Fr 01
November 2013
22:00
Party
Kulturbrauerei
Halloween
9 Floors 20 DJ’s 1 Ticket
Die größte und aufwendigste Halloweenparty in Berlin Wenn der Vollmond in der dunklen Nacht erleuchtet, das Feuer lodert und die Wölfe jaulen, dann erwartet dich die schaurigste Nacht des Jahres in der Kulturbrauerei: Halloween! Dieses Jahr wird es in der Kulturbrauerei noch spektakulärer und noch grusliger als je zuvor! Es warten nicht nur Vampire am Tresen, Geistergestalten in den dunklen Ecken, gruselige leuchtende Kürbisgesichter, Spinnweben an den Wänden und schaurige Drinks auf dich. NEU! Jeder Dancefloor zeigt dir eine neue Horrorvision. Auf Arachnophobia Floor wird deine Angst vor Spinnen getestet, im Schlachthaus wartet dein persönlicher Alptraum und auf dem R’n’B Floor wirst du von Vampiren heimgesucht. Jede Menge potenzial zum Gruseln und vor allem zum Party machen. Für das perfekte Styling mit Horror-Garantie haben wir auch gesorgt. Die Studenten der Maskenbildnerschule Hasso von Hugo, die bereits Filme wie „Die Päpstin“ und „Die unendliche Geschichte III“ geschminkt haben, verpassen dir ein professionelles und kostenloses Halloween Make-Up. Auf 9 Dancefloors lehren wir Euch das Feiern und Fürchten bis ins frühe Morgengrauen mit 80er, 90er, R’n’B, Electro, TechHouse, Minimal, Rock, Crossover und Urban Dance.            LINE UP Kesselhaus // Dark Horror Floor // Crossover    DJ D.O.N.               Palais // 90er // Hexen Floor DJ Funky K & Selekta Mik Kantine Deluxe // All Time Favourits      DJ Toxic Twin/ DJ Pasi                SODA CLUB Stephen King (Es) Floor // Lobby // Crossover DJ Casbah & DJ R’n’P Arachnophobia Floor // Salon // Rock DJ Guess & DJ Punyesh Vampire Floor // New School Floor // R'n'B mit live Videomixing             DJ Pumi, DJ Solo & MC Rhymez                Zombi Floor // Old School Floor // Partyhouse  Kofferboys, Corsican Brothers & Mat Diaz                Boons Floor // Club 23 // Urban Dance DJ Jensen & DJ Lovemore                               Schlachthaus Floor // Moon Club // Minimal TechHouse             Thomas Lizzara, Jordan & Andre Wiesé    
Halloween<br> <small>9 Floors 20 DJs 1 Ticket</small>
Mi 06
November 2013
20:00
Konzert
Kesselhaus
Tom Odell
Support:Jaimi Faulkner
Vor ein paar Tagen war Tom Odell zu zwei Auftritten nach Deutschland gekommen, um sein Talent als Singer und Songwriter auch bei uns live unter Beweis zu stellen. Der junge Mann, der Anfang des Jahres mit dem begehrten Brits‘ Critics Choice Award ausgezeichnet worden war, begeisterte dabei die Zuhörer nicht nur mit seiner Musik, darunter natürlich dem Hit „Another Love“. Die charmante, natürliche und freundliche Art des Briten kam mindestens ebenso gut an. Odell kann sich ohnehin auf seine Lieder verlassen, denn die sind ohne Zweifel aller Ehren wert. Tom Odell will alleine die Musik für sich sprechen lassen und wenn möglich ein Album pro Jahr veröffentlichen. Er existiert glücklich und zufrieden in seiner ganz eigenen musikalischen Welt. Und er weiß wo er herkommt: „Ich habe ein Jahr lang ununterbrochen Songs geschrieben“, erinnert er sich, „ich zog mit einem riesigen Keyboard durch Brighton und trat überall in der Stadt bei Open-Mic-Abenden auf. Das war einerseits extrem demoralisierend für mich, aber es hat mir auch sehr gut getan.“ Denn wenn er heute auf die Bühne tritt und sich ans Piano setzt, dann spürt man eine Erfahrung und eine Reife, die man einem so jungen Mann gar nicht zutraut, und darum kann Odell auch seinen Songs so vertrauen. Die sind nämlich durch die Bank toll. Das Debütalbum „Long Way Down“ erscheint im Juni. Ab dem 5. Juni 10 gibt es die Tickets exklusiv über eventim.de Regulär gibt es die Tickets ab dem 7. Juni 10 Uhr für 20 Euro zzgl. Gebühren auf fkpscorpio.com, unter der Hotline 01805 853653 (0,14 €/Min/Mobilfunk max. 0,42 €/Min.), auf eventim.de und an allen bekannten CTS VVK-Stellen.
Tom Odell<br><small>Support:Jaimi Faulkner</small>
Do 07
November 2013
20:00
Konzert
Kesselhaus
The Naked and Famous
Support: Anna F.
The Naked And Famous aus Auckland gelang mit ihrem Debütalbum „Passive Me, Aggressive You“ in ihrer Heimat gleich der Durchbruch. Es schoss – wie auch die erste Singleauskopplung „Young Blood“ – auf Platz 1 der neuseeländischen Charts. Der mitreißende Song zwischen Indie-Pop und Electronic-Sounds erhielt zudem den renommierten APRA Silver Scroll-Preis. Nachdem The Naked And Famous fast zwei Jahre ununterbrochen um die Welt getourt sind, befinden sie sich aktuell im Studio in Los Angeles, um den sehnlich erwarteten Nachfolger zu ihrem aufregenden Debütalbum aufzunehmen. Im Spätsommer soll dann endlich ihr zweites Album veröffentlicht werden, das derzeit aufgenommen wird. Zwischen dem 5. und 18. November kommt die Band dann für fünf Konzerte in Frankfurt, Hamburg, Berlin, München und Köln nach Deutschland. Begonnen haben The Naked And Famous als Duo mit den Sängern und Songwritern Thom Powers und Alisa Xayalith, die sich 2008 an einer Musikschule ihrer Heimatstadt kennenlernten. Kurz darauf stießen die drei Live-Musiker David Beadle, Aaron Short und Jesse Wood hinzu. Noch im gleichen Jahr erschienen die beiden selbstproduzierten EPs „This Machine“ und „No Light“, die zahlreiche Plattenfirmen auf den Plan riefen. So hielten The Naked And Famous kein Jahr nach Gründung ihren ersten Plattenvertrag in Händen. Seitdem gibt es für die geschmackssichere Formation, die sich beim Industrial-Sound von Nine Inch Nails und der verzerrten Elektronik der Chemical Brothers ebenso bedient wie bei den beruhigend-sphärischen Klängen von Künstlern wie Massive Attack oder Tricky, kein Halten mehr.
The Naked and Famous <br><small>Support: Anna F.</small>
Sa 09
November 2013
20:00
Konzert
Kesselhaus
Queen II - A Magic Tribute & The Lickin Boyz
Magic Charity Rock
Magic Charity Rock - Mit einem musikalischen Doppelschlag werden QUEEN II • Magic Tribute und die hessische Ärzte-Rockband The Lickin’ Boyz am 9. November 2013 dem Kesselhaus in der Berliner Kulturbrauerei einheizen. Beide Bands übergeben den Erlös des Abends an KINDerLEBEN, dem Verein zur Förderung der Klinik krebskranker Kinder e.V. in Berlin.  QUEEN ll • Magic Tribute ist längst nicht nur Fans der britischen Rocklegende QUEEN ein Begriff. Klanglich wie optisch bewegen sich die Berliner seit Jahren mit ihrer fulminanten Magic-Tribute-Show verblüffend nah am Original. Das nicht zuletzt mit einem Frontmann, der den unvergessenen Freddie Mercury „livehaftig“ verkörpert. Mit QUEEN ll • Magic Tribute bringen die elektrifizierende Atmosphäre vergangener Queen-Konzerte zurück auf Deutschlands Bühnen. The Lickin Boyz: Sich „Die Ärzte“ zu nennen ist schnell gemacht. Viel mehr braucht es, wenn niedergelassene Mediziner ihre weißen Kittel gegen schrille Bühnenoutfits tauschen, um lautstark für Kinderhospize, die Kinderkrebshilfe und Clown-Doktoren e.V. zu rocken. 140.000EUR an Spenden konnten „The Lickin’ Boyz“ aus Frankfurt am Main  bereits für karitative Projekte einspielen. Im Therapieplan der Mediziner stehen u.a. Klassiker der Rolling Stones, CCR, AC/DC, Free und U2. KINDerLEBEN Verein zur Förderung der Klinik für krebskranke Kinder e.V. Berlin 1997, seit der Gründung des Vereins arbeiten alle Vereinsmitglieder ehrenamtlich und sämtliche Spendengelder gehen zu 100 Prozent in die Projekte für die krebskranken Kinder. Der Verein erhält keine staatliche Unterstützung und finanziert alle Projekte ausschließlich aus Spendengeldern. Sämtliche Förderanträge und Projekte werden vom Verein im Einzelnen geprüft und überwacht, wobei der Verein immer wieder darauf achtet, die Spendengelder äußerst sparsam zu verwenden und die evtl. zuständigen Stellen nicht aus ihrer Verantwortung zu entlassen. Viele Projekte werde vom Verein selbst organisiert und durchgeführt. Zweck des Vereins ist es, den Betrieb der Tagesklinik und der Klinik für krebskranke Kinder und Jugendliche in der Charité, Campus Virchow-Klinikum, in Berlin, und darüber hinaus die Erforschung der Grundlagen, der Therapien und der Therapiefolgen der Erkrankungen zu fördern und zu unterstützen. Der Verein hat es sich auch zur Aufgabe gemacht, Projekte zu verwirklichen, die den Kindern und Jugendlichen das Leben mit der Krankheit erleichtern und den Heilungsprozess begünstigen. Dies umfasst auch die Unterstützung des Externen Kinderpflegedienstes.
Queen II - A Magic Tribute & The Lickin Boyz<br> <small>Magic Charity Rock</small>
Do 21
November 2013
20:00
Konzert
Kesselhaus
White Lies
Support: In The Valley Below
Das Londoner Trio White Lies verfügt über ein besonderes Talent im eng besetzten Feld junger britischer Post-Punk-Protagonisten. In ihren Songs finden sie stets eine aufregende Balance zwischen dunkler, fast unterkühlter Ästhetik, animieren aber zugleich mit ihren schmissigen Rhythmen und hymnischen Melodien zum ungezügelten Tanz. Aus dem Stand avancierten sie zu einer der größten Sensationen des britischen Post-Punk und Indierock, nachdem ihr Debütalbum „To Lose My Life...“ 2009 von null auf eins in die UK-Albumcharts schoss. Mit dem zweiten Album „Ritual“ stiegen sie zur internationalen Größe auf und knackten unter anderem erstmals die deutschen Top 10. Mitte August wird das dritte Album „BIG TV“ erwartet, mit dem White Lies im Anschluss auf Welttournee gehen. Zwischen dem 9. und 27. November besuchen sie für fünf Konzerte in Köln, Frankfurt, München, Berlin und Hamburg auch Deutschland. Als Mitte des ersten Jahrzehnts im neuen Jahrtausend in England eine neue Post-Punk-Welle losbrach, waren die drei Mitglieder der White Lies, die aus dem Londoner Stadtteil Ealing stammen, noch pubertierende Schüler. Gemeinsam gründeten sie die Schülerband Fear Of Flying, die bereits erste stilistische Züge ihrer späteren Musik trug. Nachhaltig inspiriert durch Bands wie The Talking Heads oder The Secret Machines, verwoben sie schon damals die unterkühlte Ästhetik der Wave-Musik mit der kraftvollen Energie des Post-Punk und einem guten Gespür für zeitgemäßen Indierock. Nach Beendigung der Schule entschieden sich die drei, die Musik als ernsthafte Perspektive zu betrachten. Um ihre Ambitionen zu untermauern, nannten sie ihre Band in White Lies um und begannen mit dem Songwriting noch einmal ganz von vorn. Nur zwei Wochen, bevor Harry McVeigh (Gesang, Gitarre), Charles Cave (Bass) und Jack Brown (Schlagzeug) ihr Studium hätten antreten sollen, bewarben sie sich um ein Urlaubssemester, um der Musik eine reelle Chance zu geben. Geradezu generalstabsmäßig planten und probten sie fünf Monate lang für ihr erstes Konzert als White Lies – was ein derart großes Medienecho erzeugte, dass sie sogleich mehrere Angebote von Plattenfirmen erhielten. Der weitere Verlauf ihrer Geschichte liest sich wie ein Rock’n’Roll-Märchen: Noch bevor ihr erstes Album erschien, gingen sie auf große UK-Tour und spielten in den USA. Sie wurden in die bedeutende TV-Sendung „Later... With Jools Holland“ eingeladen und von der BBC auf Platz 2 der renommierten Liste ‚Sound of 2009’ gewählt. Als ihr Debüt „To Lose My Life...“ schließlich erschien, knackte es sofort die Spitzenposition der britischen Charts, begleitet von der gleichnamigen Top-30-Single. Zum Ende des Jahres zeichnete man sie mit je einem Q- und einem MOJO-Award als ‚Best New Band’ aus. Seither werden White Lies von britischen Medien gern als die Erben von Joy Division oder The Jesus & Mary Chain bezeichnet und in eine Reihe mit Bands wie Editors und Interpol gestellt. Auch ihr internationaler Erfolg wuchs stetig, sodass ihr zweites Album „Ritual“ 2011 nicht nur in die Top 3 der UK-Charts, sondern auch in die Top 10 vieler weiterer Länder sowie in die US-Billboard Charts einstieg.
White Lies<br>Support: In The Valley Below</small>
Fr 22
November 2013
20:00
Konzert
Kesselhaus
Savages
Special Guest: 1Way
Postpunk aus London
Londoner Post-Punk-Entdeckung mit Debüt „Silence Yourself“ auf dem Weg zur Sensation Mit nur einer Single und einigen Auftritten in ihrer Heimatstadt London hat das All-Girl-Quartett Savages eine regelrechte Hysterie erzeugt. Die Presse lobt die vier jungen mutigen Frauen in den höchsten Tönen. So schrieb der ‚Guardian’ über ihre erste Single „Flying To Berlin/Husbands“: „Man fühlt sich daran erinnert, wie es gewesen sein muss, als die Debütalben solcher Bands wie Public Image Ltd, Siouxsie and the Banshees, Magazine und Joy Division veröffentlicht wurden und man deren ungehörige Kraft erstmals spürte.“ Von diesen Bands sind Savages maßgeblichinspiriert, und doch agieren sie in ihrem ganz eigenen Kosmos. Ihr Debütalbum „Silence Yourself“ erschien Anfang Mai und platzierte sich in England gleich in der Top 20. Nach ihren ersten Deutschland-Konzerten im Mai kommt das Quartett im November noch einmal zu uns. Zwischen dem 20. und 25. November gastieren Savages in Köln, Frankfurt, Hamburg und München. Als Savages ihre erste Show im Januar 2012 im Vorprogramm von British Sea Power spielten, sprach hinterher kaum jemand über die eigentlichen Hauptakteure. Stattdessen waren sich die Anwesenden einig, dass man mit dem Quartett eine neue sensationelle Band aus Londons Post-Punk-Szene erlebt hatte. Schon kurz darauf schrieben fast alle britischen Medien über Savages, die mit ihrer Musik dem Dub-Punk ebenso nahestehen wie der intellektuellen Wave-Szene New Yorks aus der Zeit von Velvet Underground. Dies verbinden sie mit der coolen Schwarz-/Weiß-Ästhetik von Joy Division.   Die 2011 gegründete Band, die anfangs nur aus Gitarristin Gemma Thompson und Sängerin Jehnny Beth bestand, arbeitete vom ersten Moment an höchst autark und unbeeindruckt von aktuellen Trends. Mitte 2011 ergänzt um Bassistin Ayse Hassan und Schlagzeugerin Fay Milton, schrieben sie erste Songs und bereiteten sich auf die Öffentlichkeit vor. Seit ihrem Debütkonzert vor einem Jahr überschlagen sich die Ereignisse. Die Medien zeigen sich durchweg restlos begeistert. So schrieb der ‚Observer’: „Diese Band ist das Künstlerischste, was der Post-Punk seit vielen Jahren hervorgebracht hat. Sie verfügen über eine hymnische Qualität, wie man sie sonst nur von PJ Harvey kennt.“ Inzwischen hat sich ihre Ausnahmequalität bereits bis in die USA herumgesprochen. Erste Konzerte in Nordamerika wurden unlängst angekündigt. Im Zuge dieser Erfolge setzte die BBC Savages auf ihre renommierte ‚Sound of 2013’-Liste.   Im Juni erschien „Flying To Berlin/Husbands“, das flächendeckend überwältigende Reaktionen auslöste, gefolgt von der Live-EP „I Am Here“, die die radikale Bühnen-Intensität hervorragend transportiert. „Silence Yourself“ ist bereits jetzt eines der meistdiskutierten Debüts des Jahres – und dies nicht nur in Europa, denn auch in den USA erreichte das Werk die Top 100 der Billboard Charts. In Verbindung mit ihren wütenden, aufrüttelnden Live-Shows darf man also fraglos von einer der großen Entdeckungen des Jahres sprechen.
Savages<br><small>Special Guest: 1Way</small><small><br><small>Postpunk aus London</small></small>
Sa 23
November 2013
20:00
Konzert
Kesselhaus
Mehliana
featuring Brad Mehldau & Mark Guiliana
Gipfeltreffen zweier Weltklasse Musiker erschafft neue Klangfarben elektronischer Musik. Brad Mehldau und Mark Guiliana sind Mehliana! Im August 2011, während des Hurricanes Irene, fand in Upstate New York im intimen Rahmen eines kleinen Clubs namens Falcon dann endlich eine erste Werkschau der Kollaboration vor hochinteressiertem Publikum statt. Trance - lastig und majestätisch spielten Brad und Mark ein frei improvisiertes Set, bei dem Mehldaus Stärke, seine Hände auf eine Weise einzusetzen und aufzuteilen, wie es kein anderer Pianist seiner Generation vermag, einmal mehr voll zur Geltung kam. Man ist diese besondere Gabe von ihm bereits am Piano gewohnt  -- - nur, dass diesmal noch die Klang - Nuancen diverser Synthies und Marks frenetischer, Drummachine - artig präziser Jungle Beat und sein nicht enden wollender Groove hinzukamen. Was in dieser freien Performance ohne festgelegte Kompositionen mehr als deutlich wurde, war, dass die entstandenen neuen Klangfarben immer unverkennbar Brad und Marks Handschrift trugen. Sind die Drum and Bass Ausflüge ein Wink an moderne Clubsounds, wurde auch dem Freigeist des frühen Siebziger Dance - Funk Respekt gezollt. Wie sich herausstellen sollte, war das Zusammenspiel von Brad Mehldaus Harmonien und Melodiebögen, die er aus den elektrischen Synthesizern herausholte und der virtuosen Rhythmik Guilianas genau das, auf was viele Musikfans offenbar gewartet hatten: Zwei der weltweit erfrischendsten Instrumentalisten, die elektronischer Musik mit Improvisation und atemberaubendem Können ein menschliches Antlitz verleihen.
Mehliana <br><small>featuring Brad Mehldau & Mark Guiliana </small>