Januar 2014


A-CA 14
A-Cappella Festival
mit muSix und FORK

Fr
24

20:00
Kesselhaus
Festival

A-CA 14 ist das neue Festival für A-Cappella in Berlin: 2014 beginnt laut, elektronisch und ohne Instrumente!

Vier der größten A-Cappella-Bands Europas an nur einem Wochenende im Kesselhaus in der Kulturbrauerei:

Am 24. und 25. Januar präsentiert sich die neue A-Cappella-Generation mit meisterhaft arrangierten Popsongs, wummernden Bässen und krachenden Beats. Bei zwei Doppelkonzerten kann jeder gefühlvollen, einnehmenden Gesang genießen, sich von der mitreißenden Energie elektronischer Sounds überzeugen und in die unglaubliche Vielfalt der A-Cappella-Welt eintauchen.

 muSix

Zu Hause in Berlin, gebucht in ganz Deutschland: Das sind muSix. Die fünfköpfige Band krönt ihr 15jähriges Bestehen derzeit mit ihrem neuen Programm „Ziemlich feste Freundin“, das im November 2013 Premiere feierte. Darin werden das Leben und der Alltag mit allen Hochs und Tiefs ziemlich humorvoll und erstaunlich tiefgründig betrachtet – wie immer musikalisch auf höchstem Niveau.

FORK

Drei Schauspiel-Studenten und ein Polizei-Azubi träumten von ihrer eigenen Rockband, ohne ein Instrument zu beherrschen. Heute besticht ihre Gruppe FORK durch Weltklasse-Solisten, ein großes komisches Talent und extravagante Outfits. Von zart-gehauchten Melodien bis zur kreischenden E-Gitarre und dem gnadenlosen Heavy-Metal-Schlagzeug – alles wird live von nur vier Stimmen gesungen.

MODERATION: TOBIAS RÖSNER
Der Berliner Rapper, Beatboxer und Moderator Tobias Rösner wird dem Publikum ordentlich einheizen. Als Musiker stand er bereits mit dem Beatboxern von "razzz" und den Jungs von "4xsample" auf der Bühne.

PREISE:

Es gibt 5 Veranstaltungen (2 Konzertabende, 3 Workshops), von denen jede einzeln 25€ kostet.
Es gibt ein Festival-Ticket (2 Konzertabende) für 45€.
Alle Preise verstehen sich zzgl. VVK-Gebühr.

Reservierungen und Informationen unter info@kesselhaus-berlin.de oder 030 - 44 31 51 00

Weiter ›

Präsentiert von

Kommentare
Facebook
comments powered by Disqus

Kommentar bei Facebook schreiben ›