So 05
Juli 2015
20:00
Konzert
Kesselhaus
Sly & Robbie
meet Nils Petter Molvaer
Jamaika trifft Skandinavien – Sly & Robbie treffen Nils Petter Molvær Der Norweger Nils Petter Molvær – weltberühmter Jazz-Trompeter und Vorreiter des Nu Jazz‘ – trifft das jamaikanische Superduo Sly & Robbie für eine spezielle Europatour 2015. Nach ihrem internationalen Durchbruch 1976  haben Sly & Robbie das Gesicht der indigenen jamaikanischen Raggae und Dub Musik immer wieder neu geformt. Als Pioniere des Dub schafften sie einen innovativen neuen Sound, der aus einer Vielfalt von Genres und musikalischen Stilen schöpft. Das Duo hat bereits mit international renommierten Künstlern wie Bob Dylan, Sting, Serge Gainsbourg, Gilberto Gil und Madonna zusammengearbeitet. 2015 erscheint ein Album mit der jamaikanischen Dub Poetry Band „No-Madzz“. Trompeter und Virtuose Nils Petter Molvær wurde in der internationalen Jazzszene bekannt mit der bahnbrechenden ECM Veröffentlichung „Khmer“, die 1996 aufgenommen wurde. 10 Jahre zuvor wurde er als Mitglied der norwegischen Gruppe Masqualero unter der Leitung des weltbekannten Bassisten Arild Andersen zu Skandinaviens  Nachwuchskünstler Nummer 1. Schon durch seine ersten beiden Alben „Khmer“ und „Solid Ether“ beeinflusste er das Genre Nu Jazz maßgeblich. Seinen Bands und seine Konzerten brachten weltweit Begeisterung. Seine letzten beiden Veröffentlichungen „Baboon Moon“ (2011) und „Switch“ (2014), zeigen eine Tendenz in eine neue Richtung, die mehr von expressiver Rockmusik beeinflusst ist. Die vielversprechende neue Formation von Sly & Robbie und Nils Petter Molvær wird im Sommer und Herbst 2015 auf Tour gehen. Die Band verspricht einzigartige Shows mit neuem Material, das speziell für diese Tour komponiert wurde. Besetzung:: Sly Dunbar: drums; Robbie Shakespeare: bass; Nils Petter Molvær: trumpet; Eivind Aarset: guitar; Vladislav Delay: live sampling/keyboards. Das Konzert ist teilbestuhlt.
Sly & Robbie <small><br>meet Nils Petter Molvaer</small>
Mi 15
Juli 2015
20:00
Fest
Kesselhaus
Die Nächte des Ramadan
Diwan der Kontinente
Diwan der Kontinente Vor zwei Jahren wurde im Rahmen der Nächte des Ramadan das Orchester „Diwan der Kontinente" unter der Leitung von Cymin Samawatie und Ketan Bhatti gegründet. Die mit dem creole Weltmusik- Award und diversen Jazz-Preisen ausgezeichnete Sängerin und Komponistin Cymin Samawatie führt bei den diesjährigen Nächten des Ramadan in Zusammenarbeit mit dem Komponisten, Schlagzeuger und Produzenten Ketan Bhatti das begonnene Vorhaben eines transkulturell orientierten Orchesters von Weltniveau in Deutschland weiter. Musikalisch beteiligt sind Mitglieder der Berliner Philharmoniker sowie MusikerInnen aus der Berliner Jazzszene und aus der traditionellen Musik. Die Komposition thematisiert musikalisch und textlich die Begegnung der Kulturen, die Suche nach Gemeinsamem, den Dialog zwischen unterschiedlichen Religionen und die Würdigung und Wertschätzung des menschlichen kulturellen Reichtums, mit besonderem Blick auf das muslimische Fest des Ramadans. Der Diwan der Kontinente versteht sich als Plattform für neue Musik des 21. Jahrhunderts, die aus der transkulturellen Begegnung in einer postmigrantischen Gesellschaft entsteht. Der Diwan verhandelt heutige Kultur im Medium des Klangs. Er widmet sich der Improvisation des Jazz und kompositorischer Strukturen der klassischen und experimentellen Musik. Ketan Bhatti selbst stößt in diesem Jahr als Schlagzeuger zur Besetzung hinzu und erweitert das Klangspektrum damit in eine ganz neue Richtung.  Der Diwan der Kontinente stellt sich Fragen: Ist Dunkelheit poetisch? Gibt es unerhörte Klangkörper? Müssen Gegensätze bestehen? Was erzählt komponierte Improvisation? Wo sind neue Tonsprachen? Wie klingen sie? Sind Grenzen ein Konstrukt der Vergangenheit? Brauchen wir sie im Heute? Woher erwächst Inspiration? Was ist Kultur? Was Tradition? Wie ist der Klang Deines Herzens – wie der Klang  eines Herzens? Wohin ziehen sie beide, wenn sie den Einklang finden? Können wir Verzicht?  hat Stille einen Klang? Ist er göttlich? Was ist Mystik? Welche Sehnsucht prägt mich? Was ist das Übernatürliche? Kann ich es spüren? Wie lassen sich Grenzen austesten? Wie überwinden? Wer sind wir im Heute? Die Antworten sollen sich in Klang und Musik finden.  Gesang: Sveta Kundish → hebräische Texte Cymin Samawatie → persische Texte Rabih Lahoud → arabische Texte Instrumente: Martin Stegner → Bratsche Knut Weber → Cello Ralf Schwarz → Kontrabass Wu Wei → Sheng Farhan Sabbagh → Oud Mohamad Fityan → Ney Sabrina Ma → Marimbaphon & Vibraphon Joss Turnbull → Tombak, Percussion & ElektronikKetan Bhatti → Schlagzeug Ein kleines Buffet (Wasser, Datteln, Teigtaschen) wird zum Fastenbrechen angeboten.
Die Nchte des Ramadan <small><br>Diwan der Kontinente</small>