Musiktradition des ländlichen Russlands gewidmet hat. Alte Volkslieder, kraftvoll, in freier Rhythmik dem Text folgend und in seltenen Dialekten gesungen, sorgen fernab von Lenin- und Wodka-Klischees für eine mitreißende Stimmung im Publikum. Das neue »Festival Traditioneller Musik« im Maschinenhaus und Kesselhaus der Kulturbrauerei will internationale traditionelle Musik wieder stärker in das Kulturleben der Stadt einbringen. Hierfür sollen auch die historischen, sozialen und geographischen Verknüpfungen unterschiedlicher Musikkulturen ins Blickfeld gerückt werden. Konzerte und Workshops mit in Berlin lebenden Künstlern vermitteln dem Publikum einen lebendigen Ausschnitt musikalischer Traditionen und Ausdrucksformen aus Simbabwe, Armenien, der Türkei, aus Ägypten, Mali und Russland. Die musikalische Weltkarte weist noch viele unbekannte Schätze aus. Einige davon werden am 10. und 11. Oktober in der Kulturbrauerei gehoben. (Foto: Stella Chiwese)
Festival Traditionelle Musik-Ensemble d. Konservatorium für Türkische Musik, Stella Chiweshe, Polynushka
Sa 17
Oktober 2009
20:00
Tanzen
Kesselhaus
NO LIMITS - Internationales Theaterfestival Berlin 15.-25. Oktober 2009 Kenafayim (Israel): Silver Spoon Schauplatz: Eine Löffelfabrik. Die Arbeiter produzieren Löffel und Gabeln, haben aber eigentlich ganz andere Träume - Soapdarsteller sein oder Soldat, Politiker oder einfach nur sie selbst. Der Vorarbeiter treibt sie an, sie müssen fristgerecht liefern. Er hat versprochen säckeweise Besteck zu liefern, denn wie sollen die gnädigen Herrschaften sonst im Flugzeug ihr Abendessen zu sich nehmen? Und wie sollen die Arbeiter sonst ihren einen Schekel verdienen? Man kann Brot damit kaufen, Joghurt oder einen Jeep... Zum ersten Mal überhaupt gastiert Kenafayim aus Tel Aviv in Deutschland. In „Kapit Shel Zahev“ erzählen die so genannt geistig behinderten Schauspieler  von ihren Erlebnissen, Träumen und Sehnsüchten in einer eher unwirtlichen Wirklichkeit – autobiografisches Theater, übersetzt in die Sprache des Theaters, in große und kleine Fiktionen, starke, emotional aufgeladene Bilder, Szenen und Choreografien. Sprache: hebräisch, mit deutschen Übertiteln NO LIMITS ist zurück! Nach einem Jahr Pause präsentiert das einmalige Theaterfestival wieder Ensembles, in denen so genannte behinderte Künstler/innen eine tragende Rolle spielen, wie auch international gefeierte Akteure der „normalen“ Theater-, Tanz- und Performance-Szene aus aller Welt in Berlin. Highlights im Kesselhaus: das koreanische Dance Theater Chang, der australische Puppenmagier Neville Tranter, das Ensemble Wings aus Tel Aviv, das Blaumeier Atelier aus Bremen und Mat Fraser aus London zusammen mit Julie Atlas Muz aus New York. A must see!Mehr Infos über das  Programm unter www.no-limits-festival.de/
NO LIMITS - Internationales Theaterfestival Berlin 15.-25. Oktober 2009
Sa 17
Oktober 2009
21:00
Tanzen
Maschinenhaus
SALTATIO MORTIS - KONZERT VERLEGT ins SO36 ! Wegen der großen Nachfrage wird das Konzert verlegt ins SO36 ! Karten behalten ihre Gültigkeit ! Support beim Konzert kommt von Feuerschwanz. Egal ob auf einem Mittelaltermarkt oder einem Rockfestival mit mehreren Tausend Zuschauern – gute Stimmung und volle Häuser sind garantiert, wenn die Spielleute von Saltatio Mortis mittelalterlichen Sound mit modernem Rock verschmelzen lassen. Nach den Chart-Erfolgen von „Des Königs Henker“ und „Aus der Asche“ bringen Saltatio Mortis am 28. August 2009 mit „Wer Wind sät“ ihr von den Fans heiß erwartetes achtes Album heraus: Mittelalter-Rock vom Feinsten, der mit furiosem Sound, originellen Kompositionen und intelligenten Texten besticht. Leidenschaftliche Musik, die nicht nur tanzbar und mitreißend ist, sondern sich auch mit universalen Emotionen oder brisanten gesellschaftlichen Themen auseinandersetzt. Produziert wurde das rockige Werk von Thomas Heimann-Troisen; als Gastmusiker sind Michael Popp (Qntal) und Rock-Lady Doro Pesch dabei. Während sich die Fangemeinde über den Sommer hinweg noch an vornehmlich mittelalterlichen Klängen bei Marktveranstaltungen erfreuen kann, laufen die Vorbereitungen für die Tour zum Album im Oktober auf Hochtouren – am 17. Oktober gibt es Saltatio Mortis dann wieder live und rockig zu hören – ab 21 Uhr im Maschinenhaus der Kulturbrauerei. Mehr Infos unter... www.saltatio-mortis.com www.myspace.com/feuerschwanzwww.feuerschwanz.de Pressefoto (c) Annette Günter
SALTATIO MORTIS - KONZERT VERLEGT ins SO36 !
So 18
Oktober 2009
20:00
Tanzen
Kesselhaus
NO LIMITS - Internationales Theaterfestival 15.-25. Oktober 2009 Kenafayim (Israel): Silver Spoon Schauplatz: Eine Löffelfabrik. Die Arbeiter produzieren Löffel und Gabeln, haben aber eigentlich ganz andere Träume - Soapdarsteller sein oder Soldat, Politiker oder einfach nur sie selbst. Der Vorarbeiter treibt sie an, sie müssen fristgerecht liefern. Er hat versprochen säckeweise Besteck zu liefern, denn wie sollen die gnädigen Herrschaften sonst im Flugzeug ihr Abendessen zu sich nehmen? Und wie sollen die Arbeiter sonst ihren einen Schekel verdienen? Man kann Brot damit kaufen, Joghurt oder einen Jeep... Zum ersten Mal überhaupt gastiert Kenafayim aus Tel Aviv in Deutschland. In „Kapit Shel Zahev“ erzählen die so genannt geistig behinderten Schauspieler  von ihren Erlebnissen, Träumen und Sehnsüchten in einer eher unwirtlichen Wirklichkeit – autobiografisches Theater, übersetzt in die Sprache des Theaters, in große und kleine Fiktionen, starke, emotional aufgeladene Bilder, Szenen und Choreografien. Sprache: hebräisch, mit deutschen Übertiteln NO LIMITS ist zurück! Nach einem Jahr Pause präsentiert das einmalige Theaterfestival wieder Ensembles, in denen so genannte behinderte Künstler/innen eine tragende Rolle spielen, wie auch international gefeierte Akteure der „normalen“ Theater-, Tanz- und Performance-Szene aus aller Welt in Berlin. Highlights im Kesselhaus: das koreanische Dance Theater Chang, der australische Puppenmagier Neville Tranter, das Ensemble Wings aus Tel Aviv, das Blaumeier Atelier aus Bremen und Mat Fraser aus London zusammen mit Julie Atlas Muz aus New York. A must see!Mehr Infos über das  Programm unter www.no-limits-festival.de/
NO LIMITS - Internationales Theaterfestival 15.-25. Oktober 2009
Mi 21
Oktober 2009
20:00
Theater
Kesselhaus
NO LIMITS - Internationales Theaterfestival 15.-25. Oktober 2009 Neville Tranter’s Stuffed Puppet Theatre (AUS / NL): Cuniculus Poetisch und respektlos, bitterkomisch und radikal – der Theatermagier Neville Tranter wird weltweit für sein Puppentheater gefeiert. Seine Inszenierungen zeichnen sich durch eine einzigartige Kombination von schwarzem Humor, scharfer Beobachtungsgabe und nicht zuletzt seiner stimmlichen und spielerischen Virtuosität aus. In „Cuniculus“ geht Neville Tranter unter die Hasen. Die Erde ist verödet, unfruchtbar, vergiftet, unter der Oberfläche Höhlen, Eingang zu endlosen Tunneln mit stinkender Luft. In dieser dunklen Welt lebt ein Mensch, der glaubt, ein Hase zu sein. Mit seinen pelzigen Gefährten ficht er Rangkämpfe aus, wird sich dabei seiner Andersartigkeit, seiner Menschlichkeit bewusst, verlässt schließlich die bedrückende Enge des schützenden Baus und begibt sich nach draußen. Dorthin, wo der LORD lebt, den alle Hasen fürchten, weil er grausame Wunden zufügt und dem niemand in die Augen schauen darf... Tranters Geschichten gehen in die Tiefe, seine großartig theatralen Inszenierungen unter die Haut. Sprache: englisch NO LIMITS ist zurück! Nach einem Jahr Pause präsentiert das einmalige Theaterfestival wieder Ensembles, in denen so genannte behinderte Künstler/innen eine tragende Rolle spielen, wie auch international gefeierte Akteure der „normalen“ Theater-, Tanz- und Performance-Szene aus aller Welt in Berlin. Highlights im Kesselhaus: das koreanische Dance Theater Chang, der australische Puppenmagier Neville Tranter, das Ensemble Wings aus Tel Aviv, das Blaumeier Atelier aus Bremen und Mat Fraser aus London zusammen mit Julie Atlas Muz aus New York. A must see!Mehr Infos über das  Programm unter www.no-limits-festival.de/
NO LIMITS - Internationales Theaterfestival 15.-25. Oktober 2009
Do 22
Oktober 2009
20:00
Theater
Kesselhaus
NO LIMITS - Internationales Theaterfestival 15.-25. Oktober 2009 Neville Tranter’s Stuffed Puppet Theatre (AUS / NL): Cuniculus Poetisch und respektlos, bitterkomisch und radikal – der Theatermagier Neville Tranter wird weltweit für sein Puppentheater gefeiert. Seine Inszenierungen zeichnen sich durch eine einzigartige Kombination von schwarzem Humor, scharfer Beobachtungsgabe und nicht zuletzt seiner stimmlichen und spielerischen Virtuosität aus. In „Cuniculus“ geht Neville Tranter unter die Hasen. Die Erde ist verödet, unfruchtbar, vergiftet, unter der Oberfläche Höhlen, Eingang zu endlosen Tunneln mit stinkender Luft. In dieser dunklen Welt lebt ein Mensch, der glaubt, ein Hase zu sein. Mit seinen pelzigen Gefährten ficht er Rangkämpfe aus, wird sich dabei seiner Andersartigkeit, seiner Menschlichkeit bewusst, verlässt schließlich die bedrückende Enge des schützenden Baus und begibt sich nach draußen. Dorthin, wo der LORD lebt, den alle Hasen fürchten, weil er grausame Wunden zufügt und dem niemand in die Augen schauen darf... Tranters Geschichten gehen in die Tiefe, seine großartig theatralen Inszenierungen unter die Haut. Sprache: englisch NO LIMITS ist zurück! Nach einem Jahr Pause präsentiert das einmalige Theaterfestival wieder Ensembles, in denen so genannte behinderte Künstler/innen eine tragende Rolle spielen, wie auch international gefeierte Akteure der „normalen“ Theater-, Tanz- und Performance-Szene aus aller Welt in Berlin. Highlights im Kesselhaus: das koreanische Dance Theater Chang, der australische Puppenmagier Neville Tranter, das Ensemble Wings aus Tel Aviv, das Blaumeier Atelier aus Bremen und Mat Fraser aus London zusammen mit Julie Atlas Muz aus New York. A must see!Mehr Infos über das  Programm unter www.no-limits-festival.de/
NO LIMITS - Internationales Theaterfestival  15.-25. Oktober 2009
Fr 23
Oktober 2009
20:00
Theater
Kesselhaus
NO LIMITS - Internationales Theaterfestival 15.-25. Oktober 2009 Blaumeier Atelier (D): In 80 Tagen um die Welt Der englische Gentleman Phileas Fogg, geradezu Exzentriker in Sachen Pünktlichkeit und täglichen Gewohnheiten, geht im exklusiven Londoner Reformclub Ende des 19. Jahrhunderts eine folgenschwere Wette ein: Er will in 80 Tagen die Erde umrunden. Begleitet von seinem mit allen Wassern gewaschenen französischen Diener Passepartout und verfolgt von den Geheimagenten Mr. Fix und Mr. Fax bricht er gen Asien auf. Eine turbulente Reise voller Abenteuer beginnt: einmal rund um den Globus im Wettlauf mit der Zeit. Unterbrochen allein von dem legendären five o’clock-tea – pünktlich auf die Minute, ob im Indischen Dschungel, unter Indianerpfeilen im Wilden Westen oder im Club vor dem prasselnden Kaminfeuer. Eine Abenteuergeschichte aus der Zeit von Fesselballonen, Droschken und Dampfschiffen, erzählt mit prallem Wortwitz, Bildern voller Exotik und mitreißender Live-Musik, dargeboten von einer original französischen Kapelle. Jules Vernes Literaturklassiker in bezaubernd neuem Gewand. Der neueste Coup des Bremer Blaumeier-Ateliers, das seit zwei Jahrzehnten bundesweit mit seinen Volkstheater-Spektakeln begeistert. NO LIMITS ist zurück! Nach einem Jahr Pause präsentiert das einmalige Theaterfestival wieder Ensembles, in denen so genannte behinderte Künstler/innen eine tragende Rolle spielen, wie auch international gefeierte Akteure der „normalen“ Theater-, Tanz- und Performance-Szene aus aller Welt in Berlin. Highlights im Kesselhaus: das koreanische Dance Theater Chang, der australische Puppenmagier Neville Tranter, das Ensemble Wings aus Tel Aviv, das Blaumeier Atelier aus Bremen und Mat Fraser aus London zusammen mit Julie Atlas Muz aus New York. A must see!Mehr Infos über das  Programm unter www.no-limits-festival.de/ Photo by Mariann Menke
NO LIMITS - Internationales Theaterfestival 15.-25. Oktober 2009
So 25
Oktober 2009
19:00
Theater
Kesselhaus
NO LIMITS - Internationales Theaterfestival 15.-25. Oktober 2009 Mat Fraser & Julie Atlas Muz (GB / USA): Beauty and the Beast Julie Atlas Muz, Tänzerin, Performerin, Miss Exotic World und Miss Coney Island 2006 aus New York, und Mat Fraser, Schauspieler, Musiker und Schriftsteller aus London, haben sich des Märchens um den verwunschenen Prinzen, den nur die Liebe eines Mädchens vom Biest-Bann befreien kann, angenommen und eine einmalige Live-Art-Performance kreiert. Julie Atlas Muz verkörpert die Schöne. Dem unschuldigen Mädchen mit dem perfekten Körper und der gerade aufkeimenden Weiblichkeit setzt Mat Fraser das Biest entgegen – seine eigene Behinderung und Sexualität als verstörendes Ausdrucksmittel nutzend. Muz und Fraser, seit Jahren Stars einer genreübergreifenden Kunstszene, kreieren mit Theater, Tanz und Musik ihre eigene Fantasiewelt, verweigern dabei jedwedes klischeehafte Happy End, erzählen die größtmögliche Lovestory – um das alles ein für alle Mal zu beenden. Sprache: englisch NO LIMITS ist zurück! Und nach einem Jahr Pause ist der Titel auch in der vierten Auflage wieder Programm, ästhetisch, thematisch, geografisch. Zwei Welturaufführungen, zehn Deutschlandpremieren, mehr als 200 behinderte und nicht behinderte Künstler/innen aus 14 Ländern, darunter internationale Theaterstars, spannende Neuentdeckungen und künstlerische Grenzgänger. Elf Tage lang präsentiert das einmalige Festival Theater, Tanz, Performance, Installation, Filme, Konzerte, ungewöhnliche Auseinandersetzungen mit Goethe, Kafka, Hugo, Ibsen, Disney, Schubert, Picasso, so genannten Freaks, Punks und mehr. Vom 15. bis zum 25. Oktober werden die Kulturbrauerei, das Ballhaus Ost und andere Orte des Prenzlauer Berges wieder zum Schmelztiegel von internationaler Kunst, die sich nicht behindern lässt.Mehr Infos über das  Programm der No Limts unter www.no-limits-festival.de/
NO LIMITS - Internationales Theaterfestival 15.-25. Oktober 2009
Do 29
Oktober 2009
20:00
Tanzen
Kesselhaus
Bell, Book & Candle - 15 Jahre BB&C Präsentiert von Antenne Brandenburg und "melodie & rhythmus" Spätestens “Louise” vom 2005er Album “Bigger” hat bewiesen, dass Bell, Book & Candle nicht unbedingt das üppige Pop-Arrangement brauchen, um einen Song zum Leuchten zu bringen. Da singt Jana Groß allein zu sanfter Piano-Begleitung und zaubert mit minimalen Mitteln einen so stillen wie intensiven Moment herbei. Inzwischen hat das Trio ein ganzes dreistündiges Programm entwickelt, das sparsame akustische Begleitung zum Prinzip erhebt und aus mittlerweile 15 Jahren Bandgeschichte schöpfen kann. Die Karriere von Bell, Book & Candle startete 1997 gleich mit der ersten Single “Rescue Me” in die hohen Hit-Gefilde. Schnell avancierten die schöne Sängerin und die beiden Puhdys-Söhne Andy Birr und Hendrik Röder zu Lieblingen von Musiksendern und Boulevard. Was weder davor schützte, in der Folgezeit bei MTV wegen angeblichem Aufruf zur Brandstiftung  mit “Fire And Run” auf dem Index zu landen, noch vor dem Verramschen einer neuen CD via Buchclub. Weswegen Bell, Book & Candle 2005 ihre Plattenfirma verließen und seither auf eigene Verantwortung ihre Musik veröffentlichen. Ob feine Pop-Songs auf Platte, eher rockige Klänge live - oder eben die sanfte Unplugged-Variante. Am 29. Oktober gibt es ein großes Jubiläumskonzert im Kesselhaus: die Band feiert ihr 15jähriges Bestehen. Unter den zahlreichen Gratulanten & Gästen sind selbstredend die Väter der beiden Musiker, außerdem „Prinz“ Tobias Künzel, Jocelyn B. Smith, Dirk Michaelis, Peter Freudenthaler (Fools Garden) und Marian Gold (Alphaville)  u.v.m.  www.bellbookandcandle.de www.myspace.com/bellbookcandlemusic
Bell, Book & Candle - 15 Jahre BB&C