Sa 01
November 2014
19:30
Konzert
Maschinenhaus
Deaf Kat Night Deaf Kat Night, so der Künstlername der tauben Rapperin Kathrin Wolke, bringt eine einzigartige Darstellung in Gebärdensprache auf die Bühne des Maschinenhauses. Deaf Kat Night wird als gehörlose Rapperin ihre eigenen Texte gebärden. Zwölf Lieder sind es an der Zahl, welche von der Rapperin Yansn begleitet und „übersetzt“ werden, ihrer „Stimme“. Kathrin möchte ihre Musik Hörenden und Tauben näher bringen und sogleich aufzeigen, dass auch gehörlose Menschen Musik machen und wahrnehmen können. Ein Traum geht für sie in Erfüllung. An der Seite von Regisseurin Ute Sybille Schmitz und dem Berliner Freestyle-Rapper Liquit Walker setzt „Kat“ hier präzise einen 20 Jahre alten Traum um, nämlich einmal auf der Bühne zu stehen, um ihre Texte gebärden und performen zu können. Gemeinsam mit ihrer hörenden Schwester hat sie einst die Musik entdeckt, und kann sie fühlen wie kaum ein anderer. Ihren Texten kann sie inzwischen auf ganz besondere Art Ausdruck verleihen. DKN – die HipHop Show, für taube und hörende Menschen. Ein Stück Inklusion. Eine Musikdarstellung für Alle. Und im Fokus steht eine taube Musikerin. Das Team besteht aus... Kathrin Wolke - Rapperin Yansn Nada Mais - Stimme Liquit Walker - Coach, Transformer Ute Sybille Schmitz - Gesamtleitung und Regie Das Projekt wird gefördert durch „Lottostiftung Berlin“ und „Die Visionäre e.V.“  Karten erhältlich unter: deafkatnight@gmail.com
Deaf Kat Night
Mo 03
November 2014
20:00
Konzert
Kesselhaus
Radical Face
exklusive Deutschlandshow!
Vor mehr als acht Jahren begann Ben Cooper aka RADICAL FACE, eine Geschichte über eine fiktive, teils außerweltliche Familie aus dem 19. Jahrhundert zu ersinnen. 2011 flößte er den Figuren in The Family Tree: The Roots, dem ersten Part einer dreiteiligen Albumreihe um den von ihm erfundenem Familienbaum, Leben ein. Die Aufnahmen dazu fanden alleine im Geräteschuppen hinter dem Haus seiner Mutter in Jacksonville, Florida, statt. The Family Tree: The Branches, der zweite Teil der Reihe, ist nun ebenfalls fertig gestellt und wurde am 1. November auf Nettwerk veröffentlicht. Bestimmte Instrumentierungen und Melodien, die ein „Familienmitglied“ repräsentieren, werden als eine Fortsetzung der Geschichte oder eines Nachfahren im zweiten Album erneut aufgegriffen. „Ich mag Storytelling und wollte, dass darauf der Fokus liegt. Ich habe mir Genealogien angeschaut und etwas amerikanische Geschichte studiert, um einen Bezugsrahmen zu finden, dann bediente ich mich bei persönlichen Erfahrungen und fügte alles zusammen,“ erläutert Ben. Solche Konzepte und Geschichten liegen Ben im Blut, denn bevor er sich der Musik zuwendete, schrieb er Fiktion. Nach einem Computer-Crash, wodurch er zwei fast vollständig fertig geschriebene Romane verlor, wechselte er zur Musik. In der Zwischenzeit hat das Video zum Song „Welcome Home“ von seinem Debütalbum Ghost dank einer weltweiten Nikon Werbung über 16.5 Millionen Views auf Youtube erreicht. Zusätzliche TV Unterstützung gab es durch Shows und Serien wie Private Practice, Skins, Eddie Izzard, Weeds und seinem Late Night TV-Debüt bei Last Call With Carson Daly. Kein Abendkassenverkauf im Kesselhaus!  
Radical Face<br><small>exklusive Deutschlandshow!</small>
Do 06
November 2014
20:00
Konzert
Kesselhaus
Colosseum "The Return Of A Legend" Jon Hiseman, Chris Farlowe, Barbara Thompson, Clem Clempson, Dave Greenslade & Mark Clarke Der Name klingt bombastisch, und tatsächlich sind COLOSSEUM so etwas wie Saurier in der Geschichte der Rockmusik: ein Zusammenschluss von ungeheuer virtuosen Solisten, dabei trotzdem mit einem geschlossenen, kompakten Sound und in den verschiedenen Konstellationen musikalisch stets sehr innovativ. Die wohl erste Jazzrockband der Welt veröffentlichte zwischen 1969 & 1971 fünf Alben und tourte drei Jahre lang fast ununterbrochen durch die Welt. Fast gleichzeitig mit dem Split der Band erschient das Doppelalbum “Colosseum Live“, das man sicherlich auch heute noch getrost als ein Juwel der Rockgeschichte bezeichnen kann. 23 Jahre später reformierte sich die Band in der klassischen "Colosseum Live" - Besetzung, um da weiterzumachen, wo sie einst aufgehört hatte. Seither waren Jon Hiseman, Chris Farlowe, Clem Clempson, Dave Greenslade & Mark Clarke mit großem Erfolg auf zahlreichen Festivals und Europa - Tourneen unterwegs. Den Platz des im Dezember 2004 viel zu früh verstorbenen Saxophonisten Dick Heckstall-Smith hat dabei die großartige Barbara Thompson übernommen. Nachdem es nach der letzten Tour 2011 dann leider so aussah, als könne COLOSSEUM wegen der Parkinsonerkrankung von Barbara Thompson nicht mehr touren, wird die Band dank eines neuen Medikamentes im Herbst 2014 wieder inOriginalbesetzung auf Tournee gehen können!
Colosseum
Sa 08
November 2014
13:30

Tanzfestival
Kesselhaus
Berlin´s Best Dancer Wanted
+ Aftershow Party
Valentine Events & Cross Borders präsentiert: Begleitet von taktvollen Beats demonstrieren Tänzer aller Nationen dort ihre innovativen Fähigkeiten in Kategorien wie “HipHop/Newstyle”, “Popping” oder “Krump” und behaupten sich in verschiedenen Dance-Battles gegen ebenbürtige Gegner. Das Tanzfestival „BERLIN's BEST DANCER WANTED” fand erstmals 2011 statt und wird in diesem Jahr von den DJ´s Boogie Dan (Image Ctrl) und DJango (Popping Beats) musikalisch unterstützt. Von der elektrisierenden Atmosphäre lassen sich sowohl die Tänzer als auch das Publikum schnell anstecken und mitreißen. Der Gewinner wird von einer Jury nach dem „Seven2Smoke“-MixStylePrinzip ermittelt und bekommt ein Preisgeld in Höhe von 2000 €. Kategorien: Hiphop/Newstyle - 2vs2 House - 1vs1 Popping - 1vs1 Breakdance - 1vs1 Dancehall - 2vs2 Krump - 1vs1  Anmeldung Tänzer: Schreibt euren Namen und dahinter den jeweiligen Kategorie an: bbsd@live.de  Achtung: Man darf sich nur für 2 Kategorien Anmelden Anmeldeschluss: Freitag, 7. November 23:59  Jury: Aldo Ardo ( Bad Newz M.P ) [Hiphop/Newstyle] NRW Uwe Afrokilla (Flying Steps) [Breakdance] BERLIN Pjay [House] NRW Mio [Popping] BERLIN Jr Black Eagle [Dancehall] JAMAIKA Kid Tight Eyez [Krump] NRW  Lineup: ♫ Dj Boogie Dan (IMAGE CTRL) ♫ Django (POPPING BEATS)  Moderator: Jokah Tululu (SpaceBoyz) Anmeldegebühr für Tänzer: 6€ Eintritt für Zuschauer: 8€ Kinder bis 14 Jahre: 5€ Nach 23:30 Uhr müssen ALLE unter 18 Jahren den Club verlassen Also Ausweise NICHT vergessen Aftershow Party: Eintritt: 8 €/ Teiln. Gebühr: 6 €    
Berlins Best Dancer Wanted <br><small>+ Aftershow Party</small>
Mo 10
November 2014
21:00
Konzert
Kesselhaus
Tromboranga Salsa Orchestra Tromboranga Salsa Orchestra gehört zur neuen Generation unabhängiger Salsa Orchester und verkörpert die reine Essenz der Salsa Brava. Stark beeinflusst von der Musik der 60er und 70er Jahre, sorgt die 10 Köpfige Band durch die heißen Instrumente der Posaune und der Perkussion und natürlich auch durch den Sänger, für eine stark rhythmische Musik, die alles sofort zum Schwingen bringt. Lieder wie "Humildad", "Amigo el ratón", "Adios que te vaya bien", erzählen Geschichten, mit denen sich jeder von uns identifizieren kann und waren oft Nr. 1 der Radiolisten und Tanzflächen weltweit. Tromborangas Musiker kamen aus der Karibik und Europa, die alle in der spanischen Stadt Barcelona residieren. Ihre erste EP "Agua que va caer" kam im November 2011 auf dem Markt als Kostprobe für die erste CD "Salsa Dura" (April 2012) und wird von Musikliebhabern, DJ´s und spezialisierte Musik-Webseiten in NY, Kolumbien, Mexico, Perú und Venezuela  als einer der 10 besten CD´s von 2012 betrachtet. Zusammen mit Bloque 53 brachten Tromboranga die CD “Tumba Puchunga” heraus, deren Lieder “Me alborotas” und “Tumba Puchunga” auf Nr. 1 der wichtigsten lateinamerikanischen Musiklisten standen. Im April 2013 veröffentlichten Tromboranga ihre neueste CD "Al mal tiempo buena salsa", mit der sie auf Welttournee durch Spanien, Frankreich, Belgien, Schweiz, Holland, Tunesien, Deutschland und Kolumbien tourten. Im November desselben Jahres veröffentlichten sie 300 Kopien von einer neuen LP Vinyl Limited Edition "Solo para colleccionistas" Vol.1. Darüber hinaus wurden sie eingeladen, 4 Konzerte in Cali und Pereira zu geben. Alle vier Konzerte waren ausverkauft. Ab dem Zeitpunkt, nennen sich ihre Fans “Salseros Tromborangueros”. Stücke wie “Agua que va caer”, “Humildad”, “Te provoca”, “Adios que te vaya bien”, “Mama Calunga”, “Amigo el ratón”, “Boogaloo de Marilu”, “Rompe colchón” werden heute auf allen Tanzflächen, Salsafestivals und Salsa Clubs weltweit getanzt.
Tromboranga Salsa Orchestra
Fr 14
November 2014
20:00
Konzert
Kesselhaus
Feuerengel
a Tribute to Rammstein
Support: Devilskiss Ein Abend mit "Feuerengel" ist die perfekte Illusion. Die Band aus Norddeutschland hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Musik und die Show von "Rammstein" zu kopieren. So original wie möglich. Dazu gehört nicht nur eine erstklassige Umsetzung der Songs, besonderes Augenmerk gilt der bombastischen Show, mit der "Rammstein" sich als erfolgreichster deutscher Act im In- und Ausland etabliert haben. "Feuerengel" eifern dieser Show seit 1997 nach, als auf einem "Rammstein"-Konzert die Idee entstanden war, ein Tribute ins Leben zu rufen. Innerhalb kürzester Zeit waren "Feuerengel" in der gesamten Republik und in den Niederlanden unterwegs. Im Laufe der Jahre sollte die Liste durch Gastspiele in der Türkei, in Luxemburg und in der Schweiz erweitert werden. Zu den Höhepunkten zählen sicherlich zwei Konzerte auf Einladung von "Rammstein". Bereits 1998 spielten "Feuerengel" für ihre Idole und deren Gäste. "Rammstein" wurde damals in Berlin Doppelplatin und Gold für die Alben "Sehnsucht" und "Herzeleid" verliehen. 2005 luden "Rammstein" zu einer Party in das Olympiastadion in Berlin ein. Auch dort bekam die Band mehrere Auszeichnungen überreicht. Das musikalische Rahmenprogramm gestalteten "Feuerengel. Einen erheblichen Anteil am Erfolg haben die Showelemente: Flammensäulen, brennende Mikrofon-Ständer, Blitze, Fontänen und viele weitere Effekte setzen heiße Akzente. Auch einen selbst konstruierten Handflammenwerfer, der auf einen überdimensionalen Kochtopf, in dem der "Feuerengel"-Keyboarder sitzt, abgefeuert wird, ist an Bord. Für die aufwändige Pyrotechnik arbeitet die Band mit professionellen Pyrotechnikern zusammen. Die Songauswahl berücksichtigt alle Hits der Band, zusätzlich haben es sich "Feuerengel" zur Aufgabe gemacht, Raritäten, die von den Originalen nie oder selten gespielt werden, auf die Bühne zu bringen.  Nur durch überdurchschnittliches Engagement und den Spaß am großen Ganzen schaffen es "Feuerengel" immer wieder, selbst kritische Zuschauer in ihren Bann zu ziehen und für unvergessliche Konzerte zu sorgen.  
Feuerengel  <br> <small>a Tribute to Rammstein  </small>
Fr 14
November 2014
20:00
Konzert
Maschinenhaus
Versengold Die VERSENGOLD Folk Nächte 2014 VERSENGOLD prägt seit Jahren seinen einzigartigen und unverwechselbaren Stil, den Mittelalter-Folk. Kunstvoll verknüpft das dynamische Quintett die zwei Zutaten, die den eingängigen, treibenden und überaus tanzbaren Charakter seines szeneübergreifend bekannten Repertoires ausmachen: Folk-Musik auf akustischen Instrumenten und deutschsprachige Texte. Das originelle Textwerk stammt ausnahmslos aus eigener Feder und umschreibt mit viel Wortwitz und Einfühlungsvermögen sowohl die großen Geschichten als auch die kleinen Anekdoten des mittelalterlichen Lebens in eindrucksvoller Bildsprache. Die Spanne der Dichtung reicht dabei von lyrischen Balladen bis zu den groteskesten Saufliedern. Sie erstattet dem geneigten Hörer Bericht von epischen Schlachten, Taten großer Fürsten, Helden des Alltags, Legenden, Mythen, Sagen und allerlei Geschichten aus längst vergangenen Tagen. Dabei gelingt es VERSENGOLD, trotz seiner historischen Wurzeln stets mit einem Augenzwinkern auch Bezug zu hoch aktuellen Themen der Gegenwart herzustellen, und diese mit einem subtilen Seitenhieb aufs Korn zu nehmen. Auch bei der Musik von VERSENGOLD handelt es sich ausnahmslos um eigene Kompositionen, welche ihre reichhaltige Fülle durch den Einsatz außergewöhnlicher Instrumente gewinnt. Neben der charakteristischen Besetzung aus mehrstimmigen Gesang, Gitarre, Bodhrán (irische Rahmentrommel) und zwei Geigen, beherrscht das Ensemble auch das Spiel auf historischem Instrumentarium, wie beispielsweise der schwedischen Nyckelharpa oder der irischen Bouzouki, sowie diversen Flöten. Aus diesem Zusammenspiel von wortgewandter Lyrik und virtuoser Spielweise entsteht für den Hörer ein wahrhaft rasantes Bühnenspektakel, das mit treibenden Rhythmen, atemberaubenden Instrumentalparts, Schauspieleinlagen, und vor allem sprudelnder Spielfreude begeistert.
Versengold
Do 20
November 2014
20:00
Konzert
Maschinenhaus
Banned From Utopia
Frank Zappas Musik - von seinen Original Musikern
Frank Zappa ist einer der wichtigsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. Er hat das mit Abstand vielseitigste Werk der gesamten „Generation Rock“ erschaffen. Seine Wirkung auf die moderne Musik ist unbestritten – und entsprechend des Umfangs seiner Kompositionen kommt die Liste seiner Kollaborateure einem Who is Who der weltbesten Musiker gleich. Zwanzig Jahre nach seinem Tod am 4. Dezember 1993 macht sich ein halbes Dutzend seiner ehemaligen Weggefährten auf, Frank Zappas multidimensionale Musik wieder authentisch auf die Bühne zu bringen. Die Ban(ne)d From Utopia – abgeleitet vom Zappa-Album „Man From Utopia“ - gibt Material aus sämtlichen Schaffensperioden des Meisters zum Besten. Wo immer sie aufspielt, überzeugt die Band die Kenner und macht aus neugierigen Konzertbesuchern treue Zappa-Fans. Robert (Bobby) Martin - vocals, keyboards, saxophone, French horn, harmonica Frank Zappa 1981-88 / Ella Fitzgerald, Etta James, Paul McCartney, Wilson Pickett, Eric Burdon, Leo Kottke, Prince, Stevie Nicks Ray White - vocals, guitar Frank Zappa 1976-84 / Edwin Hawkins Singers, Zero Tom Fowler - bass, violin Frank Zappa 1973-78 / It's A Beautiful Day, Captain Beefheart, Ray Charles, Jean-Luc Ponty, Steve Hackett, Hildegard Knef, Elton John Chad Wackerman – drums Frank Zappa 1981-88 / Allan Holdsworth, Steve Vai, Barbra Streisand, John Patitucci, Albert Lee, James Taylor Albert Wing - saxophones, flute Frank Zappa 1988 / Johnny "Guitar" Watson, Diana Ross, Flo & Eddie, Rosanne Cash, Shuggie Otis Jamie Kime – guitar Zappa Plays Zappa, Michelle Branch, Jewel 
Banned From Utopia<br><small><small>Frank Zappas Musik - von seinen Original Musikern</small></small>
Fr 21
November 2014
20:00
Konzert
Kesselhaus
Ret Marut & Freygang Band RET MARUT Schon wieder Schauspieler, die die Musikbühne betreten? Sicher, aber nicht erst jetzt, sondern schon immer. Ret Marut, das sind Bernd Michael Lade und Maria Simon. Seit 2006 arbeitet die Band als Trio mit Frank Straßburger. Bevor sich Bernd Michael Lade seiner Schauspieler- und Regisseur-Laufbahn widmete, war er in der Berliner Punkszene aktiv. Er spielte in Punkbands wie „Antifaschistischer Schutzwall“, „Planlos“ und war damit der Stasi ein Dorn im Auge. Aber erst in den 80er Jahren schaffte diese es, die Ostberliner Punkszene zu zerschlagen. Danach suchte der damalige Punkrocker eine adäquate Ausdrucksmöglichkeit und fand sie. Er studierte Schauspiel, anschließend Regie und wurde durch Hauptrollen in Detlev Bucks „Karniggels“ (1991) und Wolfgang Murnbergers „Komm süßer Tod“ (1998) bekannt. Vor allem aber kennen wir ihn als Ermittler in über vierzig ARD-Tatort-Folgen an der Seite von Peter Sodann.  Seit 2007 ist Bernd Michael Lade mit Schauspielkollegin Maria Simon verheiratet. Nicht erst seit dem Psychothriller „Die Tote im Moorwald“ (2011), sondern schon seit „Goodbye Lenin" (1993) und dem Fernsehfilm "Lichter" (1993) ist sie einem breiten Publikum in Deutschland bekannt. Auch im Tatort war sie mehrmals zu sehen und  seit 2011 verkörpert sie die Kriminalhauptkommissarin Olga Lenski in der Krimireihe „Polizeiruf 110“. Getreu dem Ärzte-Motto "Punk bedeutet: mach dein Ding" agieren und harmonieren beide, er mit Sprechgesang, sie mit einer variationsreichen Stimme. Hier und da wird das Ganze richtig aggressiv. Wer für Ret Marut eine Schublade benötigt, der ist schwer zu bedienen, harte Rockmusik mit deutschen Texten trifft es am ehesten. 2008 erschien ihr erster Longplayer und 2011 drehten Lade und Simon gemeinsam den Kinofilm "Kaffee, Zucker, Rattengift" und steuerten als Ret Marut die Filmmusik bei.   FREYGANG-BAND Freygang entwickelte sich in den 1980er Jahren zu einer der wichtigsten Bands der DDR-Untergrundbewegung. Die Band versteht sich heute, wie damals in der DDR, als Teil des politischen und sozialen Untergrunds, bringt dies deutlich in ihren Texten zum Ausdruck und engagiert sich in verschiedenen Projekten wie unter anderem „Wydoks“, der Besetzung des „Eimers“ in Berlin und „Halt’s Maul Deutschland“. Freygang wurde 1977 gegründet, als die Blues-Euphorie in der DDR ihren Höhepunkt erreichte. Die Band erspielte sich einen Spitzenplatz in der Blueser-Szene und behielt bis 1989 ihren Amateurstatus bei. Unter dem Motto „Der Blues muss bewaffnet sein, sonst glaubt dir kein Schwein“ begann die Band, inspiriert durch Rio Reiser, Anfang der 80er Jahre systemkritische Texte zu schreiben. Die Folge war ein einjähriges Auftrittsverbot. Am 15. Dezember 2008 starb der Bandgründer André Greiner-Pol an einem Herzinfarkt. Freygang tritt seitdem unter dem Namen Freygang-Band auf. Im Mai 2013 ging die Gruppe auf eine mehrwöchige Tour durch Südafrika und Mosambik. Am 12. Mai 2012 spielte Freygang-Band ein Gedenkkonzert für Greiner-Pol im Kesselhaus in der Kulturbrauerei, das ein Jahr später als Konzertfilm auf der DVD „Anarchie und Ozean“ veröffentlicht wurde. Am 21. November 2014 stehen sie wieder eben dort und spielen mit Ret Marut dieses einmalige Doppelkonzert. Anschließend gibt es eine „Secret-Preview“ des neuen Films von Bernd-Michael Lade zu sehen. 
Ret Marut & Freygang Band
Di 25
November 2014
21:00
Konzert
Kesselhaus
Hozier + Support: Hannah Grace Der irische Songwriter Hozier, der den Delta Blues der amerikanischen Südstaaten mit Soul, Jazz und einem feinen Songwriting-Gespür verbindet, bringt am 3. Oktober sein lang erwartetes Debütalbum in Deutschland heraus. In seiner Heimat wird der 23-Jährige bereits als kommender Star gefeiert, seine erste EP „Take Me To Church“ avancierte 2013 zum Chart-Hit. Auch hierzulande ist Hozier bereits in aller Munde. Der Titeltrack „Take Me To Church“ aus seiner gleichnamigen EP verzeichnet bei YouTube mittlerweile mehr als 2,5 Millionen Aufrufe und sorgte dafür, dass sein Name über die Grenzen Irlands hinaus Bekanntheit erlangte. Im Januar trat er erstmals beim renommierten Eurosonic Showcase Festival in den Niederlanden auf und begeisterte Fachpublikum und Fans gleichermaßen. Im Frühjahr erschien seine zweite EP „From Eden“, mit der er auf Tournee durch die USA ging. Nicht nur die allabendlichen Konzertbesucher zeigten sich höchst begeistert von diesem Iren, der den Blues und Soul lebt, auch TV-Stationen wurden auf den ungewöhnlichen Musiker aufmerksam und luden ihn im Verlauf seines USA-Aufenthaltes gleich in eine ganze Reihe von Talk- und Late Night-Sendungen ein. Damit ist nun auch in Nordamerika der Boden optimal bereitet für Hoziers selbstbetiteltes Debüt. Zeitgleich beginnt seine Tournee zum Albumrelease, die ihn am 25. November auch nach Berlin führt. Spätestens mit Veröffentlichung seines Albums dürfte endgültig klar sein, dass sich hinter Hozier einer der atemberaubendsten Newcomer dieses Jahres verbirgt.
Hozier + Support: Hannah Grace
So 30
November 2014
20:00
Konzert
Kesselhaus
The Smashing Pumpkins Mit mehr als 30 Millionen verkaufter und mit unzähligen Grammys ausgezeichneter Alben haben The Smashing Pumpkins Musikgeschichte geschrieben. Sie definierten nicht nur die alternative Musikszene neu, sondern beeinflussten mit ihren Werken eine komplette Generation des modernen Radio-Rocks. Nach ihrer Gründung 1988 in Chicago veröffentlichten sie 1991 ihr richtungweisendes, platingekröntes Debüt „Gish“, gefolgt von „Siamese Dream“ (vierfach Platin allein in den USA), „Mellon Collie And The Infinite Sadness“ (zehnfach Platin) und „Adore“ (einfach Platin). Das im Juni 2012 von Kritikern gefeierte „Oceania“ enterte sofort Platz vier der Billboard -Charts, und der Rolling Stone bejubelte es als eines der besten Alben des Jahres. Jetzt kündigte die Band um Frontmann und Haupt-Songschreiber Billy Corgan an, dass demnächst gleich zwei neue Platten veröffentlicht werden: Anfang Dezember erscheint „Monuments To An Elegy“, im Laufe des kommenden Jahres folgt „Day For Night“. Sie sind Teil und krönender Abschluss des Zyklus „Teargarden By Kaleidyscope“, an dem die Smashing Pumpkins seit 2009 arbeiten und zu dem neben Download-Tracks auch zwei EPs und eben „Oceania“ gehören. Für diese Songs hat Corgan das Line-up gehörig durcheinander gewürfelt. Überhaupt ließ Corgan verbreiten, wisse er nach Abschluss dieser Geschichte rund um den Narren aus den Tarot-Karten noch gar nicht, wie es mit den Kürbissen weitergehe, wie die Band sich im 21. Jahrhundert aufstellen werde oder ob es einfach der Abschied sei. Wer also ganz sicher gehen will und die Smashing Pumpkins auf jeden Fall noch einmal live sehen will, sollte sich um Tickets für die exklusive Show am 30. November im Berliner Kesselhaus bemühen.
The Smashing Pumpkins