Di 01
August 2006
19:00
Theater
Kesselhaus
Ein Herz ist kein Fußball Nach erfolgreicher Tournee spielen die Theaterprofis von „RambaZamba“ noch einmal vier Vorstellungen des Kult-Stücks „Ein Herz ist kein Fußball“ vom 1. bis 4. August 2006 um 19 Uhr im Kesselhaus der Berliner Kulturbrauerei im Prenzlauer Berg. Von Kaiserlautern bis Stendal kickten, rockten und tanzten sie sich wie die Weltmeister in die Herzen der Zuschauer. Rasante 90 Minuten lang unterhielten sie das Publikum mit ihren frechen und witzigen Szenen über Fairness und Fouls. Originelle Choreographien, fantastische Musik und mitreißende Trommel-Wettkämpfe bringen die Spielermannschaften nach jahrelangem Training auf die Bühne. Bisher hat keiner der Zuschauer sein Kommen bereut. Man braucht kein Fußballfan zu sein, um sich begeistern zu lassen. Zufällige Theaterbesucher, ganze Wohngruppen und Schulklassen jubelten gemeinsam mit Prominenten wie Wolfgang Schäuble, André Heller, Max Raabe und ... Wie immer bei RambaZamba hat die Gruppe aus Improvisationen ein ganz neues, noch nie dagewesenes Stück entwickelt. Der Fußball, er rollt ... auch bei RambaZamba: wir gehören zu den knapp 50 Projekten, welche die Jury unter Leitung von André Heller für das offizielle Kunst- und Kulturprogramm der Bundesregierung zur FIFA WM 2006 TM in Zusammenarbeit mit dem OK FIFA WM 2006 ausgewählt hat. 17 Spieler mit so genannter geistiger Behinderung, 5 professionelle Musikerinnen und Musiker, eine Jugendgruppe an Trommelfässern, Bildende Künstler und Techniker wollen alle gemeinsam den Ball ins Tor bringen: nämlich das Publikum mit sinnlichen Kostümen, frechen Masken, einer fantasievollen Bühne und hinreißender Musik verzaubern. Wie immer bei RambaZamba entwickelt die Gruppe unter der Leitung von Gisela Höhne aus Improvisationen über das Thema ein ganz neues, noch nie dagewesenes Stück.
Ein Herz ist kein Fuball
Mi 02
August 2006
19:00
Theater
Kesselhaus
Ein Herz ist kein Fußball Nach erfolgreicher Tournee spielen die Theaterprofis von „RambaZamba“ noch einmal vier Vorstellungen des Kult-Stücks „Ein Herz ist kein Fußball“ vom 1. bis 4. August 2006 um 19 Uhr im Kesselhaus der Berliner Kulturbrauerei im Prenzlauer Berg. Von Kaiserlautern bis Stendal kickten, rockten und tanzten sie sich wie die Weltmeister in die Herzen der Zuschauer. Rasante 90 Minuten lang unterhielten sie das Publikum mit ihren frechen und witzigen Szenen über Fairness und Fouls. Originelle Choreographien, fantastische Musik und mitreißende Trommel-Wettkämpfe bringen die Spielermannschaften nach jahrelangem Training auf die Bühne. Bisher hat keiner der Zuschauer sein Kommen bereut. Man braucht kein Fußballfan zu sein, um sich begeistern zu lassen. Zufällige Theaterbesucher, ganze Wohngruppen und Schulklassen jubelten gemeinsam mit Prominenten wie Wolfgang Schäuble, André Heller, Max Raabe und ... Wie immer bei RambaZamba hat die Gruppe aus Improvisationen ein ganz neues, noch nie dagewesenes Stück entwickelt. Der Fußball, er rollt ... auch bei RambaZamba: wir gehören zu den knapp 50 Projekten, welche die Jury unter Leitung von André Heller für das offizielle Kunst- und Kulturprogramm der Bundesregierung zur FIFA WM 2006 TM in Zusammenarbeit mit dem OK FIFA WM 2006 ausgewählt hat. 17 Spieler mit so genannter geistiger Behinderung, 5 professionelle Musikerinnen und Musiker, eine Jugendgruppe an Trommelfässern, Bildende Künstler und Techniker wollen alle gemeinsam den Ball ins Tor bringen: nämlich das Publikum mit sinnlichen Kostümen, frechen Masken, einer fantasievollen Bühne und hinreißender Musik verzaubern. Wie immer bei RambaZamba entwickelt die Gruppe unter der Leitung von Gisela Höhne aus Improvisationen über das Thema ein ganz neues, noch nie dagewesenes Stück.
Ein Herz ist kein Fuball
Do 03
August 2006
19:00
Theater
Kesselhaus
Ein Herz ist kein Fußball Nach erfolgreicher Tournee spielen die Theaterprofis von „RambaZamba“ noch einmal vier Vorstellungen des Kult-Stücks „Ein Herz ist kein Fußball“ vom 1. bis 4. August 2006 um 19 Uhr im Kesselhaus der Berliner Kulturbrauerei im Prenzlauer Berg. Von Kaiserlautern bis Stendal kickten, rockten und tanzten sie sich wie die Weltmeister in die Herzen der Zuschauer. Rasante 90 Minuten lang unterhielten sie das Publikum mit ihren frechen und witzigen Szenen über Fairness und Fouls. Originelle Choreographien, fantastische Musik und mitreißende Trommel-Wettkämpfe bringen die Spielermannschaften nach jahrelangem Training auf die Bühne. Bisher hat keiner der Zuschauer sein Kommen bereut. Man braucht kein Fußballfan zu sein, um sich begeistern zu lassen. Zufällige Theaterbesucher, ganze Wohngruppen und Schulklassen jubelten gemeinsam mit Prominenten wie Wolfgang Schäuble, André Heller, Max Raabe und ... Wie immer bei RambaZamba hat die Gruppe aus Improvisationen ein ganz neues, noch nie dagewesenes Stück entwickelt. Der Fußball, er rollt ... auch bei RambaZamba: wir gehören zu den knapp 50 Projekten, welche die Jury unter Leitung von André Heller für das offizielle Kunst- und Kulturprogramm der Bundesregierung zur FIFA WM 2006 TM in Zusammenarbeit mit dem OK FIFA WM 2006 ausgewählt hat. 17 Spieler mit so genannter geistiger Behinderung, 5 professionelle Musikerinnen und Musiker, eine Jugendgruppe an Trommelfässern, Bildende Künstler und Techniker wollen alle gemeinsam den Ball ins Tor bringen: nämlich das Publikum mit sinnlichen Kostümen, frechen Masken, einer fantasievollen Bühne und hinreißender Musik verzaubern. Wie immer bei RambaZamba entwickelt die Gruppe unter der Leitung von Gisela Höhne aus Improvisationen über das Thema ein ganz neues, noch nie dagewesenes Stück.
Ein Herz ist kein Fuball
Fr 04
August 2006
19:00
Theater
Kesselhaus
Ein Herz ist kein Fußball Nach erfolgreicher Tournee spielen die Theaterprofis von „RambaZamba“ noch einmal vier Vorstellungen des Kult-Stücks „Ein Herz ist kein Fußball“ vom 1. bis 4. August 2006 um 19 Uhr im Kesselhaus der Berliner Kulturbrauerei im Prenzlauer Berg. Von Kaiserlautern bis Stendal kickten, rockten und tanzten sie sich wie die Weltmeister in die Herzen der Zuschauer. Rasante 90 Minuten lang unterhielten sie das Publikum mit ihren frechen und witzigen Szenen über Fairness und Fouls. Originelle Choreographien, fantastische Musik und mitreißende Trommel-Wettkämpfe bringen die Spielermannschaften nach jahrelangem Training auf die Bühne. Bisher hat keiner der Zuschauer sein Kommen bereut. Man braucht kein Fußballfan zu sein, um sich begeistern zu lassen. Zufällige Theaterbesucher, ganze Wohngruppen und Schulklassen jubelten gemeinsam mit Prominenten wie Wolfgang Schäuble, André Heller, Max Raabe und ... Wie immer bei RambaZamba hat die Gruppe aus Improvisationen ein ganz neues, noch nie dagewesenes Stück entwickelt. Der Fußball, er rollt ... auch bei RambaZamba: wir gehören zu den knapp 50 Projekten, welche die Jury unter Leitung von André Heller für das offizielle Kunst- und Kulturprogramm der Bundesregierung zur FIFA WM 2006 TM in Zusammenarbeit mit dem OK FIFA WM 2006 ausgewählt hat. 17 Spieler mit so genannter geistiger Behinderung, 5 professionelle Musikerinnen und Musiker, eine Jugendgruppe an Trommelfässern, Bildende Künstler und Techniker wollen alle gemeinsam den Ball ins Tor bringen: nämlich das Publikum mit sinnlichen Kostümen, frechen Masken, einer fantasievollen Bühne und hinreißender Musik verzaubern. Wie immer bei RambaZamba entwickelt die Gruppe unter der Leitung von Gisela Höhne aus Improvisationen über das Thema ein ganz neues, noch nie dagewesenes Stück.
Ein Herz ist kein Fuball
Sa 26
August 2006
19:30
Konzerte
Innenhöfe
VÖLKERBALL – die radiomultikulti-Party des Jahres! Hakim - „The Lion of Egypt“. Der große arabische Star erstmals in Deutschland Mit Hakim ist es uns gelungen, einen der großen Stars der arabischen Musik erstmals nach Deutschland zu bringen. Hakim zählt mit Amr Diab zu den bekanntesten und meistverkauften Künstlern der arabischen Welt. Er hat für sein letztes Album „El Yomen Dol“ mit Stevie Wonder und James Brown gearbeitet. Hits auf Radiomultikulti: Lela, Ah Men Halawtu, Ehdaruna Sally Nyolo – Die Ex-Zap Mama Sängerin nach Jahren erstmals wieder in Berlin Sally Nyolo aus Kamerun machte sich einen Namen als Mitglied der Band „Zap Mama“, bevor sie mit dem Album „Multiculti“ (!) ihre Solokarriere startete. Mittlerweile hat sie 4 Alben veröffentlicht und gilt als prominente Vertreterin der neuen afrikanischen Popmusik. Nach fast 3 Jahren Babypause ist sie nun erstmals wieder live zu sehen. Exklusiv auf dem Völkerball Muhabbet – Der deutsch-türkische Popnewcomer des Jahres Muhabbet ist der deutsch-türkische Pop-Newcomer des Jahres 2006. Bekannt geworden über eine stetig wachsende Fangemeinde im Internet, hat der Kölner gerade sein Debütalbum „R’n’Besk“ veröffentlicht. Die Single „Sie liegt in meinen Armen“ stieg in die deutschen Top Ten ein. Selbst der „Spiegel“ widmete diesem Ausnahmetalent einen Artikel. Zu verdanken hat Muhabbet diesen Erfolg seiner einzigartigen Kombination aus orientalischem Arabesk, R’n’B und deutschen Texten. Achtung! Teenager-Liebling! Beim Völkerball wird er von der deutsch-türkischen Band Orientation begleitet. Shantel – Der Bucovina Star erstmals beim Völkerball Shantel ist verantwortlich für eine der erstaunlichsten Erfolgsgeschichten in der europäischen Musikszene: die Wiederentdeckung der Balkanklänge. In den 90er Jahren als Elektronik-Pionier in der Frankfurter Szene aktiv, entdeckte Shantel seine Wurzeln in der Bucovina, jener Grenzregion zwischen Moldavien und der Ukraine, die vor dem zweiten Weltkrieg als Zentrum jüdischer Kultur galt. Mit seinen Bucovina-Club Abenden in der Frankfurter Oper und seinen gleichnamigen Alben, wurde Shantel zum Aushängeschild der europaweiten Balkan-Euphorie. PR Kantate – Mr. Görli, Görli live P.R. Kantete Ist Berlins bekanntester Mundart-Reggae Dichter. Die ganze Stadt sang im Sommer 2005 seine Berlin-Hommage „Görli, Görli“. Regelmäßig heizt er beim Karneval der Kulturen seinen Fans ein und als Reggae-Experte gestaltet er einmal im Monat bei uns die Sendung „Selektor Plattenreiter“. Red Cardell – Die Erfolgs-Folk-Rocker aus Frankreich mit ihrem Berlin-Debüt Red Cardell stammen aus der bretonischen Stadt Quimper. Seit ihrer Gründung vor 14 Jahren gilt das Quartett als Speerspitze des bretonischen Folk-Rocks. Tief verwurzelt in den Traditionen ihrer bretonischen Heimat, erweitert Red Cardell den traditionellen Folklore-Ansatz mit Ausflügen ins Punk-und Elektronik-Fach, arbeitet aber auch mit Künstlern aus dem Maghreb oder Südamerika. Während sie in Frankreich vor Tausenden von Fans spielen und bereits 9 Alben veröffentlicht haben, sind Red Cardell in Deutschland noch recht unbekannt. Jetzt geben sie Ihr Debüt in Berlin beim Völkerball. Los Chupacabras – Mestizo Power aus Köln sind beeinflusst von der Mestizo-Bewegung in Barcelona. Mit Ihrer kraftvollen Mischung aus Ragga, Hip Hop, Cumbia und Salsa, haben sie sich im Ruhrgebiet und darüber hinaus bereits einen Namen gemacht. In diesem Jahr wird Ihr Debütalbum erscheinen. Die Chupacabras sind das „Geburtstagsgeschenk“ unseres Partnersender WDR Funkhaus Europa. Zotos Compania – Berliner Rembetico Helden sind eine feste Größe der Berliner Musikszene. Musiker aus Deutschland, der Türkei und Griechenland vereinen sich bei der Zotos Compania unter dem Dach des Rembetico - der griechische Blues, der in den 30 und 40er Jahren des 20. Jahrhunderts von Griechenland aus die Welt eroberte. Ange da Costa – Afrodeutscher Pop zum Entdecken Der in Angola geborene Kongolese studierte in London Kommunikation, bevor es ihn nach Berlin verschlug. Hier spielte der smarte Sänger und Rapper zunächst mit der Afro-Hip Hop Formation „Congo Crew“, bevor er die Arbeiten an seinem Solodebüt begann. Poetische Deutsche Texte, soulige Melodien und afrikanisch eingefärbte Rhythmen kombiniert Ange da Costa zu Pop-Perlen der Extraklasse. Eine Radiomultikulti Entdeckung, von der man noch hören wird. Masala Sound System - Euro-asiatische Grooves aus Warschau Das Masala Sound System hat sich in Polen bereits einen Ruf als unwiderstehliche Live-Band erarbeitet. Auf der Grundlage solider Clubgrooves, arrangiert das Quintett aus Warschau fernöstliche Sounds und Stimmen zu mitreißenden Worldmusic-Dance-Tracks in der Tradition von Transglobal Underground. Außerdem bringt das Masala Sound System seine gefeierte und hinreißende „indische“ Tänzerin mit. Los Multikultis – Die Weltstars endlich wieder Live! Noch in jedem Jahr der Höhepunkt jedes Völkerballs: das Multikulti-Mitarbeiter Orchester. Redakteure, Techniker, Moderatoren, Assistenten usw. verbringen schon Monate vor dem großen Ereignis ihre Freizeit im Proberaum und werden auch 2006 rechtzeitig fit sein für ein Spektakel der besonderen Art. Außerdem: Die Radiomultikulti DJs Grace Kelly aus Brasilien und Jesus de Valle aus Kuba
VLKERBALL  die radiomultikulti-Party des Jahres!