Do 02
November 2017
20:00
Konzert
Kesselhaus
Henning Wehland
"Der Letzte an der Bar"
Henning Wehland hat sich als Frontmann der Crossover-Helden H-Blockx sowie als Mitglied der Söhne Mannheims zu einem der wertbeständigsten Musiker in Deutschland entwickelt. Mehr als zweieinhalb Millionen verkaufte Tonträger sprechen eine deutliche Sprache. Daneben hat er als Musikmanager, Moderator, aber auch als mehrfacher Coach der TV-Show „The Voice Kids“ bewiesen, dass er auch als „Mann im Hintergrund“ zu großen Erfolgen fähig ist. Sein erstes Soloalbum „Der Letzte an der Bar“, das unmittelbar nach Erscheinen bis auf Platz 13 der deutschen Charts kletterte, ist ein Werk von radikal ehrlicher Innenbetrachtung. Darauf wirft Henning Wehland mit großer Aufrichtigkeit und einem stilistisch überraschenden Mix einen Blick auf alles, was man erreicht, schon immer ersehnt und vielleicht nie hat umsetzen können. Zwischen dem 23. Oktober und dem 3. November geht er mit seiner Band auf große Deutschland-Tournee, mit Stationen in Saarbrücken, Würzburg, München, Frankfurt, Goslar, Köln, Mannheim, Osnabrück, Hamburg, Berlin und Dresden. Nur wenigen deutschen Musikern ist es vergönnt, über einen derart langen Zeitraum konstante Erfolge vorweisen zu können. Henning Wehland, geboren in Bonn, aufgewachsen in Münster, hatte dieses Glück: Mit den H-Blockx stieg er zur Hochzeit des Crossover zum erfolgreichsten nationalen Vertreter des Genres auf. Von den sieben zwischen 1994 und 2012 veröffentlichten Alben der Band stiegen sechs in die Top 20 der deutschen Charts, obendrein etablierten sich H-Blockx als eine der mitreißendsten Live-Bands des Landes und eroberten mit Singles wie „Move“, „Risin´High“, „Ring of Fire“ und „Countdown to Insanity“ auch das Ausland. Seit einigen Jahren besteht Wehlands zweites Standbein aus seiner Mitgliedschaft bei den Söhnen Mannheims rund um Xavier Naidoo. Auch mit den Söhnen Mannheims eilte Wehland von Erfolg zu Erfolg, die Alben des Kollektivs landen stets in den Top Ten der deutschen Charts. Immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen, feierte er überdies großen Erfolg als Coach der Casting-Show „The Voice Kids“, wo er gleich zwei Mal mit einem seiner Kandidaten die jeweilige Staffel gewann. Nach all diesen Aktivitäten war es für Henning Wehland nun an der Zeit, einmal künstlerisch und menschlich Bilanz zu ziehen. „Ich bin der Einzige, dem ich Rechenschaft schuldig bin. Ich möchte mir selbst irgendwann nicht vorwerfen müssen, dass ich etwas hätte besser machen können“, sagt er über den Antrieb hinter „Der Letzte an der Bar“. „Es geht auf der Platte um den Mut, in den Spiegel zu schauen. Ehrlich gegenüber sich selbst zu sein und Grenzen zu überschreiten. Das ist die große Kunst: Dinge von mir preiszugeben, die sehr schmerzhaft sind und die ich gar nicht so geil finde. Man hat immer Angst, die Wahrheit zu akzeptieren. Doch in dem Moment, in dem man sie endlich ausspricht, ist das wie eine Erlösung.“ Henning Wehland hat ein höchst abwechslungsreiches Album zwischen Pop, Blues, Rock, Liedermacher-Elementen und sogar Reggae aufgenommen. „Ich habe so eine Art Crossover-Gehirn. Bei mir wird es dann interessant, wenn sich verschiedenste Einflüsse vermischen. Erst wenn man Neues ausprobiert, kann auch Neues entstehen. Kein Wunder also, das ich in den letzten Jahrzehnten mit den unterschiedlichsten Leuten zusammengearbeitet habe. Und auch nicht verwunderlich, dass dabei die unterschiedlichsten Sachen rausgekommen sind. Ich mache alles was mir Spaß macht und in meinen Augen Sinn macht! Neues inspiriert mich – das bringt mich weiter!“ Und wer Henning Wehland live erlebt, wird merken, dass er auch als Solokünstler das Publikum mit seiner Energie in den Bann zieht.
Henning Wehland<br><small>'Der Letzte an der Bar'</small>
Fr 03
November 2017
20:00
Konzert
Kesselhaus
Die Seilschaft
"Alle oder Keiner-Tour 2017"
Es ist mal wieder soweit! Wie jedes Jahr wird es auch in 2017 ein Konzert der Seilschaft, der Band von Gerhard Gundermann in Berlin geben. Nach dem durchschlagenden Erfolg des Akustikkonzert der Seilschaft in Berlin Anfang März 2016, ist die Seilschaft nun wieder in der schlagkräftigen Rock’nRoll-Besetzung unterwegs. Am 03.11.2017 wird die Seilschaft im Kesselhaus der Kulturbrauerei ihr alljährliches Berlin-Konzert geben und damit, nach dem grandiosen Konzert im November 2016 wieder an ihre neue Berliner Wirkungsstätte zurückkehren. Im Gepäck befinden sich diesmal neue, sehr selten gespielte Lieder, im neuen Gewand, aber mit demselben Geist. Musik und Lyrik von Gundermann hält nach wie vor in Atem. Der Durst, ihn zu hören, ist unerschöpflich, und die Menschen wollen es live. "Schuld" am bemerkenswerten Gerhard-Gundermann-Revival hat nicht zuletzt die „Seilschaft“ - jene Band, mit der der legendäre, viel zu früh verstorbene Liedermacher und Rockpoet in den 90er Jahren ein kritisch-anspruchsvolles Publikum in Ost und West erreicht hat. "Schuld" hat auch der junge Leipziger Liedermacher Christian Haase, seit Jahren mit authentischen Gundermann-Interpretationen unterwegs. Gemeinsam holen sie die Spiritualität zurück. Die Seilschaft, 1992 im Proberaum gegründet, nahm mit Gundermann ab 1993 mehrere Studioalben auf, (Der7te Samurai, Frühstück für immer, Engel über dem Revier) die bis heute nichts an Kraft und Tiefe eingebüßt haben. Mit immer ausgereifteren Songs traf die Band den Nerv des Publikums, gerade auch live. Unvergessen sind etwa die Konzerte im Vorprogramm von Bob Dylan oder Joan Baez. Nach Gundermanns unerwartetem Tod 1998 sind immer wieder neue, unveröffentlichte Aufnahmen auf CD und DVD erschienen, auf denen seine Songs von Leben und Tod, von Liebe, Heimat, Entfremdung und Sehnsucht nach Freiheit erzählen. Gundermann war am Ende Seilschaft, und Seilschaft war Gundermann. Mit Mario Ferraro und Michael Nass waren zwei weitere Komponisten ins Team gerückt, die zusammen mit dem Poeten aus Hoyerswerda schrieben und produzierten. Ferraro, Nass und die anderen haben die gemeinsamen Zeiten nie hinter sich gelassen. Nach dem Gundermann-Tribute-Konzert 2008 reiften allmählich Pläne, Songs wie "Brunhilde", "Linda", "Schwarze Galeere" und "Engel überm Revier" neu in die Herzen zu spielen.  Seit Frühjahr 2011 ist es soweit, und das alles scheint erst der Anfang zu sein. Am 15. April 2011 platzte der Berliner „Fritzklub im Postbahnhof“ fast aus den Nähten. Tags darauf war es der Leipziger "Anker, wo sich die Begeisterung an Gundermanns Liedern neu entzündete. Für die alt-neue Seilschaft Grund genug, noch so einiges nachzulegen… an neuen Songs, neuer Kraft und neuer Intensität. (c) Stephan Auner
Die Seilschaft<br><small>'Alle oder Keiner-Tour 2017'</small>
Mo 06
November 2017
20:00
Konzert
Kesselhaus
Sunrise Avenue
Heartbreak Century Tour 2017
Der Finnen-Vierer um Frontmann und Mastermind Samu Haber geht wieder auf Tournee. Zeitnah zum Release von „Heartbreak Century“ ist Samu Haber erneut als Jurymitglied bei „The Voice Of Germany“ (ab 19.10., Pro7) zu erleben. Ab 11. Oktober stellen Sunrise Avenue ihr neues Album live auf der großen Europa Heartbreak Century Tour vor. Am 6. November machen sie dann Halt in der Hauptstadt und sind zu Gast im Berliner Kesselhaus. Karten für das von Concert Concept präsentierte Berlin-Konzert am 6.11.2017 im Kesselhaus gibt es ab dem 2. August exklusiv auf www.eventim.de. Wir leben in modernen Zeiten. In einer Ära des technischen Fortschritts und der Mega-Erfindungen, in der alles ständig verfügbar, alle ständig erreichbar und rund um die Uhr miteinander vernetzt sind: Menschen aus aller Welt kommunizieren online miteinander übers World Wide Web und per Smartphone steuern wir einen großen Teil unseres täglichen Lebens. Eigentlich ironisch, dass wir im Jahrhundert der vermeintlichen Sorglosigkeiten trotzdem immer noch an einer scheinbar banalen Krankheit leiden: Herzschmerz. Die finnischen Poprock-Superstars von Sunrise Avenue analysieren auf ihrem fünften Studioalbum, warum wir offenbar verlernt haben, glücklich und zufrieden zu sein. Willkommen im „Heartbreak Century“! Gut vier Jahre sind vergangen, seitdem die finnische Truppe um den charismatischen Frontmann und beliebten „The Voice Of Germany“-Coach Samu Haber mit dem Gold- und Platin-prämierten Top 3-Album „Unholy Ground“ ihren bisher höchsten Chartentry seit der Bandgründung im Jahr 2002 verbuchen konnte. Und auch die restlos ausverkauften Headlinertouren der skandinavischen Super-Rocker gestalteten sich als wahre Triumphzüge durch europäische Stadien. Genau der richtige Zeitpunkt für Samu, sich nach so viel Dauer-Trubel eine kleine (beziehungsweise: große) Auszeit zu nehmen, um den Kopf wieder für neue Ideen frei zu bekommen. „Mir wurde klar, dass ich dringend Abstand brauchte“, erinnert sich der 41-jährige Sänger und Songwriter. „Abstand von Finnland, von der Band und von meinem bisherigen Leben. Also habe ich mir meine Gitarre geschnappt und bin zweieinhalb Jahre ganz alleine durch die halbe Welt gereist.“ Australien, Los Angeles, London, Kopenhagen, Göteborg, Stockholm, Helsinki, Berlin – verschiedenartigste Einflüsse, die sich heute auf dem Sound von „Heartbreak Century“ wiederfinden, auf dem deutlich eine ganz neu gewonnene Freiheit zu spüren ist: Neben den klassischen, sofort wiedererkennbaren Sunrise Avenue Soundtrademarks wie hoch ansteckenden Harmonien, rockigen Gitarren und Samu Habers unverwechselbarem Gesang haben diesmal moderne Urban Folk-Elemente Einzug gehalten, die dem Quintett eine bisher unbekannte, frische und unbeschwerte Klangnuance verleihen. Akustische Instrumente verbinden sich mit treibendem Rock zu einem organischen Mix, wie Sunrise Avenue schon auf der ersten Vorabsingle „I Help You Hate Me“ demonstrieren.
Sunrise Avenue<br><small>Heartbreak Century Tour 2017<br></small>
Di 07
November 2017
20:00
Konzert
Maschinenhaus
Joon Moon
Moonshine Corner
Ende 2015 überraschte eine bis dato unbekannte Künstlerkombo namens JOON MOON die Welt mit ihrer ersten Single „Chess“. Die vier Songs auf der „Call Me“ EP, eine verführerische Mischung aus Pop und Soul, elektronischer Musik und Jazz, Melancholie und Elegie, kündigten ein Album an, das bei der Veröffentlichungen für viel Aufmerksamkeit sorgen wird! Nach zehnjähriger Welttournee, in der Songwriter und Produzent Julien Decoret Bass mit Marc Collin‘s Nouvelle Vague Ensemble spielte, Ausflüge in die House Musik der Yellow Productions „Art of Disco“-Kompilationen unternahm, sowie als Koproduzent für Florent Marchet‘s „Bamby Galaxy“-Album tätig war, war es für ihn an der Zeit, sein Herz und seine Seele einer neuen Herausforderung zu widmen. Mit Raphael Chassin, (Hugh Coltman, Vanessa Paradis, Pauline Croze) am Schlagzeug und als Unterstützung bei Produktion und Arrangements, und Sebastien Trouve als Tontechniker, begab sich Julien Decoret auf seine retromoderne JOON MOON Mission. Sie legten die Basis für einen Sound, der Trip-Hop, Jazz, Soul und elektronische Musik vereinte. Was jetzt noch fehlte war diese besondere, einzigartige Stimme, die dem Projekt die angemessene Magie verleihen konnte. Das war der Zeitpunkt, an dem Krystle Warren hinzustieß. Sie hatte mit Rufus Wainwright und Scritti Polittis Green Gartside zusammengearbeitet und sich einen Namen in der House Musik Szene gemacht, indem sie ihre Stimme Projekten wie Hercules und Love Affair sowie The Feast of the Broken Heart lieh. Zusätzlich spielte sie auch in ihrer eigenen Band Krystle Warren and the Faculty, die mit drei Alben Ihr beeindruckendes Verständnis und Gefühl für Soul, Folk und Blues Musik widerspiegeln. Aufgenommen mit moderner Studio-Technik und Vintage Equipment der 60er und 70er Jahre, setzt „Moonshine Corner“ auf einen subtil modernen Vibe der sich durch zwölf gefühlvolle Tracks zieht, eingebettet in den jahrelangen Einfluss durch Künstler wie Radiohead, Neil Young und Zero 7. JOON MOON ist auch, um das nicht unerwähnt zu lassen, ein Projekt, das seine wahre Größe erst auf der Bühne entfaltet. Das reduzierte Live-Setup (Schlagzeug, Klavier) ermöglicht es Krystles mächtiger Stimme den Raum zu füllen, von rastlosen in ruhigere Klänge zu schwenken und im nächsten Augenblick in die nächste Gesangslage zu springen. Foto: Selective Artists
Joon Moon<br><small>Moonshine Corner</small>
Di 07
November 2017
20:00
Gala
Kesselhaus
listen to berlin-Award
Berlin Music Commission
Die Berlin Music Commission (BMC) feiert in diesem Jahr ihr zehnjähriges Bestehen. Anlässlich des Jubiläums vergibt die BMC am 07. November im Rahmen einer festlichen und exklusiven Gala im Berliner Kesselhaus zum zweiten Mal den „listen to berlin Award“ als Prädikat für bemerkenswerte Leistungen in der Berliner Musikbranche.  Unabhängig von kommerziellen Gesichtspunkten ehrt der Preis besondere Menschen, Künstler*innen und Projekte, als deren Plattform sich die BMC versteht. So bekommen die Akteur*innen der Berliner Musikwirtschaft die Aufmerksamkeit, die ihnen gebührt.  Die Sieger*innen werden zum einen Teil durch Publikumswahl mithilfe eines Voting Tools und zum anderen Teil durch eine Fachjury auserkoren. Die Awards werden in diesem Jahr in folgenden Kategorien verliehen:  I. Preis für Künstler*innen  II. Preis für Musikjournalist*innen  III. Preis für „Sound for Media – Synch“  IV. Nachwuchspreis Musikvideo  V. Preis für gesellschaftliches Engagement  VI. Preis für Supporter*innen  VII. Preis für Impulsgeber*innen  VIII. Ehrenpreis  „Unsere Aufmerksamkeit gehört all denen, die unseren Gedanken einer vitalen Musikszene und eines zukunftsorientierten Musikstandortes über die Jahre unterstützt, begleitet und gefördert haben. Das Format wird in nachhaltiger Weise entwickelt, so dass an einzelne Bausteine modular angeknüpft und ergänzt werden kann und sich ein jährliches Branchenevent mit großem Wachstumspotential herausbilden kann“, erklärt Olaf Kretschmar (Vorstand der Berlin Music Commission) das Konzept der Preisverleihung.   Die Gala findet pünktlich zum Auftakt der Most Wanted: Music Konferenz der Berlin Music Commission am 07. November 2017 statt. Eine Liste aller Nominierungen findet sich hier.  Zu den geladenen Gästen zählen Repräsentant*innen des gesellschaftlichen Lebens der Stadt, Vertreter*innen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und Medien sowie die Mitglieder der Berlin Music Commission und ausgewählte Multiplikatoren der assoziierten Netzwerke aus der Musikwirtschaft.  Die Teilnahme ist nur mit einer persönlichen Einladung oder Akkreditierung der Berlin Music Commission möglich. Akkreditierungswünsche und Interviewanfragen werden über die Adresse contact@berlin-music-commission.de entgegengenommen.  Über die Berlin Music Commission – das hauptstädtische Musiknetzwerk  Die Berlin Music Commission organisiert und vernetzt Akteurinnen und Akteure aus allen Bereichen der Musikwirtschaft und ist deren Sprachrohr gegenüber Politik und anderen Branchen. Durch aktive Vernetzung bündeln wir Unterschiede, um neues kreatives und wirtschaftliches Potenzial zu erschließen. So entwickeln wir gemeinsam langfristige Projekte, die die Akteurinnen und Akteure für die Anforderungen einer zunehmend digitalisierten Welt fit machen und zur Professionalisierung der Musikbranche beitragen. Mehr Infos zur Berlin Music Commission und dem Projekt "listen to berlin Award" unter: www.berlin-music-commission.de 
listen to berlin-Award<br><small>Berlin Music Commission
Do 09
November 2017
19:00
Konzert
Kesselhaus
JazzKorea Festival 2017
Opening Concert
Das JazzKorea Festival feiert 5-jähriges Jubiläum – und hat dafür in diesem Jahr sein bisher vielseitigstes Line-Up zusammengestellt. Vier Bands aus Südkorea haben es aus über 70 Bewerbungen ins Programm geschafft. Sie repräsentieren den aktuellen Stand einer südkoreanischen Jazzszene, die jedes Jahr vielseitiger und spannender wird. JazzKorea präsentiert sich auch in diesem Jahr wieder international ausgerichtet. Spielstätten in ganz Europa zeigen: JazzKorea ist das Fenster für koreanischen Jazz nach Europa. Möglich wird das durch die europaweite Kooperation der Koreanischen Kulturzentren. Im Jubiläumsjahr präsentiert JazzKorea Konzerte in den Koreanischen Kulturzentren in Rom, Madrid, Brüssel, Budapest und Astana. In Deutschland sind Konzerte in Berlin (Kesselhaus, Koreanisches Kulturzentrum und dem Jazzclub b-flat), Hamburg (Halle 424) und Reutlingen (Pappelgarten) geplant. Am 09. November startet JazzKorea mit dem großen Eröffnungskonzert im Kesselhaus in der Kulturbrauerei Berlin –mit Konzerten aller Künstlerinnen und Künstlern aus dem Line-Up: Wie modern Tradition sein kann, das zeigt Park Jiha mit ihrer Musik. Mit traditionellen koreanischen Instrumenten (Saenghwang, Yanggeum) und ihrer prägnanten Stimme komponiert sie tragende, elegische Melodien, die voller Energie stecken. Ihr Ensemble ist nicht minder spannend instrumentiert und spendet Park Jihas Stücken auf ihrem aktuellen Album „Communion“ unerwartete und hochemotionale Klangfarben. Das Beste aus zwei Welten, das wurde uns schon oft versprochen – und selten wurde das Versprechen eingelöst. SB LightsoriWing aus Seoul können das. Koreanische Tradition mit entsprechender Instrumentierung, koreanischer Pop mit entsprechender Energie und moderner Jazz mit entsprechendem Swing kumulieren zu einer einzigartigen Mélange. Diese Band ist so frisch wie ein Croissant, das gerade aus dem Ofen kommt. Und eigentlich stammt HG FunkTronic ja aus der Zukunft. Wer sie in der Gegenwart live zu Gesicht bekommt, wird kaum umhinkommen, sich zu den treibenden Grooves und mitreißenden Soli der Funk-Kombo zu bewegen. Die Koreaner haben einen Hang für das Außergewöhnliche – zumindest in der Musik. Das Trio Go macht sich auf, sauberen Modern-Jazz in bester Tradition zu spielen, aber bitte nicht in normaler Besetzung! Mit Gitarre, Saxophon und Schlagzeug werden Swing und Bop neu gedacht und um herrlich frische Sounds erweitert. Auf ihrem brandneuem Album „Sounds Much Better“ vertonen sie die pulsierende Hektik Südkoreas Hauptstadt Seoul. Ein Vergnügen!
JazzKorea Festival 2017<br><small>Opening Concert</small>
Fr 10
November 2017
20:00
Konzert
Maschinenhaus
Versengold
Funkenflug Tour 2017 (ausverkauft)
Support: Dánacht
Seit Versengold 2015 mit ihrem Album „Zeitlos“ der Einstig auf Platz 22 der deutschen Albumcharts gelang, hat sich viel getan. Ihr unverwechselbar temperamentvoller und treibender Folksound, versehen mit anspruchsvollen und scharfzüngigen deutschen Texten, hat sich im gesamten deutschsprachigen Raum Rang und Namen verdient und wird zu Recht als einer der heißen Geheimtipps der deutschen Musikszene wahrgenommen. Mit der Zeit hat sich um die charismatische siebenköpfige Gruppe eine große Zahl treuer Fans gesammelt, die auf den ausverkauften Tourneen durch Deutschland, Österreich und die Schweiz für eine derart aufgeheizte und ausgelassene Stimmung sorgt, dass den Musikern ein Ruf als leidenschaftlich begeisternde Live-Band vorauseilt. Mit ihrem neuem Studioalbum „Funkenflug“, das am 04. August über RCA Deutschland erscheinen wird, zeigt die Band unverkennbar den Anspruch, sich fest im deutschsprachigen Musikgeschehen zu etablieren. In den renommierten Principal Studios wurden in Zusammenarbeit mit Produzent Jörg Umbreit der bewährt erdige, akustische Folksound und die feinsinnigen Texte ergänzt durch hymnische Chöre, treibende Rhythmen und eingängige Refrains produziert. Die vielen Qualitäten der Band lassen sich live besonders intensiv und eindrücklich erleben, weshalb das neue Programm auf einer ausgedehnten „Funkenflug“-Tour durch Deutschland und Österreich zu hören sein wird.
Versengold<br><small>Funkenflug Tour 2017 (ausverkauft)<br>Support: Dnacht<br></small>
Fr 10
November 2017
21:30
Konzert
Kesselhaus
Carmen Consoli
"Echo Di Sirene"
im Rahmen des Italian Film Festival
Carmen Consoli ist einer der illustren Gäste des diesjährigen Italian Film Festival Berlin, das vom 9. - 12. November stattfindet. Das Konzert der sizilianischen Liedermacherin wird dank der Zusammenarbeit mit Landstreicher Konzerte und Megaherz Booking am Freitag, den 10. November im Kesselhaus stattfinden und stellt einen der Höhepunkte des Festivals dar. Das Italian Film Festival Berlin wird auch in diesem Jahr die besten italienischen Filme der Saison sowie deren Protagonisten in die deutsche Hauptstadt einladen. Neu sind bei der diesjährigen Edition sowohl die Festivaldaten, November statt Oktober als auch die neue Location: die Kulturbrauerei im Prenzlauer Berg. Im Kino Cinestar werden alle Filmvorführungen und Meet&Greet Events stattfinden. Daneben wird es noch weitere Termine in ausgesuchten Veranstaltungsorten geben. Das Italian Film Festival Berlin wird organisiert vom Tuscia Film Fest mit der freundlichen Unterstützung der italienischen Zentrale für Tourismus ENIT und der Tourismusagentur der Region Latium, und in Zusammenarbeit mit dem italienischen Kulturinstitut Berlin. Carmen Consoli ist 1974 in Catania geboren und zählt zu den erfolgreichsten italienischen Liedermacherinnen. Sie hat bereits acht Studioalben herausgebracht, zwei Live-Alben, eine Compilation und ein Album mit Filmsoundtracks. Des Weiteren ist sie für ihre aktive Zusammenarbeit mit anderen Künstlern bekannt, wie Goran Bregovic, Angelique Kidjo, Henri Salvador. Sie hat ca. zwei Millionen Platten verkauft und ist bei dem Konzert zu Bob Marley’s Todestag in Addis Abeba aufgetreten, beim Summerstage in New York’s Central Park und kürzlich bei dem von David Byrne kuratierten Meltdown Festival in London. Zu den vielen Auszeichnungen ihrer Karriere zählen u.a.: eine Targa Tenco (und mehrere Nominierungen), sieben Italian Wind & Music Awards, ein Nastro d´argento (2001 für den Titelsong L´ultimo bacio des gleichnamigen Films von Gabriele Muccino und eine weitere Nominierung 2009), zwei Nominierungen für den David di Donatello, zwei Nominierungen zu den MTV Europe Music Awards, ein Preis der Amnesty Italia für das Lied Mio Zio und der italienische Verdienstorden 2012. Sie war die erste weibliche Künstlerin die im Stadio Olimpico von Rom gesungen hat und Confusa e felice wurde von dem Magazin Rolling Stone in die Liste der 100 besten italienischen Alben aufgenommen. Bei der aktuellen akustischen Tournee „Eco di Sirene“, das Echo der Sirenen, verflechten sich die drei akustischen Instrumente Gitarre, Violine und Violoncello zu einem Frage-Antwort Spiel und drücken so die im Titel der Tour beinhaltete Doppeldeutigkeit aus. Eine Sirene ist gleichzeitig ein Alarm-Signal und magische Kreatur der Versuchung, die liebt, behütet und betäubt. Diese gegensätzliche Vielseitigkeit spiegelt sich in „Eco di Sirene“ wider, was einen Raum schafft, in dem Fragen zur Gegenwart widerhallen, sowie Momente der täglichen Freuden und der Pluralität der individuellen Antworten. Das offizielle Programm des Italian Film Festival Berlin 2017 wird im Oktober vorgestellt.
Carmen Consoli<br><small>'Echo Di Sirene'<br>im Rahmen des Italian Film Festival</small>
Do 16
November 2017
19:30
Lesung
Kesselhaus
Kerstin Gier liest "Wolkenschloss" - ABGESAGT!
im Rahmen von Literatur LIVE
Die geplante „Wolkenschloss“-Lesetour Kerstin Giers muss leider ausfallen. Kerstin Gier meldet sich persönlich zu Wort und entschuldigt sich bei ihren Fans und den Besuchern der Lesungen: „Es gibt Momente, da macht das Leben, was es will. Lesungstermine sind für mich bisher immer heilig gewesen. Ich habe mit 39 Grad Fieber gelesen, mit frisch ausgefallener Zahnkrone, ich habe Hochzeiten und Beerdigungen dafür sausen lassen, und als einmal ein Zug ausgefallen ist, bin ich per Anhalter weitergefahren. Ich freue mich über jeden Einzelnen, der sich die Mühe macht, mich persönlich auf den Lesungen zu besuchen, und ich weiß, wie viel Arbeit und Herzblut die Veranstalter im Vorfeld aufwenden müssen. Ich hasse nichts mehr, als Menschen enttäuschen zu müssen. Und dennoch – jetzt ist so ein Moment im Leben gekommen. Es tut mir unendlich leid, aber ich muss die nächsten Wochen alle meine Termine kurzfristig absagen. Auch auf Facebook und Instagram muss ich leider pausieren. An meiner Stelle werden sich dort in der nächsten Zeit ein paar Leute melden, die schon länger mit mir zusammenarbeiten und euch ein bisschen etwas über die Entstehung des Wolkenschlosses erzählen. Euch allen da draußen danke ich so sehr, dass ihr meine Leser seid – ihr wisst gar nicht, wie schön für mich die Vorstellung ist, dass mein Wolkenschloss im Moment vielleicht gerade von ein paar Lesern besucht wird. Und wenn es irgendwie geht und das Leben mitmacht, dann holen wir all das nach, was ich jetzt absagen muss!“
<small>Kerstin Gier liest 'Wolkenschloss' - ABGESAGT!</small><br><small><small>im Rahmen von Literatur LIVE</small></small>
Sa 18
November 2017
22:00
Konzert
Kesselhaus
Sertab Erener Sertab Erener ist eine der erfolgreichsten Künstlerinnen der türkischen Popmusik. Ende der 1980er wurde Sezen Aksu auf sie aufmerksam und begleitet seither ihre Karriere.  1992 veröffentlichte Sertab Erener ihr erstes Album Sakin Ol. Die Kompositionen und Texte für den größten Teil der Lieder auf dem Album stammten aus der Feder Sezen Aksus. Gemeinsam verkauften sie 950.000 Kopien von Sakin Ol. Fahir Atakoğlu komponierte für Sertab Ereners nächstes Album Lâ'l (1994). Lâ'l wurde wie das folgende Album Sertab Gibi (1996) insgesamt etwa 1,5 Millionen Mal verkauft. Nach ihrem bisher erfolgreichsten vierten Album Sertab (1999) trat sie zusammen mit Ricky Martin auf und veröffentlichte die Single Aşk zusammen mit der griechischen Sängerin Mando. 2003 siegte Sertab Erener beim 48. Eurovision Song Contest in Riga für die Türkei und erreichte dadurch europaweite Bekanntheit. Ihr Siegerlied Everyway That I Can (türkische Version: Sen üzülme diye) wurde zum europaweiten Hit. Ermutigt durch den internationalen Erfolg veröffentlichte Sertab 2004 das englischsprachige Album No Boundaries. 2005 steuerte sie zum Soundtrack für den Dokumentarfilm Crossing The Bridge – The Sound of Istanbul von Fatih Akın eine Coverversion von Madonna bei.  2008 veröffentlichte Sertab Erener zu ihrem 15-jährigen Bühnenjubiläum ihre erste Konzert-DVD Otobiyografi Istanbul Konseri. 2009 erschien ihr zweites englischsprachiges Album Painted on Water in Zusammenarbeit mit Demir Demirkan. © Alper Tuzun
Sertab Erener
Do 23
November 2017
21:00
Konzert
Kesselhaus
BICEP Bicep (Matt McBriar und Andy Ferguson), das aus Belfast stammende und in London lebende Duo, freut sich, sein selbstbenanntes Debütalbum ankündigen zu dürfen! Eine Platte, die wahrhaftig ihre Geschichte sowie ihre Liebe zu Musik und Clubkultur seit ihrem ersten Release im Jahr 2010 einfängt. Am 1. September 2017 erscheint „Bicep“ via Ninja Tune. Ihr Album „Bicep“ ist die perfekte Zusammenfassung der bisherigen Karriere des Duos – es ist eine klangliche Reise durch ihre Geschichte, die deutlich Eckpunkte der Untergrund-Clubkultur referenziert. Matt und Andy haben eine einmalige elektronische Platte produziert, die einerseits auf klassischem House, Techno, Elektro und Italo-Disco fußt, andererseits aber den typischen Bicep-Sound in sich trägt. Entstanden ist ein prägnantes Album: frei, rau und dynamisch genug für den Dancefloor, gleichwohl raffiniert, kunstvoll komponiert und besinnlich genug, um es auch Zuhause zu hören. Seit 2016 haben Andy und Matt an ihrer Liveshow gearbeitet, die keine Wiederholung ihrer vielgeliebten DJ-Sets sein sollte. Stattdessen wollten sie einen Kontrast schaffen, der nicht nur die Breite und Tiefe der Bicep-Diskographie hervorheben, sondern auch ihre Fähigkeiten als Produzenten in den Vordergrund stellen sollte, ohne ihre Kompetenzen als blendende Selektoren außer Acht zu lassen. Dieses Jahr eroberten sie die Herzen der Zuschauer von Coachella und Primavera im Sturm und haben ihre letzte Show im Londoner Village Underground binnen dreier Minuten restlos ausverkauft. Nach Veröffentlichung ihres Albums am 01.09.2017 geht es für die beiden auf eine ausgedehnte Headliner-Welttournee, samt Tourstopps im brandneuen Münchner Blitz am 20.09.2017, im Berliner Kesselhaus am 23.11.2017, sowie schon vorher am Samstag, den 15. Juli auf dem Melt! Festival auf der Big Wheel Stage – mit ihrer eben erwähnten Liveshow! Support: Hammer
BICEP
Mo 27
November 2017
20:00
Lesung
Maschinenhaus
Mariana Leky liest
"Was man von hier aus sehen kann"
im Rahmen von Literatur LIVE
Moderation: Thomas Böhm (radio eins) "Eines der beglückendsten Bücher des Jahres" (Stern) "Dieser Roman ist so unterhaltsam und märchenhaft und von einer so großen Weisheit und Tiefe, dass ich unbedingt damit zu tun haben wollte." Sandra Hüller Selma, eine alte Westerwälderin, kann den Tod voraussehen. Immer, wenn ihr im Traum ein Okapi erscheint, stirbt am nächsten Tag jemand im Dorf. Unklar ist allerdings, wen es treffen wird. Davon, was die Bewohner in den folgenden Stunden fürchten, was sie blindlings wagen, gestehen oder verschwinden lassen, erzählt Mariana Leky in ihrem Roman. "Was man von hier aus sehen kann" ist das Porträt eines Dorfes, in dem alles auf wundersame Weise zusammenhängt. Aber es ist vor allem ein Buch über die Liebe unter schwierigen Vorzeichen, Liebe, die scheinbar immer die ungünstigsten Bedingungen wählt. Wie Innigkeit gelingen kann zwischen den Menschen - gegen viele Widerstände, Zeitverschiebungen und Unwägbarkeiten -, zeigt dieses ebenso kluge wie zartfühlende Buch. Mariana Leky ist eine Meisterin der genauen Beobachtung und des lakonischen Tons. Mit diesem Roman beweist sie erneut, dass sie zu den unverwechselbaren Stimmen der deutschen Literatur gehört. Mariana Leky studierte nach einer Buchhandelslehre Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Bei DuMont erschienen der Erzählband "Liebesperlen" (2001), die Romane "Erste Hilfe" (2004) und "Die Herrenausstatterin" (2010) sowie "Bis der Arzt kommt. Geschichten aus der Sprechstunde" (2013). "Was man von hier aus sehen kann" erscheint zeitgleich als Hörbuch bei Roof Music, gelesen von Sandra Hüller. Foto: Franziska Hauser
Mariana Leky liest<br><small><small>'Was man von hier aus sehen kann'<br>im Rahmen von Literatur LIVE</small>
Mi 29
November 2017
20:00
Konzert
Kesselhaus
Carl Carlton
From Tobacco Road To Graceland
Die "Songs & Stories" Tour geht endlich in die zweite Runde. Die Idee war ungewöhnlich, die Umsetzung brillant. Storytelling mit musikalischen Mitteln. Anekdoten mit ruppigen Riffs, mal subtile, mal nachdenkliche Geschichten aus der Rock-Geschichte, erzählt und gespielt von Carl Carlton und seiner 1A-Band. Nach der von Kritikern und Publikum hochgelobten Konzertreihe „Woodstock & Wonderland“ im letzten Jahr setzt der gebürtige Ostfriese seine „Songs & Stories“-Tour fort. Und was er dort begonnen hat, Talk’n’Roll, jene Mischung aus Anekdoten und Erinnerungen, geht nun in die zweite Runde. Als „Reiseleiter“ rockt der deutsche Musiker, Gitarrist und Produzent mit internationaler Agenda die Gemeinde. Ausgangspunkt dieses Trips ist die oft besungene „Tobacco Road“, eigentlich Marvin's Alley, im Arbeiter- und Elendsviertel in East Durham, North Carolina. Die hatte zumindest John D.Loudermilk vor Augen, als er diesen Klassiker 1959 schrieb und veröffentlichte. Die Tobacco Road führte, wie wir inzwischen wissen, nach Memphis, wo ein gewisser Elvis Aaron Presley schwarze Blues-Dramatik mit weißem Hillbilly-Sentiment vereinte und etwas schuf, was als Rock’n’Roll die Welt nachhaltig verändern sollte. Auf dem Weg nach Graceland, Elvis’ legendärem Wohnsitz, macht Carl-Carlton-Station an den Eckpunkten der Rockgeschichte. Anhand von Songs und Stories kann der Zuhörer die Entwicklung von Blues und Jazz mit verfolgen, die sorglose Fröhlichkeit des Calypsos erleben oder der Entstehung des Reggaes beiwohnen. Wie ein Rock-Archäologe legt Carlton die afrikanischen Wurzeln der modernen Popmusik frei und macht dank einer klugen Song-Auswahl mit Eigenmaterial und Klassikern die Geschichte von der Tobacco Road bis Graceland hörbar. Mit bestuhlter Beschaulichkeit hat das allerdings nichts zu tun. Klar, leise Töne, folkhafte Einfachheit, Lagerfeuer-Stimmung vor allem bei den geilen Geschichten, die Carlton von seinen Begegnungen mit den Größen der Rockwelt zu erzählen weiß, aber auch ordentlich Dampf und Druck. Dafür sorgen seine drei über jeden Zweifel erhabenen Mitspieler: Drummer Zachary Alford, bekannt durch seine Zusammenarbeit mit Springsteen, David Bowie, B52s oder George Clinton. Bass-Gott Wyzard, bürgerlich Jerry Seay, Mitbegründer der legendären Funk-Rock-Band Mothers Finest und Begleiter von Stevie Nicks, Jackie Wilson und Santana. Last but not least steht Pascal Kravetz auf der Besetzungsliste, Keyboarder extraordinaire, Musiker für Peter Maffay, Udo Lindenberg, Robert Palmer, Bruce Springsteen, Jimmy Barnes und Carls langjähriger Freund.
Carl Carlton <br><small>From Tobacco Road To Graceland</small>
Do 30
November 2017
20:00
Konzert
Maschinenhaus
Canzoniere Grecanico Salentino
"Canzoniere"
Für viele Menschen von heute ist Popmusik weit mehr als bloß ein Zeitvertreib, mehr als nur Unterhaltung. Sie ist der Soundtrack, der sie durch sämtliche Höhen und Tiefen ihres Lebens begleitet. Liebe und deren Verlust, Alltagserlebnisse und außergewöhnliche Erfahrungen, Freude und Trauer, Leben und Tod - gute Popsongs decken all das ab, docken emotional direkt beim Zuhörer an. Die besten machen das mit solch fesselnden, solch unvergesslichen Melodien, dass dafür der Begriff "Ohrwurm" geprägt wurde. Er bezeichnet bekanntlich Musik, die man einfach nicht aus dem Kopf bekommt - und das auch gar nicht will. In diesem Sinne ist die jüngste Albumveröffentlichung von Canzoniere Grecanico Salentino (CGS) voll von Ohrwürmern. Insgesamt elf Neukompositionen und ein Traditional ("Pizzica De Sira") verknüpfen hier den unverwechselbaren Stil der italienischen Folklore-Formation überaus attraktiv mit aktueller Popmusik. Das Coverbild, das eine mit Tomatensauce gefüllte Coca-Cola-Flasche darstellt, liefert die passende visuelle Metapher für diese Kombination. Auf "Canzoniere" (zu Deutsch "Liederbuch") bleiben CGS dem Pizzica-Stil der Heimatregion Apulien treu, dennoch schlagen sie definitiv ein neues Kapitel ihrer Bandgeschichte auf. Den ureigenen Sound verschmelzen sie diesmal mit clubtauglichen Tanzrhythmen, besoulten Balladen, hymnischen Poprefrains und sogar Rap-Passagen ("Intra La Danza"). Es erklingt eine spannende Fusion verschiedenster Musikrichtungen und Einflüsse, in der CGS jedoch nie ihre Wurzeln aus den Augen bzw. Ohren verlieren oder sie gar verraten. Nein, trotz aller Neuerungen bleibt das Resultat fest mit der Musiktradition von der Halbinsel Salento im Südosten Italiens verbunden. Diese spektakulär schöne Gegend, von der aus Griechenland und Nordafrika nicht fern sind, entwickelte über die Jahrhunderte eine multiethnische Kultur ganz eigener Prägung. Diese führen Canzoniere Grecanico Salentino hier mit zeitgemäßen Klangmitteln fort. "Canzoniere" ist die Frucht der Zusammenarbeit zwischen CGS und amerikanischen bzw. europäischen Songautoren und Musikern. Ende 2015 traf sich Bandleader Mauro Durante in New York mit Größen der angloamerikanischen Popszene. Es kam zu Songwriting-Sessions mit Michael Leonhart (Bruno Mars, Steely Dan, James Brown), Rasmus Bille Bahncke (CeCe Winans, Sting, Backstreet Boys), Scott Jacoby (Coldplay, John Legend, Vampire Weekend), Steve Skinner (Diana Ross, Céline Dion) und Joe Mardin (Aretha Franklin, Whitney Houston, George Benson). Mardin, Sohn des legendären Arif Mardin, der als Hausproduzent und Vize-Präsident von Atlantic Records in die Musikhistorie einging, übernahm darüber hinaus den Produzentenposten. Fürs Mastering zeichnet Joe La Porta verantwortlich, er wurde für David Bowies Abschiedsalbum "Blackstar" mit einem Grammy geehrt. Die Songwriting-Sessions bezeichnet Mauro Durante als "herausfordernd und unglaublich aufregend". Manchmal begann das Schreiben neuer Songs mit einer Grundidee, die er über den Großen Teich nach New York mitgebracht hatte ("Ientu", "Intra La Danza"), manchmal fing man komplett bei Null an ("La Ballata Degli Specchi"). Mal ließen sich die beteiligten Verfasser von irgendeinem Rhythmus inspirieren ("Con Le Mani", "Moi"), mal wurde der Kreativprozess von einer gesprochenen Wortschleife in Gang gesetzt ("Quannu Te Visciu"). "Subbra Sutta" schrieb Durante mit Joe Mardin und dem anglo-französischen Musiker Piers Faccini, der 2013 schon am CGS-Album "Pizzica Indiavolata" mitgewirkt hatte. Der studierte Geiger Mauro Durante, Perkussionist Giancarlo Paglialunga, Sängerin Alessia Tondo, Sängerin/Tänzerin Silvia Perrone, Emanuele Licci an der Bouzouki und Gitarre, Multi- Instrumentalist Giulio Bianco und Massimo Morabito am diatonischen Akkordeon tragen all das ungemein lebhaft und dynamisch vor. Gäste wie Piers Faccini, Cellist Marco Decimo und der UK-Gitarrist Justin Adams (Mitglied von Robert Plants Sensational Space Shifters) heizen die Stimmung noch zusätzlich an. Canzoniere Grecanico Salentino wurde 1975 gegründet, mittlerweile zählt das Septett aus der 93.000-Einwohner-Stadt Lecce zu Italiens ältesten traditionellen Musikensembles. Schon zu Beginn ihrer Laufbahn konservierten CGS die Folklore ihrer Heimat, bereiteten deren Erbe für Hörer unserer Tage auf. 2007 übergab Mitbegründer Daniele Durante die Führung dann an seinen Sohn Mauro, der die Vermittlung von Tradition und Moderne konsequent fortsetzte. Auf "Canzoniere" gelingt ihm und seinen Mitstreitern die Synthese von Volksmusik aus Apulien und internationalen Popsounds der Gegenwart derart mitreißend, dass sich die Fangemeinde von Canzoniere Grecanico Salentino schon bald weltweit um viele neue Fans vergrößern dürfte.  Foto: Vincenzo de Pinto
<small>Canzoniere Grecanico Salentino<br><small>'Canzoniere'</small>