So 12
Oktober 2014
16:00
Zirkus
Kesselhaus
ZIRKUTOPIA - 20 Jahre CABUWAZI CABUWAZI – Zirkuskunst, die stark macht In 20 Jahren hat CABUWAZI über 100.000 Kinder stark für die Welt gemacht. An inzwischen fünf Berliner Standorten trainieren pro Jahr über 7.000 Kinder und Jugendliche aus allen sozialen Umfeldern in 30 Zirkusdisziplinen –  vormittags wie nachmittags, in der Schulzeit wie in den Ferien. Sie lernen ihren Körper in Bewegung kennen, loten ihre Grenzen aus und lernen sich und anderen zu vertrauen – denn nur miteinander gelingt die große Akrobatik-Pyramide in der Manege. Sie selbst beschreiben ihre Erfahrungen unter der Zirkuskuppel ganz unterschiedlich: für die einen ist es „wie eine Familie“ und für andere „der Ort, an dem ich fliegen lerne“. Qualität, die überzeugt – nicht nur guter Wille Jasmin Tabatabai sagt: „Als ich zum ersten Mal eine Show angeschaut habe, war ich extrem begeistert, was CABUWAZI aus den Kindern und Jugendlichenherauskitzelt. Mich hat die Qualität überzeugt. Das hat wirklich unglaublich hohes Niveau!“. Prof. Monika Grütters ist „beeindruckt von den  außergewöhnlichen Darbietungen der Kinder und Jugendlichen von CABUWAZI, diesem herausragendenLeuchtturm der kulturellen Bildung.“ ZIRKUtopia – Die Show Zum zwanzigsten Geburtstag blicken wir zurück, aber vor allem nach vorn: Mit ZIRKUtopia entwickeln 85 unserer Zirkuskinder von vier bis zwanzig Jahren ihreganz eigene Vision des Zusammenlebens. Die Show bietet eine Mischung aus kleinen und großen Artisten, atemberaubenden Profi-Acts ehemaliger CABUWAZI-Kinder, amüsante Rückblicke auf die Anfänge, Ausblicke auf dieZukunft und findet garantiert ohne Sägemehl und Humptata-Musik statt. Eingeladen sind Kinder und Jugendliche, Eltern und Großeltern, Freunde und Verwandte, Förderer und die es gerne werden wollen, große und kleine, dicke und dünne, schnelle und langsame, laute und leise Menschen. Und Sie natürlich auch!   Kartenreservierungen +49-30-544901510 info@cabuwazi.de
ZIRKUTOPIA - 20 Jahre CABUWAZI
Mo 13
Oktober 2014
19:00
Konzert
Kesselhaus
Asking Alexandria
Special Guests: The Ghost Inside,Crown The Empire & Secrets
Die Basis des energetischen, raumgreifenden Sounds von Asking Alexandria ist wie bei vielen jungen Protagonisten des harten Genres der Metalcore. Diesen reichern sie mit einer Vielzahl an Stimmen und Melodien sowie trancigen Elementen an, die eher an Ambient-Musik angelehnt sind als an modernem Heavy Metal. Mit dieser Mischung erzielte die Band, die 2003 in Dubai gegründet, 2007 vorübergehend aufgelöst und 2008 in England mit neuen Mitgliedern reformiert wurde, bereits einige Überraschungserfolge. Asking Alexandria, die zunächst auf den Namen Amongst Us hörten, dürfen sich rühmen, die erste international bekannte Metalcore-Gruppe aus den Vereinigten Arabischen Emiraten zu sein. Ende August erschien das dritte Album „From Death to Destiny“ mit bemerkenswertem internationalen Erfolg: Es stieg bis auf Platz 6 der US-Billboard Charts sowie in die Top 30 zahlreicher Länder, darunter auch Deutschland und England. Das Album markiert eine stilistische Neuorientierung: Zu den Ambient-haften Klängen gesellt sich nun hartes Gitarren-Riffing in der Schule „früher Slipknot-Platten, gekoppelt mit dem Refrain-Feeling von Mötley Crüe“, wie Ben Bruce in einem Interview beschrieb. Fans und Fachpresse zeigten sich begeistert, nach einem aufregenden Festival-Sommer, in dem Asking Alexandria unter anderem auch bei Rock am Ring auftraten, befindet sich die Band nun auf Welttournee. Für die Deutschland-Shows wurden unlängst drei ganz besondere Special Guests bestätigt: Zum einen The Ghost Inside, eine 2004 in Los Angeles unter dem Namen A Dying Dream gegründete Metalcore-Band, die sich 2008 neu formierte und sich ihren aktuellen Namen gab. Seither erschienen drei Alben des Quintetts, die neben Metalcore zunehmend auch Elemente des Melodic Hardcore aufweisen. Ihr bislang letztes Werk „Get What You Give“ erschien 2012 und war ihr kommerziell bislang erfolgreichstes. Ebenfalls zwischen Metalcore und Post-Hardcore angesiedelt sind Crown The Empire aus Dallas/Texas, die 2010 gegründet wurden und bislang ein Album veröffentlichten, das bis auf Platz 37 der US-Billboard-Charts sowie bis auf Platz 7 der US-Hard-Rock-Charts stieg. Für Mitte Juli ist das zweite Album „The Resistance: Rise of the Runaways“ angekündigt, das nun zusätzlich verschiedene elektronische Experimente enthalten wird. Als dritter Gast wurden Secrets aus San Diego bestätigt, eine Post-Hardcore-Band, die seit ihrer Gründung 2010 und trotz zahlreicher Besetzungswechsel zwei Studioalben veröffentlichte. Ihr aktuelles Album „Fragile Figures“ aus dem Sommer 2013 stieg bis auf Platz 13 der US-Indie Charts. Mit diesen vier überragend druckvollen Bands wurde ein Metal- und Hardcore-Paket geschnürt, wie es in diesem Herbst konkurrenzlos sein dürfte.
Asking Alexandria <br><small>Special Guests: The Ghost Inside,Crown The Empire & Secrets</small>
Mi 15
Oktober 2014
20:00
Lesung
Palais
Maxim Leo liest
Waidmannstod - Das Krimidebüt
Buchpremiere
Der erste Fall für Kommissar Voss Ein toter Jäger, ein Wald voller Geheimnisse und ein Kommissar, der im Kinderzimmer wohnt Die Luft ist kalt und dunstig. Das Licht der Herbstsonne bricht durch die Blätterkronen der mächtigen Buchen, als die Jagdhörner durch den Sternekorper Forst hallen. Kurz darauf wird ein toter Jäger gefunden, erlegt wie ein Tier. 
Kommissar Voss ist mit 43 Jahren gerade in seine brandenburgische Heimat zurückgekehrt, zu seiner kranken Mutter, in das geduckte Elternhaus, in dem es nach geräucherter Zeit riecht. Er ist mit Sicherheit der einzige Kommissar, über dessen Bett ein Depeche-Mode-Poster hängt und der den Anruf zu einem Mordfall in seinem ehemaligen Kinderzimmer entgegennimmt.
 Der Wald, in dem die Leiche gefunden wird, war früher sein Lieblingsort, hier hat Voss als Junge Vögel beobachtet und Höhlen gebaut. Und ausgerechnet hier muss er jetzt einen Mord aufklären. Der Tote besaß Teile des Waldes, die er an eine Windkraftfirma verpachten wollte, Feinde hatte er zuhauf – Windkraftgegner, Fledermausschützer und sogar den ehemals besten Freund. Die Spuren sind verwirrend. Zum Glück gibt es Maja, die polnische Pflegerin seiner Mutter, die Voss regelmäßig aus der Fassung bringt und ihm in entscheidenden Momenten die richtigen Fragen stellt. Doch dann wird der zweite Tote im Wald entdeckt, wieder waidmännisch hingerichtet; und das verändert alles. Nun jagen sie einen Serienmörder, Verdächtige tauchen unter, und Geschichten, die weit in die Vergangenheit reichen, rauben dem Kommissar den Schlaf.
 Maxim Leo legt ein raffiniertes, hochspannendes Krimidebüt vor, das die wilde Natur und die packende Geschichte der Mark Brandenburg ebenso in den Blick nimmt wie ihre Gegenwart.  Foto von: Sven Görlich  
Maxim Leo liest<br><small>Waidmannstod - Das Krimidebt</small><br><small>Buchpremiere</small>
Do 16
Oktober 2014
19:30
Konzert
Kesselhaus
Klassik im Kessel Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin Klar, Klassikambiente sieht normalerweise anders aus. Aber muss man das Klischee immer bedienen? Kammermusik fürs stille Kämmerlein? Die Kammerkonzerte des RSB im Kesselhaus der Kulturbrauerei erspielten sich auf Anhieb Kultstatus und gehen nun ins zweite Jahr. Großen Anteil daran hat Volker Wieprecht, ein emotionaler Brückenbauer par excellence. Der gewiefte Radiomoderator wendet sich gleichermaßen dem Publikum wie den Mitwirkenden zu. Er gibt manches von sich preis, fragt nach, lockert auf, bekennt sich. Und die Musikerinnen und Musiker? Sie laufen zu Hochform auf mit ihren Instrumenten, aber auch als auskunftsfreudige Gesprächspartner – oft zu ihrer eigenen Überraschung. Nach dem Konzert wird dann gemeinsam gefeiert, wenn Sie mögen. Getränke gibt’s aus dem rustikal vergitterten Kiosk im Kesselhaus. Kommen Sie also ruhig früher und bleiben Sie länger! Besetzung & Programm:  Florian Dörpholz, Trompete Lars Ranch, Trompete Simone Gruppe, Trompete Jörg Niemand, Trompete Mai Takeda, Trompete Dániel Ember, Horn Frank Stephan, Horn Hannes Hölzl, Posaune Edgar Manyak, Posaune József Vörös, Posaune Hartmut Grupe, Posaune Jörg Lehmann, Posaune Georg Schwark, Tuba Arndt Wahlich, Schlagzeug und Pauken Maria Schneider, Schlagzeug Daniel Tummes, Schlagzeug Klaus Schuhwerk, Leitung Volker Wieprecht, Moderation Zwischen Russland und Amerika  Dmitri Schostakowitsch Festliche Ouvertüre op. 96 - Bearbeitung für Blechbläser und Schlagzeug Charles Ives Variations on "America" - bearbeitet für Blechbläser Dmitri Schostakowitsch Jazz-Suite Nr. 1 op. 38 - bearbeitet für Blechbläser und Schlagzeug Dmitri Kabalewski Ouvertüre zu „Colas Breugnon“ – bearbeitet für Blechbläserensemble Leonard Bernstein „Turkey Trot“ aus „Divertimento for Orchestra“, bearbeitet für 4 Posaunen und Tuba "West Side Story" - Suite, bearbeitet für Blechbläser und Schlagzeug    Fotos: (c) Kai Bienert
Klassik im Kessel
Do 23
Oktober 2014
21:00
Konzert
Maschinenhaus
Kissin' Dynamite
+ Special Guests
Megalomania Over Europe Tour 2014
Einst war es nur der Traum von fünf Teenagern, eine Band zu gründen und die Welt zu erobern. Seitdem ist einiges passiert: Mit Steel of Swabia (2008), Addicted to Metal (2010) und Money, Sex & Power (2012) hat Kissin' Dynamite drei LPs international veröffentlicht, war in den Media Control Charts vertreten, spielte über 500 Liveshows in Europa und Asien und hatte diverse TV-Auftritte. Zum Zeitpunkt des Debüts Steel of Swabia waren die Bandmitglieder gerade 15-16 Jahre alt. Ihr jetziges Standing hat sich die Band seitdem hart erspielt. Kissin' Dynamite ist über die Grenzen hinaus für ihre energiegeladenen und mitreißenden Liveshows bekannt. Diese Energie kommt nicht von ungefähr, denn Kissin' Dynamite ist mehr als eine Band. Es ist ein Lebensgefühl. Jenes Gefühl, das die fünf Musiker seit eh und je stark miteinander verbindet und sie immer weiter antreibt, ihren Traum zu leben. Jeden Tag.   Auf zu neuen Ufern: Es ist nun an der Zeit für etwas Neues. Es ist an der Zeit, Altes hinter sich zu lassen und das nächste Kapitel in der Karriere der Band aufzuschlagen. Es ist an der Zeit, loszulassen, unvoreingenommen zu sein und etwas Raum zu geben, was sich sowieso nicht mehr hätte aufhalten lassen. Mit dieser Arbeitsmoral verbarrikadierten sich die Musiker nun für ein paar Wochen im Flensburger Studio, um Songs zu schreiben. Sie sind sich ihrer Sache noch nie so sicher gewesen und sie wissen: Es ist an der Zeit für Megalomania.   Megalomania – das heißt Kissin' Dynamite in Reinform: purer, echter, unaufhaltsamer. Mit ihrem vierten Album ist die Band im Jahr 2014 angekommen, will es jetzt erst recht wissen. Im Herbst 2014 begibt sich Kissin' Dynamite auf Headliner-Europatournee. Dann heißt es: Megalomania Over Europe! Der Wahnsinn geht weiter. Es hat gerade erst angefangen...    
Kissin' Dynamite<br><small>+ Special Guests<br>Megalomania Over Europe Tour 2014</small>
Fr 24
Oktober 2014
20:00
Konzert
Maschinenhaus
Yemaya La Banda Yemaya La Banda. Das sind 12 Frauen, 12 Musikerinnen aus allen Ecken der Welt kommend, von Wimbledon bis Santiago, von Pau bis Quito, von Lille bis Neapel, von Paris bis Zaragoza. Sie treffen sich in Paris um gemeinsam Salsa zu spielen. Salsa, die Musik, in der sich die verschiedenen Kulturen sammeln. Die Musik des "Melting Pots". Yemaya La Banda singen von der Liebe und ihren Enttäuschungen, von Hoffnung und Wut, von ihren Träumen, vom Leben und dem Tod. Alles begann als 2 Musikerinnen ein Tanz-und Musikstudium auf Kuba machten. Zurück in Paris eröffneten sie ein Salsa Studio. Im Laufe der Zeit fanden hier 12 Musikerinnen ihre musikalische Heimat und riefen 1998 Yemaya La Banda ins Leben. Seither treten sie auf nationalen und internationalen Bühnen auf. In Konzertsälen und auf Festivals. In den vergangenen Jahren spielten Yemaya La Banda im Kongo, Marokko, Norwegen und in ganz Frankreich. In diesem Jahr sind sie zum 3.Mal in Fezansac, auf dem Festival Tempo Latino, dem wohl bedeutendsten Salsa Festival Europas. Sie entwickelten ihren eigenen Stil , eine spezielle Mischung, die sich präsentiert auf ihrer 2010 erschienenen CD. Ihre Kompositionen entfalten sich hinreißend und kraftvoll auf der Bühne. Mit einem Hauch von Verrücktheit und einer guten Dosis Leidenschaft für die lateinamerikanische Musik ziehen diese 12 sprühenden Stadtamazonen aus Paris jeden in ihren Bann. Sie öffnen die Herzen ihres Publikums und bringen mit ihrer Salsa Loca jedes Tanzbein zum schwingen.Ihre Musik und ihre Bühnenshow versprechen nie langweilig zu werden.Yemaya ist in der Religion der Yoruba, der kubanischen Santeria, die Göttin des Meeres und der Mutterschaft. Sie ist die Mutter der gesamten Menschheit. Sie symbolisiert das Leben. Yemaya La Banda sind ihre Botschafterinnen. Die Botinnen der Lebensfreude. Erstmalig kommen diese 12 tollen Frauen, Vollblutmusikerinnen, nach Berlin auf die Bühne des Maschinenhaus.
Yemaya La Banda
Fr 31
Oktober 2014
22:00
Party
Kesselhaus
RIGHT NOW - Disco Live! Im Rahmen der großen Halloween Party in der Kulturbrauerei! Am Freitag, den 31. Oktober ist wieder Partytime in Berlin, wenn RIGHT NOW, das erfolgreichste Covershowprojekt der neuen Bundesländer das Kesselhaus der Kulturbrauerei rockt. Seit dem Anfang des neuen Milleniums ist RIGHT NOW regelmäßig Gast im Kesselhaus, sei es bei den legendären Silvesterveranstaltungen, der Walpurgisnacht oder den Konzerten an jedem letzten Freitag im Monat. Die Konzerte leben vor Allem durch die Spielfreude der 7-köpfigen Partycoverband, die zu den bekanntesten und beliebtesten der neuen Bundesländer gehört. Die Band spielt ein Programm aus den Party-Hits der 80er und 90er Jahre sowie aktuellen Charthits. Durch die junge, dynamische und hochmusikalische Besetzung der Band mit Drums, Bass,  2 Gitarren, Keyboards sowie einem Sänger und einer Sängerin ist es möglich geworden, fast jeden Musikgeschmack zu bedienen. Alle Musiker bestechen durch Professionalität, Musikalität und Entertainingfähigkeiten, die jede Veranstaltung zu einem einzigartigen Erlebnis werden lässt. Die Bühnenshows der Extraklasse vermitteln den Besuchern ein Gefühl der Einzigartigkeit, Vielseitigkeit und Qualität. In den vergangenen Jahren ist RIGHT NOW ein Markenzeichen für ausgelassene Stimmung und gute Livemusik geworden. Dabei besteht die Band auf kleinen und großen Bühnen, von laut bis leise, als Haupt- oder Supportact. Immer wird das Ziel erreicht: das Publikum zu begeistern.
RIGHT NOW - Disco Live!