Sa 05
Januar 2008
21:00
Konzerte
Maschinenhaus
Wolfenmond - "Sagas" Wolfenmond präsentiert das neue Album „SAGAS“ Das neue Album der Marbuger Mittelalter-Band Wolfenmond berichtet von jenen Geschichten, die sich die alten Isländer in langen Winternächten am Feuer erzählten oder die der Fremde aus dem Norden an die Südküste mitbrachte. Sie zeichnen in ihren Sagas, das raue Gesicht eines Landes und schreiben sie schwungvoll mit eigener Feder auf den vergilbten Seiten des alten Buches nieder. Man sagt, in der weiten Einsamkeit Islands höre man nur drei Dinge: Das Rauschen des Blutes, das Rauschen der Wasserfälle und das Rauschen des Windes, der Dein Haar zerwühlt und der in langen Winternächten um die Hütten pfeift. Mit ihm wehen die Geschichten dieses Landes, die Sagas aus Island. Flüsternd erzählen sie von Wassergeistern, vom unsichtbaren Volk, den alten Göttern, bevor jene Welt zerstürzte und aus ihr eine neue erstand. Auch für Wolfenmond bricht eine neue Zeit an. Ein Windstoß fährt herein und eine weitere Seite des alten Buches wird aufgeschlagen. "Wolfenmond - Sagas" verrät sein lederner Einband. Dabei handelt sich keines Falls um einen alten Wälzer, denn neben neuen instrumentellen Klängen entwickeln die fünf Musiker gleich einem Vulkanausbruch mit ihrem neuen Konzept eine ungeahnte Energie. "Ein Donnern über den Himmel tost!" Gleich einem Vulkanausbruch kommt das neue Wolfenmond-Album im ausklappbaren A5 Digipak im edlen, mit Goldheissfolie geprägten Schuber daher. In 65 Minuten Spielzeit nimmt Wolfenmond den Hörer mit auf eine Reise ins mythische Island. Zum neuen Album mit 14 Tracks gibt es die lang erwartete Bonus-DVD des Live-Konzertes im Musiktheater Kassel mit 110 Minuten Spielzeit, Musikvideo und ausgewähltem Bonusmaterial. Begleitet wird das Duo von einem opulenten 28-seitigen A5 Booklet mit allen Texten und aufwändigen Illustrationen des Wolfenmond Musikers Pedro Aibéo. Dreht sich dann der Schlüssel im Schloss, so wird knarrend das Tor in eine andere Welt aufgestoßen: Zur Welt der "Sagas". DAS KONZERT FINDET LEIDER NICHT STATT, ES WURDE ABGESAGT!
Wolfenmond - 'Sagas'
Sa 12
Januar 2008
20:00
Konzerte
Kesselhaus
Alma Flamenca - ritmo nocturno tour 2008 alma flamenca ist mit ihrer zweiten Produktion ritmo nocturno auf Deutschlandtour. Nach überaus erfolgreichem Auftakt im Januar 2007 wird das junge Flamencoprojekt um den Tänzer Antonio Arrebola im Januar 2008 in 12 Theatern deutschlandweit zu sehen sein. Mit der neuesten Produktion des erfolgreichen Flamencoprojektes alma flamenca - mit „ritmo nocturno“ - tanzen die Künstler die Nächte ihres Lebens: Nächte voller Ausgelassenheit, Einsamkeit, Leidenschaft, Musik und Liebe. Antonio Arrebola tanzt in tragischer Melancholie die süße Nacht. Von Dunkelheit inspiriert begleitet ihn die kraftvolle Stimme Juanillos. Mit lateinamerikanischen Rhythmen, warmen Basslinien und modernen Gitarrensounds entführt das Johannes Haage trio penumbra die Tänzer in die improvisatorischen Welt des Jazz. Den Kontrapunkt setzen die beiden grazilen Tänzerinnen Sarah Marleen und Raphaela Stern, die von der sanften glockenklaren Stimme Rosi La Divis begleitet werden. Sarah Marleen tanzt voll überschäumender Freude und Klarheit die Morgen-, Raphaela Stern mit eleganter Leichtigkeit die Abenddämmerung, bevor es wieder dunkelt und Antonio Arrebola in einem Feuerwerk von Emotionen erneut die Nacht feiert. Die Magie und Kraft dieser ehrlichen und authentischen Kunst wird Sie auf die Reise in den nächtlichen Flamenco mitnehmen. Tauchen Sie ein in das Dunkel des Theater und lassen Sie sich tragen vom Rhythmus der Nacht. www.alma-flamenca.eu
Alma Flamenca - ritmo nocturno tour 2008
Do 17
Januar 2008
21:00
Konzerte
Maschinenhaus
Lüül & Gäste LÜÜLS Lieder sind verdichtete Alltagspoesie, zärtlich, vergnüglich, lakonisch. Mit einem Hauch von Neuer Deutscher Welle, Polka, Skiffle, Ballade, einem Spritzer Rock `n` Roll. Lebendige, handgemachte Musik, die Charme und Überzeugungskraft hat und für Anfällige sogar ein Suchtmoment. Dazu LÜÜLS Stimme! Heiser und melancholisch und dennoch ins Leben verliebt. Lüül, das ist der Berliner Lutz Ulbrich, Sänger, Songschreiber, Gitarrist. Musiker seit über 40 Jahren. Im weiten Spektrum zwischen Sixties-Beat, Progrock, Psychedelia, Kiffergewaber und elektronischen Experimenten. Er war Gitarrist von "Agitation Free" und "Ash Ra Tempel". Hat die legendäre Velvet-Underground-Diseuse Nico einige Jahre als Musiker auf der Bühne, und als Liebhaber durchs Leben begleitet. Und ist nach Zeiten mit NDW-Pop ("Morgens in der U-Bahn"), Soloalben, "Rocktheater Reineke Fuchs" und Filmmusiken zurückgekehrt zu den Wurzeln bodenständiger, akustischer Musik: Polka, Reggae, Klezmer, Cajun. Frech und ungeniert wirbelt LÜÜL alle musikalischen Stile durcheinander, die ihm zur Verfügung stehen: schwer rockende Gitarren, Wiener Schrammeln, karibische Klänge, schmierende Zigeunergeigen, glänzendes Messing einer Blaskapelle zwischen Tom Waits und Kurt Weill, ein von Johnny Cash ausgeborgtes Ring-Of-Fire-Thema, heiser lagerfeuriger Gesang, Twäng-Gitarren zu stampfenden Polkas, schwerer Rhythmus, dampfende Akkordeons, volksliedhafte Themen, exotisch arabische Harmonik, ein schräger Tango und und und. Unterstützt wird Lüül von seiner exquisiten, langjährigen Begleitband mit Kerstin Kaernbach (Geige), Kruisko (Akkordeon) und Klaus Janek (Kontrabass). Ebenso Mitglieder der bezaubernden "17 Hippies", bei denen Lüül seit über zehn Jahren als Banjospieler Ensemblemitglied der ersten Stunde ist. Laßt uns tanzen und dem Hier und Jetzt ein Lächeln aufsetzen!
Ll & Gste
Do 24
Januar 2008
21:00
Konzerte
Kesselhaus
Kari Bremnes - DIE norwegische Songpoetin Kari Bremnes präsentiert ihr Live-Album „Reise“ - von der Zeitschrift Audio zur "Audiophilen Pop-CD des Monats" ausgezeichnet Kari Bremnes liebt es unterwegs zu sein. Sie fühlt sich im Chaos der Großstädte genauso zu Hause wie in der dramatischen Landschaft ihrer nordnorwegischen Heimat. Beides findet seinen Ausdruck in den eigenen Texten oder in den Vertonungen der Gedichte, die Edvard Munch zu seinen Bildern geschrieben hat. Intensive Höhepunkte in dem Programm von Kari Bremnes. Ihre einnehmende Stimme, die elegante Schönheit und die im Kern folkige Musik ihrer Songs bezaubern das Heimatland seit Jahren. "Eine bessere Bühnenkünstlerin und Bühnenpersönlichkeit als Kari Bremnes findet man momentan nicht im Norwegischen Königreich,“ schrieb „Drammens Tidene“ kürzlich. In Deutschland wird die „norwegische Joni Mitchel“ gerne als Jazzerin geführt. Chanson ist es auch. Und Rock. Aufgenommen worden sind die, neben einigen englischsprachigen „Klassikern“, vorwiegend norwegischen Songs auf der letzten großen Deutschlandtournee im Januar 2007 von Kari Bremnes vor ihrem, wie sie sagt, „Lieblingspublikum“. Der Titel des Live-Albums, des ersten in ihrer über 20-jährigen Karriere, ist ein schönes Symbol dieser gegenseitigen Freundschaft: „Reise“ bedeutet auf Norwegisch dasselbe wie auf Deutsch. Jetzt ist die reisefreudige Norwegerin erstmals mit ihrer kompletten Band live in Berlin zu erleben.
Kari Bremnes - DIE norwegische Songpoetin